Foto der Kreideküste auf Rügen nach Sonnenaufgang
05. Juni 2014 Lesezeit: ~4 Minuten

Michaels Equipment für Landschaftsfotos

Ich fotografiere nun schon seit über fünf Jahren Landschaften und mit der Zeit hat sich einiges an Equipment angesammelt. Um meine Fotoideen so wie im Titelbild umzusetzten, sind für mich neben Kamera und Objektiven einige weitere Dinge essentiell.

Doch fangen wir mit der Kamera an: Seit zwei Jahren fotografiere ich mit einer Canon EOS 5D Mark II*. Obwohl schon etwas in die Jahre gekommen, macht sie immer noch tolle Fotos, die ich locker auf 150 x 100 cm Fineart-Papier entwickeln lassen kann, wenn ich sauber arbeite. Außerdem mag ich die Bedienung. Alle mir wichtigen Einstellungen lassen sich in Sekunden erledigen.

Foto von Michael Breitung und seinem Equipment auf Korsika

Um vom Weitwinkel bis Telebereich alles abzudeken, trage ich drei Objektive auf Fototouren ständig bei mir: Das Canon EF 16-35mm 1:2,8L II*, das ich vor allem wegen der einzigartigen Sonnensterne, die es fabriziert, so liebe. Von Tamron das 24-70mm 1:2.8 Objektiv*, das eine sehr gute Schärfe liefert. Und wiederum von Canon das 70-200mm 1:4 L IS*, das ich für Detailarbeit nutze.

Mindestens genauso wichtig wie Kamera und Objektive ist für mich das Stativ geworden. Für 95 % meiner Fotos nutze ich ein Stativ. Da ich fast all meine Fotos in irgendeiner Form überblende, fotografiere ich selbst bei Sonnenschein mit Stativ, auch wenn die Belichtungszeiten Aufnahmen freihand zulassen würden.

Bewärt hat sich als Stativ das Benro C-298 M8, das ich drei Jahre in Verwendung hatte. Mittlerweile ist es auf der Ersatzbank, weil ich etwas Kompakteres wollte. Das Induro CT114* habe ich seit einem halben Jahr im Einsatz. Ebenfalls von Induro stammt der Stativkopf, den ich verwende. Da ich Kugelköpfe zu fummelig finde, nutze ich den PHQ-1 5-Wege-Neiger*. Damit lassen sich Landschaftsfotos präzise komponieren und zusammen mit einer Kirk LRP-1 Schiene auch einreihige Panoramen anfertigen.

Was ich auch nicht mehr missen möchte, ist das L-Winkel von RRS. So kann ich blitzschnell zwischen Quer- und Hochformat wechseln.

Obwohl ich viel mit Belichtungsreihen arbeite, sind für mich Verlaufsfilter unverzichtbar geworden. Von Lee nutze ich einen 0.6 hard GND und einen 0.6 soft GND, die ich einzeln oder in Kombination vors Objektiv schiebe. Wenn ich am Meer fotografiere oder einen ebenen Horizont habe, verwende ich gelegentlich einen Singh-Ray 2-Stop Reverse Grad.

Aber wie schon angesprochen, reichen mir Filter allein nicht aus. Ich nutze Verlaufsfilter immer in Kombination mit Belichtungsreihen, um alle Details einzufangen. Durch die Filter erhalte ich ein gutes Ausgangsfoto, in dem ich dann nur noch kleine Bereiche aus den anderen Belichtungen einblenden muss.

Wo wir gerade bei Filtern sind, darf ich den Polfilter natürlich nicht vergessen. Besonders im Wald oder am Wasser nutze ich einen Hoya HD Polfilter*, um Reflexionen zu minimieren.

Am Wasser und vor allem am Meer wäre ich außerdem ohne Objektivreinigungstücher aufgeschmissen. Diese gibt es in unzähligen Ausführungen von zahlreichen Herstellern. Ich setzte seit einiger Zeit auf Bambus-Tücher* in verschiedenen Größen. Damit bekomme ich selbst die salzhaltige Gischt am Meer wieder schlierenfrei von meinen Filtern. Die Reinigungstücher zu vergessen, wäre für mich eine Katastrophe.

