Stillleben aus Müll
01. Juli 2020 Lesezeit: ~10 Minuten

Ein Meer voller Plastik

Am laufenden Projekt „plastic ocean“ arbeitet Thirza Schaap, um das Bewusstsein für Umweltprobleme zu schärfen und sich auf einzelne Menschen oder Plastik durch ihre Kunstwerke zu konzentrieren – Fotografien, Skulpturen und Fotobilder. Dafür malt sie eigene Hintergründe und fotografiert sie anschließend mit ihren Objekten.

Wie ein dreidimensionales Gemälde, das durchs Fotografiertwerden zweidimensional wird. Sie arbeitet auch an einer Modelinie aus Meerestextilien, Regenschirmstoffen, die an Land gespült wurden, und Fischernetzen. Sie versucht, eine emotionale Reaktion des Publikums hervorzurufen, indem sie einen Widerspruch schafft. Ein Konflikt zwischen anfänglicher ästhetischer Anziehungskraft und nach einem zweiten Blick: Abstoßung und das Verstehen der tragischen Müllursachen.

Stillleben aus Müll

Überdenkt alle Eure Einkäufe, wählt nachhaltige Kleidung und überlegt Euch, ob Ihr sie wirklich, wirklich braucht, bevor Ihr etwas kauft. Das Gute daran, mit sich selbst zu beginnen, ist, dass man heute anfangen kann. Ihr könnt tun, was in Eurer Macht steht. In Eurem eigenen Rhythmus.

Die Verantwortung dafür liegt bei uns allen. Es gibt keinen Anlass, mit dem Finger aufeinander zu zeigen, aber wir müssen handeln. Selbst wenn man bei sich selbst anfängt, mit persönlicher Veränderung. Die täglichen Entscheidungen, indem man sich nicht für Einwegkunststoff beim Einkaufen entscheidet.

Thirza Schaap wurde im Norden der Niederlande in einer kleinen Stadt namens Barsingerhorn geboren und ist nach Lelystad gezogen, als sie erst drei Jahre alt war. Ihre Eltern waren Pionier*innen im neu gewonnenen Land. Das ehemalige Nordmeer wurde zum IJsselmeer – im mittleren Flevoland zu einer künstlichen Insel, umgeben von den Deichen. Sie ist damit aufgewachsen, auf die riesigen Basaltblöcke zu klettern, um das Wasser erreichen und darin schwimmen zu können.

Stillleben aus MüllStillleben aus Müll

Ich liebte das Wasser und den Wind in meinem Gesicht. Im Sommer machten wir uns auf den Weg nach Südfrankreich, trieben in einem großen Gummiboot dahin und trugen Taucherbrillen. Ich verbrachte volle sechs Wochen im Mittelmeer und stellte mir vor, ich könnte mit dem Fisch sprechen. Am Strand sammelte ich Schätze, Muscheln und Seeglasstücke in tiefgrünen und blauen Farben.

Im Alter von 13 Jahren hat sie angefangen zu fotografieren. Am Ende hat sie dann in der Werbung gearbeitet, was sich wie das Gegenteil von dem anfühlte, was sie nun macht. Sie hatte Glück und löste sich davon. Vor fast acht Jahren ist sie mit ihrer Familie nach Kapstadt gezogen. Sie hatten ein sehr geschäftiges, soziales Leben in Amsterdam, das haben sie in Kapstadt nicht mehr. Es war eine große Veränderung im Lebensstil, Thirza arbeitet nun viel und fühlt sich jetzt sehr befreit von allem.

Thirza hatte verschiedene Vorstellungen von Fotografie und Plastikverschmutzung, die unterschiedliche Teile ihres Verstandes ansprachen, aber sie konnte sie nicht ganz zu einem zusammenhängenden Konzept verbinden. Familienurlaube auf Bali und in Mexiko haben dann dazu beigetragen, das Konzept zusammenzubringen – dann hat es auf einmal geklickt.

