Eine Frau fotografiert einen Mann mit einer Polaroid-Kamera.
20. Juni 2014 Lesezeit: ~14 Minuten

Aileens Equipment für Portrait und Dokumentation

Weil wir möglichst abwechslungsreich sein wollen, haben wir uns zu Beginn unserer Equipment-Serie überlegt, in welcher Reihenfolge wir unsere eingesetzte Technik vorstellen. Ich war skeptisch, weil ich fand, dass sich mein Ansatz und meine Ausrüstung kaum von dem unterscheiden, was Katja Euch in der letzten Woche vorgestellt hat. Bei genauem Hinsehen erkannte ich aber: Dem ist gar nicht so.

Die Ähnlichkeit in Katjas und meiner Herangehensweise liegt vor allem darin, dass auch der Kern meiner Ausrüstung aus einer Kamera und zwei Objektiven besteht. Danach geht es aber auch schon los mit den Unterschieden. Zum Beispiel beim Kameramodell, denn das Herzstück meiner Fotos ist die Canon EOS 5D Mark II .

Bis vor etwa fünf Wochen hätte ich in jedem Gespräch, in dem es sich angeboten hätte, das gesagt, was ich seit der Anschaffung dieser Kamera vor gut vier Jahren immer gesagt habe: Wenn es sich zu diesem Zeitpunkt nicht angeboten hätte, sie zu kaufen, wäre ich auch noch sehr lange mit meiner Canon EOS 400D glücklich gewesen.

Anfang Mai habe ich aber bei einem Ausflug die Kamera unbeabsichtigt in einem See versenkt, woraufhin ich sie die folgenden drei Wochen in einem Beutel voll Reis lagerte, in der Hoffnung, er möge die eventuell eingedrungene Flüssigkeit aufnehmen und die Kamera unbeschadet wieder entlassen.

In der Zwischenzeit fotografierte ich mit einer geliehenen Canon 650D und meinem alten Canon ED 50 mm f/1.4, das ich zwischenzeitlich durch ein neues Exemplar ersetzt hatte, weil es gefühlt nicht mehr so knackscharf war wie am Anfang (was ich auf ein paar Stöße im Einsatz zurückgeführt habe).

Dabei habe ich erst gemerkt, wie sehr ich mich seit 2010 an die Kombination aus Kamera und Objektiv gewöhnt hatte. Ich stand bei dem einen Auftrag, den ich fotografierte, ständig viel zu nah an der Bühne, weil mir inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen war, in welcher Entfernung zu Szene und Komposition ich stehen muss, um sie passend mit 50 mm an Vollformat aufzunehmen.

Mehrere Personen stehen auf einer dunklen Bühne, nur ein weißer Schleier ist von UV-Licht erhellt.

Projekt: T(r)anzparenz

Dazu kamen die Bauchschmerzen, als ich in dem dunklen Aufführungsraum die ISO mehr und mehr hochdrehen musste, als die einzige Beleuchtung auf der Bühne aus spärlichem UV-Licht bestand. Zugegeben: Das Rauschverhalten der geliehenen 650D war super, meine alte 400D hätte da aber nicht mitgehalten.

Was aber nicht mithalten konnte, war der Auto-Fokus. Da ich exakt dieses Objektiv bis vor ein paar Monaten an meiner 5D verwendet hatte, wusste ich, dass die Kombination mit der 650D hier das Problem war: Einfach nicht so reibungslos, wie ich es gewohnt war. Am Ende hatte ich viele unscharfe Bilder.

Umso glücklicher war ich also, als meine 5D voll funktionstüchtig aus ihrem Reis-Bett stieg. Für mich ist klar: Ich möchte nicht mehr ohne Vollformat, ohne exzellentes Rausch-Verhalten für spärlich ausgeleuchtete Veranstaltungen wie Bälle, Hochzeiten und Aufführungen, ohne RAW-Dateien für ausgedehnte Nachbearbeitung und ich möchte nicht ohne die schön große Auflösung der Fotos.