Die Liste an Zubehör geht noch weiter. Jedoch habe ich die wichtigsten Bestandteile meiner Aurüstung genannt. Bleibt noch die Frage nach der richtigen Verpackung. Der perfekte Kamerarucksack ist für mich der F-Stop Satori. Er ist bequem, öffnet am Rücken, hat viele Fächer, ist gut konfigurierbar und passt ins Handgepäck.

Damit habe ich, denke ich, genug über Equipment geredet. In meinen nächsten Artikeln liegt dann der Fokus wieder darauf, was ich damit mache.

* Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr darüber etwas kauft, erhält kwerfeldein eine kleine Provision, Ihr zahlt aber keinen Cent mehr.

Ähnliche Artikel

18 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. hallo michael .

    es ist fuer mich immer interessant was kollegen alles so mit sich schleppen, oder auch nicht .

    habe meist nur eine kamera mit einem objektiv dabei, da ich ( normalerweise ) genaue vorstellungen habe, was ich wie an diesem tag photographieren moechte .

    bis jetzt habe ich es noch nicht bereut so los zuziehen . . .

    danke fuer den einblick !

    gruesse – m.funk

  2. Habe etwas über den Affiliate-Link bestellt, musste aber trotzdem bezahlen.
    Die Aussage: „Ihr zahlt aber keinen Cent mehr“ stimmt also nicht!

    Trotzdem Danke für den interessanten Artikel!

  3. Ok, wenn schon Gadget-Talk, dann hätte ich eine Frage, die mich schon lange quält: Wie reinigst du die Frontlinsen deiner Objektive? Gehst du mit Gischt vom Wasserfall, normalem Staub inkl. Pollen und Salzwasser vom Meer unterschiedlich um?

    Manche empfehlen ja Brillenputztücher, andere sagen bloß nicht … Bei Microfasertüchern hätte ich auch eher Bedenken, die Vergütung abzupolieren

    • Hallo Oliver,

      Bei Staub kommt zuerst ein RocketBlower zum Einsatz oder ich puste selber, damit ich später nix verkratze.

      Dann die Bambus Tücher, die ich im Artikel verlinkt habe. Wenn die Linse trocken ist und nur verschmiert, hauche ich vorher noch drauf und wische dann drüber. Ich habe es bislang noch nicht geschafft, irgendeine Vergütung von meinen Filtern zu wischen und ich bin jemand der ständig am wischen ist ;-) Ich habe aber immer einen Filter vor der Linse (entweder Pol oder Protector) und habe deshalb erst selten direkt das Frontelement des Objektivs bearbeitet. Vll. ist das ja empfindlicher, keine Ahnung.

      Grüße

      • Hi Michael, danke für die Tipps. Vlt. über ich einfach erstmal an einem Filter, bevor ich mich auf die Frontlinsen stürze :-)

  4. Hallo Michael,

    schöne Bilder, tolle Ausrüstung. Schützt du deine Kamera vor Nässe, wenns ans Meer geht. Wie ist es bei Wellengang direkt am Ufer mit de Stativfööss im Wasser? Im Juli bin ich auf Ouessant in der Bretagne. Da könnte sich ein Kameraregencape lohnen.

    Gruß,
    Jens

    • Hallo Jens,

      Von OpTech gibt es preiswerte Raincover. Ich hab da was eigenes aus Wasserabweisendem Stoff (gut wenn in der Familie jemand nähen kann), das ich egtl. immer drüber ziehe wenns ans Meer geht.

      Und das Stativ darf ruhig ins Salzwasser. Wichtig ist nur, dass du es jeden Abend abspülst, um es von Slazrückständen und Sand zu befreien. Und ganz wichtig: auch mal zerlegen und die Rohre innen spülen. Dann hält dein Objektiv auch schön lange und es bildet sich keine Salzkruste.

      Am Meer muss man schon auf sein Equipment acht geben und eine Versicherung ist immer gut!!!

      Greez

  5. Hi Michael,
    Ich verfolge deine Bilder schon recht lange und finde sie immer noch großartig!
    Was mir auffällt, als du früher noch mit dem Tokina Weitwinkel geschossen hast, wirkten die Bilder irgendwie lebendiger. Eventuell bearbeitest du heute auch anders als früher oder ich bilde mir das ein… deine frühen Werke gefallen mir jedenfalls am besten.

