20. Juni 2014

Khalik Allah: Portraits in der Nacht

Khalik Allah. Dieser Name steht für Portraits mit Offenblende. Erst einmal nichts Besonderes, oder? Doch. Denn Khalik hat einen unverwechselbaren Stil, der sich locker von Hunderten anderen Fotografen, die technisch eigentlich dasselbe machen, deutlich unterscheidet. Und somit ein eigentlich ausgelutsches Thema neu belebt.

Khalik fotografiert in New York City. Und zwar ausschließlich nachts. Er portraitiert jedoch nicht jeden, der ihm vor die Kamera läuft, sondern ärmere Leute in Harlem, Lexington und der 125sten. Die Dunkelheit – oder das Nicht-Vorhandensein des Lichtes – definiert dabei die Menschen nur fein akzentuiert.

Aus dem Bildern geht hervor, dass Khalik die Blende öffnet, weil es notwendig ist. Nicht, weil er es kann, sondern weil er muss. Die Schwärze der Nacht zwingt ihn, mit spärlichsten Mitteln zu arbeiten und genau dieser Engpass führt zu sehr unkonventionellen Ergebnissen, die nicht nur technische Ursachen haben, sondern letztendlich auch seinem feinen Gespür für den entscheidenden Moment geschuldet sind.

Straßenfotografie: Ein Mann mit Hut schaut in die Kamera.

Straßenfotografie: Eine Frau mit Brille sieht in die Kamera, im Hintergrund verschwommene Stadt.

Straßenfotografie: Ein Mann mit Mütze lässt den Rauch einer Zigarette aufsteigen.

Straßenfotografie: Eine Ratte, die am Schwanz hochgehalten wird.

Straßenfotografie: Ein Mann bekommt von jemandem Feuer für die Zigarette und starrt dabei in die Kamera.

Straßenfotografie: Ein Polizist, der sein Halstuch über die Nase gezogen hat.

Straßenfotografie: Jemand zündet sich eine Zigarette an.

Straßenfotografie: Portrait einer Person, die ihre Augen halb geschlossen hält.

Straßenfotografie: Zwei Männer, die offensichtlich Spaß haben.

Straßenfotografie: Ein Mann lässt Rauch aus seinem Mund aufsteigen.

Straßenfotografie: Eine Frau mit langen Haaren lehnt sich an eine Telefonzelle an.

Straßenfotografie: Portrait eines Mannes bei Nacht.

Straßenfotografie: Eine Frau mit geöffnetem Oberteil drückt ihre Hand an eine Scheibe.

Straßenfotografie: Portrait eines Mannes, der an einer Zigarette zieht.

Straßenfotografie: Der Fotograf mit Kamera fotografiert sich selbst im Spiegel.

Motiviert ist Khalik durch seinen Glauben an Gott. So erklärt er unter anderem, dass er der Aufforderung Gottes folgt, Gott, seinen Nächsten und sich zu lieben. Fotografie sei der Ausdruck dessen, dass er in jedem Menschen das Schöne sehe.

All das hat eine Freundlichkeit und Offenheit zur Folge, mit der Khalik Allah (!) Menschen begegnet. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, warum seine Portraits so ehrlich, ungestellt und tief wirken.

Auf seinem Tumblr-Blog reagiert er auf die Frage* nach einem Tipp wie folgt:

Ich würde sagen: Fotografiere analog. Lerne Deine Kamera kennen. Entwickle Deinen eigenen Stil. Studiere die Werke anderer. Und vergleiche Dich nicht mit anderen.

* Wer Khalik eine Weile auf Tumblr folgt, wird irgendwann merken, dass er jede Frage, die ihm dort gestellt wird, beantwortet. Auch das ist Ausdruck seiner Persönlichkeit.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


15 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Dake für den Artikel. Ich kenne seine Fotos schon von anderen Seiten und finde sie bei jedem anschauen besser.

    Und wieder einmal bewahrheitet sich, dass großartige Bilder kein teures Equipment brauchen!

    gruß peter

  2. Offblende Fotos bei Nacht sind ja nicht neu, aber die Fotos von Khalik leben von den Menschen die er fotografiert.

    Eingie finde ich richtig gut. Mich würde auch mal interessieren wie lange er eine person fotografiert. Seinen ansatz Menschen zu portraitieren finde ich wesentlich besser als den Ansatz vieler ander Street Photographen die nicht wollen das die Menschen merken das sie Fotografiert werden.

    Insgesammt spannende Arbeiten!

  3. Blogartikel dazu: browserFruits Oktober, Ausgabe 3 › kwerfeldein - Fotografie Magazin | Fotocommunity