Verkrustete Erde in Nahaufnahme.

Experiment: Fokus-Stacking aus 29 Makro-Fotos, aufgenommen mit dem Canon EF 100 mm f/2.8.

Wie bereits erwähnt, verwende ich zwei Objektive an der 5D. Anfangs waren es drei, weil ich zu dem Zeitpunkt der Meinung war, mich breit eindecken zu müssen. Also kaufte ich ein Weitwinkel, eine Portraitlinse und ein Makro-Objektiv.

Das Weitwinkel verkaufte ich nach einem Jahr und nur einer Handvoll Testbilder einem Freund. Das Canon EF 100 mm f/2.8 habe ich noch, verwende es aber fast ausschließlich zum Abfotografieren von Negativen. Einmal habe ich es bei einer Portrait-Session direkt mit dem 50 mm f/1.4 verglichen und mein Urteil gefällt:

Nicht ganz so viel und schönes Bokeh und ich bin zu weit weg vom Modell, mit dem ich kommunizieren möchte, um es zu lenken. Nicht selten heißt das, dass ich es in eine gewünschte Pose bringe, indem ich selbst Hand anlege, um Körper, Kopf oder Arme in eine bestimmte Richtung zu bewegen. Bei 100 mm hieße das ständiges Hin- und Herlaufen.

Von cremigem Bokeh mag man halten, was man mag, aber für mich persönlich ist es neben entsprechendem Bildaufbau das hauptsächliche Mittel für Blickführung und Reduktion auf das Wesentliche. Meine Bildästhetik und meine eigene Wahrnehmung funktionieren einfach so. Bilder, die von vorn bis hinten scharf sind, machen mich unruhig und unzufrieden.

Eine lachende Frau zwischen vielen weißen Blüten.

Das Objektiv, mit dem ich mindestens 99,99 % meiner Fotos mache, ist also das Canon EF 50 mm f/1.4 und es ist zu 99 % der Zeit auch voll geöffnet – Blende 1.4. Was mache ich damit? Vor allem: Portraits. Meine freien Arbeiten kennen die meisten wahrscheinlich.

Außerdem fotografiere ich damit Aufträge. Das sind in meinem Fall vor allem Veranstaltungen. Ich dokumentiere Workshops, Feiern (z. B. Bälle und Hochzeiten) und Bühnenshows. Dabei ist meine Arbeitsweise eine Mischung aus einer „50 mm ist mein Blickwinkel“-Grundeinstellung und Anpassen an Gegebenheiten. Das sieht so aus:

Bei Veranstaltungs-Dokumentation wie Feiern oder Workshops mache ich vor allem von den Portraitierten unbemerkte, aber relativ nahe Stimmungs-Portraits. Da meine verinnerlichte Brennweite 50 mm beträgt und schon an ein automatisiertes Entfernungs-Bauchgefühl gekoppelt ist, komme ich so gut wie nie in Situationen, in denen ich mir eine längere oder kürzere Brennweite wünsche.

Ein Brautpaar lehnt an einer alten Mauer.Ein Brautpaar sitzt vor einem Hauseingang an einer Mauer.

Brenizer-Collagen aus neun bzw. drei Bildern und jeweils mehreren Belichtungen für Zeichnung in Lichtern und Tiefen.

Für den Fall, dass der Raum einmal so beengt ist, dass ich doch ein Weitwinkel bräuchte, bediene ich mich der Brenizer-Technik und setze ein großes Bildfeld aus mehreren Fotos zusammen. Aufgrund des Aufwands mache ich das eher selten, zum Beispiel für das Paar-Foto einer Hochzeit.

Außerdem passe ich die Gegebenheiten meiner Arbeitsweise an: Wenn ich also etwa eine Aufführung fotografiere, ist das immer die Generalprobe und nicht die eigentliche Aufführung. So versprerre ich niemandem im Publikum die Sicht, wenn ich direkt vor der ersten Reihe hin und her laufe.