Stillleben aus MüllStillleben aus Müll

Wenn ich im oder in der Nähe des Wassers bin, werde ich gleichzeitig still und inspiriert, die Sonne auf meiner Haut, der Ozean, der Wind, der sich genauso anfühlt, als wäre ich wieder sechs Jahre alt. Meine Kindheit hat mich dazu gebracht, die Natur zu lieben und den Ozean – das ist der Grund, warum ich tue, was ich tue. Aus Liebe zum Ozean.

Sie nahm Plastikmüll vom Strand mit, richtete ihn hübsch her, fotografierte ihn, brachte die Bilder in die Newsfeeds, Häuser und Büros der Menschen und förderte so den Umweltschutz. Als ihr Sohn 12 Jahre alt war, gönnten sie sich einen Urlaub auf Bali, aber es war schrecklich: Der Plastikmüll war überall zu sehen und leuchtete in den Reisfeldern. Dann passierte dasselbe, als sie Mexiko besuchten. Sie haben tragische Müllberge auf einer kleinen Insel in der Nähe von Isla Holbox gesehen. Das ist eine wirklich flache Insel und Thirza konnte sehen, wie der Müll vom Land direkt in den Ozean geweht wurde und es brach ihr das Herz.

Diese zwei Erlebnisse im Besonderen haben eine Frustration aufgebaut und die Erkenntnis geschaffen, was wir als Menschheit mit dem Kunststoff angerichtet haben. Jahre später, als Thirza von den Niederlanden nach Südafrika zog, wurde ihr klar, dass diese Erfahrungen den Ausgangspunkt für ihr Projekt bildeten.

Stillleben aus MüllStillleben aus Müll

Mein Leben war das, was viele Menschen leben. Sie arbeiten im Grunde deshalb so hart, um für all das bezahlen zu können, was sie für nötig halten. Sobald sie die Dinge aufgeben, die sie für nötig halten, stellen sie fest, dass heute ihr Leben nicht der nächste Urlaub oder der nächste Einkauf ist, von dem sie träumen. Wir sind alle wie kleine arbeitende Bienen. Als Konsumenten gedacht und arbeiten den größten Teil unseres Lebens daran, das Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten.

Sie war von dem Ozeanplastik angezogen, das sie an den Stränden gefunden hat. Es sah aus, als wäre es lange gereist, um das Ufer zu erreichen. Die verblassten Farben und die weißen Salzreste – sie liebte sie und hasste sie gleichzeitig. Ursprünglich hieß dieses Projekt „Fang des Tages, nimm ihn mit und wirf ihn weg“ – das Thema war vorher und nachher.

Sie fotografierte, was sie am Strand gefunden hatte. Aber sie war unzufrieden damit, wie es aussah. Sie hätte nicht gedacht, dass es Menschen ansprechen würde, weil es einfach nur ekelhaft anzusehen war. Daher hätten sich die Leute damit nicht identifiziert, aber sie wollte ja erreichen, dass sich die Menschen persönlich verantwortlich fühlen. Also hat sie versucht, einen Weg zu finden, um diese konkurrierenden Ideale einem Publikum effektiv zu vermitteln.

Stillleben aus Müll

Dann fing ich aus irgendeinem Grund an, Kunststoffe zu mir nach Hause zu bringen und sie mit einem einfachen Hintergrund vom Strand zu isolieren. Als ich den Fokus des Projekts wechselte, wuchs es schnell. Mein Ansatz für das Projekt war es, mit Spannung zu spielen. Ich verführe die Betrachter*innen mit interessanten Formen und einer zarten Farbpalette.

Am Anfang hatte Thirza jeden Tag eine sehr ähnliche Routine. Zum Strand gehen, Plastik sammeln, die Stücke waschen, trocknen und fotografieren. Jetzt gibt es mehr Abwechslung. Sie spricht mit vielen Menschen über das Thema für Veröffentlichungen und Interviews und zeigt ihre Arbeiten in Ausstellungen. Sie fing auch an, Skulpturen zu bauen, die eine andere Arbeitsroutine haben.

