Nahaufnahme einer Abbildung mit einer Holzoberfläche und einem abstrakten Bild
13. April 2017 Lesezeit: ~ 3 Minuten

Rezension: Praesens II Präsens

Das kleine Buch „Praesens II Präsens. Talents 39. Junge Fotografie/Kunstkritik“ von Maja Wirkus und Jule Schaffer ist beim Verlag Kehrer erschienen und Teil einer Buchreihe, die sich mit Gegenwartsfotografie und Kunstkritik beschäftigt. Das C/O Berlin fördert mit der Ausstellungsreihe „Talents“ die Gegenwartsfotografie; die hier rezensierte Publikation war Begleitkatalog einer Ausstellung.

Draufsicht auf  Buch mit einer abstrakten Abbildung

Im handlichen Format A5 wird man beim Aufklappen des Buches dadurch überrascht, dass es sich sozusagen um zwei Bücher in einem handelt. Linkerhand der Textteil von Jule Schaffer, der mit unterschiedlichen Essays und Texten auf Fragen des Raumes in der Fotografie eingeht und Rechterhand befindet sich der Bildteil des Buches mit Ausstellungsansichten und Arbeitsausschnitten von Maja Wirkus. Wie ich finde eine passende Buchgestaltung, die direkt auf den Inhalt mit eingeht und diesen gestalterisch unterstützt.

Draufsicht auf ein aufgeschlagenes Buch mit zwei Buchblöcken.

Somit kann man parallel zum Text die entsprechenden Bildtafeln anschauen, da eine Rubrik die jeweils andere beim Blättern nicht verdeckt. Das Buch ist zweisprachig in Englisch und Deutsch verfasst. Wenn man eine Vorkenntnis theoretischer Texte aus der Fotografie mitbringt, entdeckt man viele Querverweise und bekannte Namen der Fototheorie wieder und kann somit gute Verbindungen zwischen Ideen knüpfen.

Die Bucharbeit ist eine Zusammenarbeit von Kunstkritikerin und Künstlerin, das heißt der Text bezieht sich auf die gezeigten Arbeiten und setzt sie in Beziehung zu anderen relevanten fotografischen Positionen, die sich ebenfalls mit dem Raum – der Architektur im spezifischen – und der Fotografie beschäftigen.

Draufsicht auf ein aufgeschlagenes Buch mit viel Text.

Wenn ich oben nun von Bildtafeln schreibe, so sind die Abbildungen von fotografischen Arbeiten gemeint, die als Arbeiten weit über das hinaus gehen, was allgemeinhin als „Foto“ benannt wird. Die Verschränkung von Fotografie und Architektur, weiterreichenden Gedankengängen zum fotografischen Prozess sowie die dahinter stehenden Herangehensweisen und Materialausweitungen sind Inhalt des vorliegenden Buches. Hierbei wird auch der multimediale Charakter von Fotografien verhandelt und der Raum als Voraussetzung thematisiert. Eine, wie ich finde, spannende Auseinandersetzung.

Wer eine Affinität zu verschiedenen Materialien mitbringt oder sich gefragt hat, wie man so etwas denn mit fotografischen Mitteln bearbeiten kann, ohne dass am Ende eine reine Fotografie steht, der findet in diesem Buch Ansätze und Ideen hierzu.

Draufsicht auf ein aufgeschlagenes Buch mit einer abstrakten Abbildung

Zusammenfassend handelt es sich um einen Buchkatalog über Fotografie, Architektur und den Raumbegriff, der in einer speziellen Herangehensweise das Fotografische wie auch das Architektonisch-Räumliche visuell und im geschriebenen Wort verhandelt und hierbei das Augenmerk auf die Arbeiten von Maja Wirkus legt. Ein Interview zwischen Schaffer und Wirkus ergänzt die essayistische Textarbeit.

Praesens II Präsens ist in einer Auflage von 500 Stück erschienen, hat 96 Seiten und kostet 24,90 €. Die Ausstellung fand 2016 statt und ist aktuell leider nicht mehr im C/O Berlin zu sehen. Auf der Webseite von Maja Wirkus sind jedoch eine Vielzahl der Arbeiten zu sehen, die es aus meiner Perspektive lohnt, anzuschauen!

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


  • Merken

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.