Und ich kann durch diese Proben-Aufnahmen herausfinden, welche die beste Position ist, um während der Aufführung ergänzende Fotos zu machen. Oft ist hier ja die Frage: Sich auf eine Position links oder rechts der Bühne festlegen? Wenn ich die Aufführung während der Proben schon mehrfach fotografiert habe, habe ich auf diese Frage eine Antwort.

Zusätzlich verwende ich noch ein paar weitere für mich wichtige Geräte rund um die Aufnahme: Ein klappriges Stativ, einen Reflektor, eine Sucherlupe, eine Mattscheibe mit Schnittbildindikator und Mikroprismenring sowie eine Handschlaufe. Nicht alle davon sind mir gleichermaßen wichtig, aber gemeinsam ist ihnen, dass ich ohne sie nicht könnte – oder zumindest nur unter Fluchen.

Mein Stativ ist das Walimex WT-3131, das sich nur dadurch auszeichnet, dass es extrem leicht, klein und billig (Geschenk zu einem Foto-Zeitschrift-Testabo) war. Da ich es nur selten nutze, kann ich verschmerzen, dass es voll ausgezogen unter Augenhöhe bleibt und fast umfällt, wenn die 5D hochkant gedreht drauf sitzt. Das Nachfolgemodell hat einen Haken an der Mittelsäule, sodass sich das Ganze leichter beschweren lässt.

Öfter als mein Stativ nutze ich meinen Reflektor . Dabei handelt es sich um eine faltbare, runde Ausführung mit 110cm Durchmesser, Diffusor und vier verschiedenen Oberflächen (weiß, schwarz, silber, gold) zum Drüberziehen und Wenden.

Da ich nur mit vorhandenem Licht arbeite, suche ich mir die Orte und Hintergründe für Portraits meistens eher im Schatten und entscheide vor allem zugunsten der Komposition. Starke Schatten helle ich dann mit der Silberoberfläche (nur selten: gold) auf oder leuchte eine Szene, die ohnehin im Sonnenlicht spielt, von unten oder der anderen Seite zusätzlich aus, was manchmal zu einer schönen, künstlichen Atmosphäre führt.

Abgesehen davon dient der Reflektor auch gern einmal als Regenschirm, Unterlage für Accessoires auf schmutzigem Boden oder Fächer für kräftigen Wind. Auch hier war mir also ein kleiner Preis wichtiger als etwa zwei weitere Oberflächen, die ich nie brauche.

Portrait einer Frau.

Mit der goldenen Seite aufhellen, macht einen wärmeren Hautton und erhöht hier den Kalt-Warm-Kontrast zwischen Haut und Hintergrund.

Eine Frau hält einen Straus weißer, ballförmiger Blumen.

Portrait im Gegenlicht stark von vorn unten aufgehellt.

Wichtiger ist da schon meine Sucherlupe : Sie wird statt der standardmäßigen Mini-Gummierung direkt hinter den Sucher geschraubt und hat eine großzügige Augenmuschel. Die Lupe erreicht eine 1,3-fache Vergrößerung des Sucherbilds, sodass ich weniger das Gefühl habe, beim Blick durch die Kamera auf ein winziges Bild am Ende eines langen, schwarzen Tunnels zu blicken.

Allerdings muss man sich an die Verwendung etwas gewöhnen, da durch die Vergrößerung nicht mehr das komplette Bild im Sucher sichtbar ist bzw. nur, wenn man das Auge wirklich an die Augenmuschel drückt und gegebenenfalls den Kopf leicht bewegt, um alles zu sehen.

Das klingt jetzt erst einmal kompliziert, aber ich habe mich nach der Anschaffung so umgehend dran gewöhnt, dass mir dieses Phänomen erst aufgefallen ist, als mal jemand mit Brille meine Kamera benutzte und sich beschwerte, dass das Bild auf dem Display nicht mit dem Ausschnitt im Sucher übereinstimmt.