Sie benutzt nicht mehr per se den täglichen Fang, sondern die Stücke, die sie in ihrem Lagerschuppen aufbewahrt. Am liebsten geht sie zu den einsamen und abgelegenen Stränden, denn dort findet sich die ganze Wahrheit. Nicht an den touristischen Stränden, die in der Saison gut gereinigt werden. Das einzige, was man dort sammeln kann, ist der Müll von gestern. Von den Besucher*innen, die ihren Müll nicht mitnehmen wollten, als sie gingen.

Stillleben aus MüllStillleben aus Müll

Wenn ich ihre Aufmerksamkeit gewonnen habe, lösen sich die Bilder auf und sie erkennen die abgebildeten Objekte als Müll. Sie können an der Abnutzung der Gegenstände erkennen, dass viele von ihnen seit Jahren im Meer sind, bevor sie am Strand landen. Ich möchte, dass die Arbeit zugänglich ist und die Menschen Drucke in ihrem Haus haben, um sich selbst daran zu erinnern. Sie sind schön; und tragen doch eine wichtige Botschaft.

Thirza wählt verschiedene Kunstwerke für verschiedene Ausstellungsorte aus. So zeigt sie etwa ihre Arbeiten auf dem Toronto Filmfestival und in verschiedenen Räumen der U-Bahn. So sehen es viele Menschen, aber immer nur für eine sehr kurze Zeit, deshalb wählt sie für solche Orte Werke aus, bei denen sich die Objekte leicht erkennen lassen – wie Flip-Flops und Zahnbürsten.

Sie verlässt niemals einen Strand ohne jede Menge Plastikflaschen oder Flaschenstücke. Jeder Tag am Strand ist anders, an manchen Tagen findet sie nur Plastiktüten, manchmal nur ganz kleine Stücke und an anderen Tagen ist alles voller Flaschen. Sie ist sich sicher, dass es von der Strömung und dem Wind abhängt, was an die Küste gespült wird, je nach Gewicht und Größe.

Stillleben aus MüllStillleben aus Müll

Kunststoffe sind nicht alle gleich recycelbar, denn sie enthalten unterschiedliche Chemikalien, um unterschiedliche Eigenschaften zu haben. Man kann nicht einfach alle verschiedenen Kunststoffe zusammenkippen und recyceln. Offensichtlich wäre es eine große Hilfe, wenn die Regierungen zumindest die Einwegkunststoffe in den Griff bekommen würden. Aber da das nicht schnell genug geht, sollten wir zunächst selbst handeln.

Ihr scheint, die Leute haben immer noch nicht das Gefühl, dass die Abfälle im Ozean in gewisser Weise ihnen gehören. Wenn sie in einer Stadt leben und der Müll, den sie rausbringen, nie irgendwo auftaucht, denken sie, sie tun das Richtige. Sie recyceln, also ist es gut, würden sie sagen. Aber weniger als 10 % des Mülls ist wirklich recycelbar.

Wasser ist Leben. Eine verschmutzte Umwelt und ein verschmutzter Ozean werden also enorme Konsequenzen für das Leben auf der Erde haben. Thirza möchte den Menschen sagen, dass sie verantwortungsbewusst handeln und jetzt handeln sollten! Ein guter Leitspruch, an den man sich erinnern sollte, ist: Liebe, was Du hast und kaufe nur das, was Du brauchst.

Stillleben aus Müll

Stillleben aus Müll

Ich lebe in Harmonie mit der Erde und lerne immer mehr, weniger Ressourcen zu nutzen. Und ich lerne, dass es Glück ist, ein einfaches und bescheidenes Leben zu führen. Reparieren, wiederverwenden und lieben, was ich habe. Es muss nicht perfekt sein, denn es ist ein Prozess. Wir sind auch nicht über Nacht zu Massenkonsumenten geworden, es war ein langer Weg. Es ist wie eine Sucht, die wir loswerden müssen.

