Afrikanisches lachendes Kind im Kleid, drei Jungen die von hinten zu sehen sind und auf einer Wiese entlang rennen und ein Mann vor lila Hintergrund der fotografiert wird.
12. Januar 2017 Lesezeit: ~ 4 Minuten

Everyday Africa – Alltagsbilder vom afrikanischen Kontinent

Afrika, schnell gesagt ist der Name dieses Kontinents. Welche Vielfalt sich dahinter verbirgt, ist vielen von uns fremd. Wir denken häufig in Klischees: Vielleicht an Safaris, die Zeit der Apartheid, Schwarz in allen Schattierungen, Unicef-Plakate, Fußball, Hunger und Krieg.

Und doch bleibt vor allem der afrikanische Alltag vielfach vor uns verborgen. Dokumentationen berichten häufig eher über sensationelle, besondere Regionen, indigene Volksgruppen, darüber wie unser Müll dort sortiert wird, über Korruption, politische Machtstrukturen und umkämpfte Gebiete oder erschossenes Großwild.

Dunkelhäutige Frau sitzt in einem Auto und hat eine Richterperücke auf und eine Handtasche auf dem Schoß.

Ginika ist auf dem Weg zu Tausenden von neu zugelassenen nigerianischen Juraabsolventen in Abuja, Nigeria. @tomsaater

Das Projekt Everyday Africa setzt der gewohnten medialen Berichterstattung eine Entsprechung gegenüber. 30 einheimische und langfristig dort beheimatete ausländische Fotograf*innen fangen ihre Sicht auf den Alltag, der sie umgibt, in Bildern ein. Unter dem Hashtag #everydayafrica versammeln sie all ihre Bilder auf dem gleichnamigen Instagramstream und zeigen spontane Situationen über den ganzen Kontinent verteilt.

Zwei afrikanische Frauen sitzen in bunten Kleidern in einem Raum am Tisch mit ihren Smartphones in der Hand.

Zwei Frauen und ihre Handys in Lagos, Nigeria. @andrewesiebo

Es gibt Ansichten in kleinen Orten, Dörfern und Städten. Bilder von besonderen Anlässen und Festen ebenso wie Straßenszenen, Familienbilder und Überblicksansichten. Jede*r Fotograf*in kann ganz frei eigene Ansichten einfangen und zusammenstellen, um zu helfen, die alltäglichen Wahrheiten einzufangen und mit der Welt zu teilen. Wir sind auf Märkten, sehen viel Lachen, Arbeitssituationen, Freizeitaktivitäten – quer durch alle Generationen hindurch.

Ein schwarzer Schuhputzer bei der Arbeit unter freiem Himmel.

Ein Buchhalter bekommt auf dem Weg zur Arbeit seine Schuhe geputzt in Conakry, Guinea. @ricci_s

2012 von Peter DiCampo und Austin Merrill gegründet, zählt das Projekt mittlerweile 300.000 Follower auf Instagram. Die beide waren als Freiwillige im Friedenscorps für einige Jahre auf dem afrikanischen Kontinent und haben tiefe Einblicke enthalten, die sie nun teilen möchten, um ein verzerrtes Bild vom afrikanischen Kontinent aufzulösen und alltägliche Wahrheiten zu zeigen.

Ein Mann hält mitten auf einem Weg zwei Kühe an einem alten Gespann. Im Hintergrund sitzt ein Mann auf einem Esel.

Hussein kämpft mit seinem Vieh, während seine Schwester Asmaa wartet, dass sie vorbei kann. Tunis, Fayoum, Ägypten. @christinarizk

Aus einer Auswahl der vielen Bilder auf Instagram ist nun das Buch Everyday Africa entstanden, das eine Zusammenfassung der Sammlung in sich birgt und diese zudem mit einigen Kommentaren aus dem Stream anreichert, um ein größeres Verständnis des alltäglichen Lebens in den unterschiedlichen Regionen auf dem afrikanischen Kontinent zu vermitteln. Der Verlag Kehrer wird Herausgeber des Buches sein, das sich noch in der Vorbereitung befindet, aber bereits vorbestellbar ist.

Acht Kinder spielen auf einem Schaukelgerüst unter freiem Himmel.

Kinder spielen in einem Dorf bei Zaria, Nigeria. @malinfezehai

Bearbeitet von Nana Kofi Acquah, Peter DiCampo, Teun van der Heijdenund Austin Merrill, mit Texten von Peter DiCampo, Maaza Mengiste, Austin Merrill, Stephen Mayes und einem Design von Teun van der Heijden (der u. a. das vielfach ausgezeichnete Buch „War Porn“ von Christoph Bangert gestaltet hat) ist diese Publikation mit all den 30 Fotograf*innen gemeinsam eine sehr bunte, internationale Publikation mit einem gemeinsamen Ziel – eine differenziertere Wahrnehmung vom afrikanischen Kontinent und all seiner Länder und Bewohner*innen zu schaffen. Das Buch wird als Hardcover in den Maßen 16,5 x 19,2 cm mit 440 Seiten Umfang und 300 Abbildungen für 29,90 € angeboten und ist in englischer Sprache verfasst.

Ein Paar schaut sich Brautkleider in einem Laden an.

Ein Paar schaut sich Hochzeitskleider an in der Getfam-Einkaufshalle in Addis Abeba, Äthiopien. @whitney_rich

Um die Arbeit dieses Projektes weiter fortzuführen, ist nun aus einer Zusammenarbeit der World Press Photo Foundation und Everyday Africa eine Fotojournalismus-Datenbank hervorgegangen, die professionelle afrikanische Fotografie aus allen 55 afrikanischen Ländern zusammenfasst und sammelt, um weiterhin am gegenseitigen Verständnis zu arbeiten.

Eine große Menschenansammlung auf einem Markt.

Dienstagsmarkt in Karuba, North Kivu, Demokratische Republik Kongo. @asenbrennerova

Weitere Infos und Bilder findet Ihr auf dem Tumblrstream des Projektes, bei Instagram oder auf der Facebookseite des Projektes.

Zum Abschluss möchten wir alle 30 Fotograf*innen, die in der Buchpublikation vertreten sind, nennen und ihnen für den Einsatz danken: Nana Kofi Acquah, Jana Ašenbrennerová, Girma Berta, Guillaume Bonn, Barry Christianson, Daouda Corera, Peter DiCampo, Edward Echwalu, Laura El-Tantawy, Yagazie Emezi, Andrew Esiebo, Malin Fezehai, Glenna Gordon, Jane Hahn, Idil Ibrahim, Shannon Jensen, Mahmoud Khattab, Lindsay Mackenzie, Austin Merrill, Holly Pickett, Whitney Richardson, Christina Rizk, Tom Saater, Allison Shelley, Charlie Shoemaker, Ricci Shryock, Nichole Sobecki, Sara Terry, Ley Uwera, and Sam Vox.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Es ist sehr kurzweilig und auch ein ästhetischer Genuss, die Bilder in Instagram und Twitter anzusehen. Fast jedes Foto ist sehenswert. Das unterscheidet den Account von den allzu vielen, die zu 90% “Datenmüll” enthalten.

    Danke, sehr interessant.

  2. Kann mich dem Kommentar von Jürgen nur anschließen. Die Bilder sind wirklich spannend, inspirierend und es macht Spaß diese zu betrachten. Werde mir wohl das Buch zulegen.

    Tolle Reportagefotografie! Bitte mehr davon.