Ein Besprechungsraum mit fünfeckiger Decke.

Brenizer-Collage aus elf Bildern und mehreren Belichtungen für den Blick nach draußen.

Meine Handschlaufe verwende ich parallel zum Kameragurt. Manchmal ist es etwas Gefriemel, aber mir ist es wichtig, die Kamera beim Fotografieren sicher in der Hand zu halten und sie umhängen zu können, statt ablegen zu müssen, wenn ich beide Hände brauche.

Wenn ich länger am Stück mit der 5D arbeite, wird sie mir ganz einfach auch zu schwer, darum habe ich die Handschlaufe so eng eingestellt, dass ich den Griff der Finger lösen kann, ohne dass sie mir von der Hand rutschen kann. Die Schlaufe wird am Stativgewinde angeschraubt und hat selbst wieder ein Stativgewinde, sodass sie nicht entfernt werden muss, um die Kamera auf ein Stativ zu setzen.

Nachdem ich von meiner analogen Canon AE-1 gewohnt war, mit Hilfe der Mattscheibe mit Schnittbildindikator und Mikroprismenring im Sucher manuell zu fokussieren, habe ich so eine Möglichkeit auch für die 5D gesucht. Zwar fokussiere ich damit so gut wie nie manuell, hatte aber vor einigen Jahren mit dem ersten Exemplar meines 50-mm-Objektivs immer wieder Probleme mit fehlerhaft fokussierten Bildern.

Klar, wenn ich ein sehr nahes Portrait mit Offenblende aufnehme, ist die Schärfe-Ebene extrem dünn. Je nachdem, ob noch Haare oder Accessoires ins Gesicht des Modells ragen, liegt der Auto-Fokus schnell nicht mehr auf den Augen. Mit Hilfe des Schnittbildindikators sehe ich das Problem sofort und kann manuell nachfokussieren oder den Auto-Fokus ganz neu ansetzen.

Eine Frau hinter Stängeln von vertrockneten Mohnblumen.

Nach der Aufnahme gibt es neben der Software und einem etwas älteren Eizo-Monitor , die ich verwende, noch ein überlebenswichtiges – oder zumindest Lebenszeit sparendes – Tool für die Nachbearbeitung: Ein Grafik-Tablett .

Ich habe zwar auch schon mit der Maus digital komplette Bilder gezeichnet, aber um ganz ehrlich zu sein, ist es mit einem Stift einfach angenehmer. Bis vor ein paar Monaten hatte ich ein normales Tablett von Aiptek, das mir die Retusche und Collage von Fotos sowie gelegentliches Zeichnen am PC erleichtert hat.

Jetzt habe ich das Wacom Cintiq Companion, das nicht nur ein Grafik-Tablett, sondern auch ein Tablet-Computer ist und sich damit auch für kreative Aktionen unterwegs eignet. Vor allem aber erhöht es die Präzision dessen, was ich mache, da meine Augen und die Stiftspitze auf den gleichen Punkt gerichtet und nicht wie bisher nur über die Hand-Augen-Koordination meines Gehirns miteinander verbunden sind. Dazu aber bald mehr in einem eigenen Artikel.

Zwei Portraits in schwarzweiß mit einer weißen Zeichnung.

Selbstportraits mit einer Papp-Lochlinse an der 5D und Kritzeleien mit dem Wacom Cintiq Companion.

Die meisten wissen wahrscheinlich, dass ich auch einige analoge Kameras besitze. Um genau zu sein sind es über 20 vor allem ältere Modelle für verschiedene Filmtypen und -formate. Durch mangelnde Zeit zum „Einfach mal so einen Film füllen“ und meinen um sich greifenden Veganismus habe ich die analoge Fotografie aber stark eingeschränkt.

Wenn ich analog fotografiere, dann knipse ich nicht mehr rum, weil das Gefühl so wunderbar ist, sondern ich fülle gezielt einzelne Bilder oder einen Film für ein Projekt oder bei einer Portrait-Session, deren Konzept für mich analoges Material verlangt.