Leider fürchtet Thirza, dass sie nie arbeitslos sein wird, da das Plastikproblem sie überleben wird – Plastik braucht 400 Jahre, um sich im Wasser zu zersetzen und sogar 800 Jahre im Boden. Nichtsdestotrotz gibt sie die Hoffnung nicht auf, eines Tages am Meer leben und wieder Muscheln statt Plastik sammeln zu können.

Ähnliche Artikel


7 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Es ist einfach traurig. Egal wo man ist, es begegnet einem dieser Mist. Wir sammeln auch immer wieder auf und schreiben zu diesem Thema. Selbst in Norwegen gibt es ganze Plastikinseln.
    Eine Entdeckung hier, mitten im touristischen Paradies. Aber ich habe auch ein älteres Ehepaar aus Deutschland in Kirkenes getroffen, die in ihrem Urlaub einen ganzen Tag nichts anderes machen als Müll zu sammeln und zu entsorgen. Ähnlich wie wir versuchen sie damit, dem Ort, an dem sie sind, etwas zurück zu geben. Einer unserer Artikel dazu hier.

    https://mare.photo/norwegen-plastikmuell/

  2. Der „homo plasticus“ kann viel jammern über seine künststoffhaltige Existenz und viel vom Sollen sprechen. Was wir nicht alles sollen, keine Plastiktüten mehr verwenden, keine Joghurtbecher mehr und so weiter und so weiter – ach ja und weniger Autofahren und weniger Fliegen.
    Ich bin so enttäuscht über den Menschen, dass ich fast jeder moralische Hoffnung auf Verhaltensänderung durch Einsicht aufgegeben habe. Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass letztlich nur ökonomische Steuerungsmaßnahmen über den Preis zu einer Verhaltensänderung führen werden: Wenn man für den Joghurtbecher aus Plastik eine Plastikabgabe von einem Euro bezahlen muss, überlegt man es sich vielleicht. Und wenn nicht, dann hat der Staat eben einen Euro eingenommen …

    • „… letztlich nur ökonomische Steuerungsmaßnahmen über den Preis …“

      Ja!

      Hätten es die Grünen (vor inzwischen Jahrzenten) geschafft, den Spritpreis auf 5 DM zu bekommen, hätten wir auch heute niicht dieses lausige Kfz-Problem, aber genau da sieht man ja das Problem:

      Der Bürger will ja unbedingt den billigen Sprit für seinen SUV, die billige Wurst für den Grillabend, die billige Kreuzfahrt nach Island oder Patagonien, die billligen T-Shirts aus Bangla Desh, das billige Tropenholz vom Amazonas, die billigen Nutten aus Weißrussland zum All-inclusive-Wochenend-Spartarif und den billigen Flug nach Malle zum wochenendlichen Abprollen.

      Das könnte man alles über den Preis steuern, aber es ist politisch nicht gewollt. Seit auch die Grünen Abstand nehmen von Ideen wie hohe Spritpreise, Veggie-Day, Fahrradfahren etc. und ihr Ministerpräsident gern einen Achtzylinder-Diesel fährt, bekommen sie ja auch statt 5% nun 20% der Stimmen. Sehr schade ist das.

  3. Müll wunderbar in Szene gesetzt! Die inzwischen 8 Milliarden Individuen der Spezies homo sapiens verändern allein durch ihre Existenz das Ökosystem dieses Planeten irreversibel. Von einer Metaebene aus betrachtet ist das aber ein ganz normaler Vorgang in der Evolution dieses Planeten. Die einzige Konstante ist die Veränderung!

  4. Schön, wenn aus einem belastenden Abfall eine ins Positive wirkende Aktion wird. Was mich zum Thema Plastikmüll sehr wundert, ist die großflächige Alternativlosigkeit. Müllvermeidung beginnt m.E.n. bei der nicht vollzogenen Herstellung. Die Umweltparole „Jute statt Plastik“, die schon vor 40 Jahren startete, hat offensichtlich nix genützt.

  5. Gratuliere zur kreativen Umsetzung Ihres (und meines) Frustes. Die künstlerische Seite ist absolut gelungen. Leider nicht die deprimierende Tatsache.