    Viele Grüße und danke für das Teilen der Tipps!
    Dennis

  6. Deine Artikel sind immer top – Bin schon auf die weiterführenden Artikel gespannt!

    Da hätte ich als Anregung dann gerne in einen der kommenden Artikel gewusst: Wie fotografierst du (mit/ohne Filter, Belichtungsreihe) für welchen Post-Processing Vorgang
    (Sonnen/Lichtstern, Luminanzmasken, Focus-Stacking). Also wie viele Einzelbilder du dann machst -> Belichtungsreihe 3 Bilder, Sonnenstern 1 Bild, Focus gesondert auf vorder/Hintergrund 2 Bilder usw. Ich hoffe es kommt an was ich meine…

    Zum Beitrag:
    Mich würde ja interessieren wie du den Pol-Schraubfilter mit dem Filterhalter und den Lee-Filtern kombinierst. Geht das ohne das das bei ein WW Objektiv ins Bild ragt?

    Gruß
    Markus

    • Hallo Markus, danke für die Anregungen. Da werde ich wohl demnächst mal einen Artikel zu schreiben.

      Zum Polfilter: ist sogar weniger Vignettierung als beim Lee Polfilter, der vor die Verlauffilter kommt. Ich kann bei 16mm mit Pol von Hoya und zwei Lees noch ohne merkliche Vignettierung fotografieren (nur minimal in den Ecken). Aber die Aussage ist stark Objektiv abhängig. Bei meinem 24-70er von Tamron z.B. fängt die Vignettierung schon bei ca 26mm an.

      Das einzige was nervt ist das viele geschraube, wenn der Pol mal ab soll ;-) Vll. mach ich bald mal ein Video zum Workflow.

      • Danke… Ich hab ein Tokina 12-24mm für DX Format und den Hoya HD Pol.
        Hab mir die Hitech Filter geholt aber bislang noch ohne Halter gearbeitet. Hält der Halter denn (bei dir der Lee-Halter) am Pol ohne das der Pol. sich verstellt bzw. hält der Halter fest?

  7. Hi Michael,
    der Artikel ist super und hat mein Interesse für den ein oder anderen Ausrüstungsgegenstand bereits in eine denke ich sehr gute Richtung gelenkt. Ich habe zwar mein gewünschtes Objektiv, das Tokina 11-16 noch nicht, bin mir aber schon sicher, dass ich zumindest den Lee Halter auf grund deiner Erfahrung mir zulegen möchte. Ich habe bisher noch niergens gelesen, dass man einen Polfilter in Kombination mit dem Hitech Halter verwenden kann (abgesehen von dem 105 mm Pol der im Hitech System zur verfügung steht und an dem Halter angebracht wird). Ich möchte ja gerade auf Wandertour die Kamera einfach mal so rauß holen um ein Bild zu machen und da sollte dann doch ein „immerdrauf“ Polfilter schon am Objektiv sein.

    Es wäre auch absolut klasse wenn es mal zu dem erwähnten workflow Video kommen würde!!!

    LG,
    Jonas

  8. Hallo Michael,

    Nach unseren letzten Tour sind die Bambus Tücher inzwischen auch in meinen Besitz gewandert. Toller Tip! Die sind wirklich klasse!

    Liebe Grüsse

    Jan

  9. Hallo,

    ich stehe noch ziemlich am Anfang meiner „Fotokarriere“. Im nächsten Jahr werde ich ein Reise nach Neuseeland machen und bin am überlegen, welche Objektive am besten sind (als Kamera habe ich die EOS 700D). Zu viele möchte ich nicht dabei haben, da ich nicht zuuuu viel Gewicht haben möchte. Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben?

    Vielen Dank und Grüße
    Jane

  10. Hallo, zu erst einmal Hut ab, Top Beiträge hier auf der Seite!
    Ich hätte da einmal eine frage bezüglich der leefilter und einen Halter, ich bin schon seid einer geraumen Zeit am suchen nach solchen Filtern allerdings finde ich keinen vertrauenswürdigen shop wo man diese kaufen kann, hättest du mir da evtl eine Empfehlung?

    Vielen dank

    Gruß Pascal