So richtig essentiell ist daher für mich nur meine Canon AE-1 mit den zwei Objektiven, die ich meistens einsetze. Das eine ist das Canon FD 55 mm f/1.2, was in Brennweite, Blende und Bildqualität in etwa dem entspricht, was ich digital von meinem 50er gewohnt bin.

Eine Frau steht im Wald.

Das zweite Objektiv ist das Canon FD TS 35 mm f/2.8, das über Tilt- und Shift-Möglichkeiten verfügt. Mit diesen lässt sich der Blickwinkel verändern, ohne sich vom Fleck zu bewegen und die Schärfeebene kann geschwenkt und gedreht werden, sodass sie nicht mehr zwingend genau parallel zur Filmebene verläuft.

Gerade mit dem Tilt-Shift-Objektiv arbeite ich gern, es erfordert aber ein wirklich geduldiges Modell vor der Kamera, da es eine Weile braucht, bis ich an allen Rädchen so gedreht habe, dass ich schlussendlich mit der Lage der Schärfe im Bild zufrieden bin.

Eine digitale Tilt-Shift-Linse wäre mir dann aber zu teuer, gemessen an der Anzahl möglicher Einsätze. Allerdings habe ich gerade gesehen, dass es wohl Möglichkeiten gibt, die analoge Linse mit Adaptern auszustatten, um sie an der 5D einzusetzen – bei Gelegenheit werde ich das ausprobieren.

Ein umgestürzter Baum liegt im Wald.

Nachdem ich mich für diese Zusammenfassung also einmal genauer mit der Technik beschäftigt habe, mit der ich meine Fotos aufnehme, würde ich mein Equipment-Verhalten so charakterisieren:

Ich scheue mich nicht davor, ziemlich viel Geld für einzelne Geräte auszugeben, die ich oft brauche und die mir bestimmte Effekte, Bildeigenschaften oder Zeitersparnis liefern. Andererseits beschränke ich mich in meiner Ausrüstung auf wenige Teile und spare bei denen, die ich selten brauche.

Danke für das Titelbild an Marcel Pommer!

Ähnliche Artikel

7 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. hallo aileen wessely.

    erst einmal vielen dank fuer den einblick in deine welt . . .
    sehr interessant und aufschlussreich , da ich “ auch “ nur zwei Linsen besitze mit denen ich arbeite :

    – leica summilux 35mm / f1.4
    – leica summilux 50mm / f1.4

    ob ich jedoch eines bevorzuge . . .
    hm, ich weis nicht so recht , . . .
    vielleicht . . .

    ist aber auch voellig egal, denn das ergebnis muss stimmen und gefallen .

    also MIR zumindest !

    ;-)

    gruss und allen schoenes wochenende – m.funk

  2. Hey Aileen, Deine alte 400D ist auch noch fleißig in Gebrauch. :)
    Ich sollte ihr nur so langsam wirklich mal ein vernünftiges immerdrauf-Objektiv gönnen. Welches hattest Du eigentlich damals noch in Gebrauch, neben dem 50er?

    • Neben dem 50er (die meiste Zeit) habe ich für Makro-Aufnahmen halt das 100er benutzt und das Kit-Objektiv, wenn ich das Gefühl hatte, den Zoom zu brauchen. Das war für Auftritte und sowas auf dunklen Bühnen lichttechnisch natürlich ein Horror, aber da konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass es auch einfach ohne Zoom und dafür mit Schwerpunkt auf Offenblende funktionieren kann.

  3. Hallo Aileen, vielen Dank für den Einblick in deine Ausrüstung und Arbeitsweise. Es beruhigt mich zu wissen, dass man als Fotograf nicht eine Tasche mit 10 Objektiven braucht, um gut arbeiten zu können. Ich hätte da gleich 3 Fragen:
    1. Ist das ein Problem bei einem 50 mm Objektiv, dass man da manchmal aufdringlich nah an den zu Fotografierenden rantreten muss? Die Leute werden das doch bemerken und sich verstellen, oder?
    2. Du hast keine Zweitkamera? Ich dachte, das muss man haben, wenn man z. B. Hochzeiten fotografiert….
    3. Nutzt Du einen Blitz, oder fotografierst du nur mit Available-Light?
    grüßle julia

    • 1. Kommt auf die Situation an. Wenn ich nicht möchte, dass ich bemerkt werde, sind das meist Veranstaltungsdokumentationen. Die Leute unterhalten sich halt in Grüppchen oder arbeiten an irgendetwas. Man kann auf jeden Fall lernen, sich weniger auffällig zu bewegen und umso mehr Leute sich gebannt unterhalten oder arbeiten, desto leichter verschwindet man in einer Menge und wird nicht einmal bemerkt, wenn man lächerlich nah dran ist. Wenn man nicht nur ein oder zwei Stunden, sondern einen ganzen Tag oder noch länger fotografiert, gewöhnen sich die Leute außerdem an die Gegenwart des Fotografen, nehmen ihn nicht mehr wahr und lernen ihn auch kennen. Ich gehe zum Beispiel weg, wenn Leute anfangen, für die Kamera zu posieren, weil das nicht die Bilder sind, die ich möchte. Das verstehen die Menschen ziemlich schnell und lassen es sein, weil gerade die Poser ja Bilder von sich haben wollen. Außerdem brauchen die meisten, die nicht geübte Poser sind, eine kurze Zeit, um zu reagieren, wenn sie einen sehen. Löst man schnell genug aus, bekommt man trotzdem ein gutes Bild, selbst wenn man „entdeckt“ wurde.

      2. Eine Zweitkamera habe ich tatsächlich nicht. Für Hochzeiten leihe ich mir eine zweite 5D Mark II mit dem gleichen 50er wie ich verwende und mache vor dem Einsatz meine Einstellungen, sodass ich sie im Schadensfall einfach anschalten und wie gewohnt fotografieren könnte. Für einen Tag kostet mich das ca. 100 €, die ich an den Kunden weitergebe. Wenn ich mehr finanzielle Rücklagen hätte, würde ich mir vielleicht einen zweiten Body und ein zweites 50er kaufen, aber aktuell lohnt sich das für mich nicht.

      3. Einen Blitz habe ich tatsächlich nicht, die 5D hat ja auch keinen eingebauten. Bisher habe ich nie einen gebraucht und hatte erst eine einzige Tanzveranstaltung, die zu später Stunde so brutal dunkel wurde (normalerweise wird buntes Licht eingesetzt, da aber leider nicht), dass fokussieren unmöglich wurde. (Dort herumzublitzen wäre aber auch nicht okay gewesen, also keine Alternative.) Mit Offenblende, gutem Rauschverhalten und ggf. Rauschreduzierung in der Nachbearbeitung ist das alles kein Problem. Manchmal verwende ich bei Tageslicht einen Reflektor, um eine leicht künstliche Lichtstimmung zu erzeugen. Im Artikel ist ja ein Beispiel, hier wäre ein zweites: http://www.farbanomalie.de/?x=portrait&z=1355

  4. Mich würde noch interessieren, welche Einstellung Du an der Kamera nutzt? Ich nutze bis jetzt so gut wie immer Av, denke aber M wäre besser…professioneller, nur oft sind meine kleines Modells zu schnell, um manuell darauf zu reagieren. Ärgere mich dann hauptsächlich über Bilder, die fehlbelichtet sind oder die Schärfe verrutscht ist (nutze auch oft Canon 50mm 1.4). Zudem kommt noch die extreme lichtsituation gegenlicht :) Reflektor hab ich auch meistens dabei, aber ist noch zu selten im Einsatz bzw. wenn ich zu weit wegstehe, um mehr Drumherum einzufangen, bringt der auch nicht viel.