Aufsicht einer Sonnenblumenblüte und schwarzweiß neben einer Blüte mit Pollenspänder im Detail.
23. November 2016 Lesezeit: ~ 7 Minuten

Stille Blumen auf analogem Film

Vorweg sei gesagt, ich fühle mich geehrt, meine Arbeit vorstellen zu dürfen. Mein Name ist Ksenija Spanec und ich lebe und arbeite in Zagreb in Kroatien. Mit meiner fotografischen Arbeit versuche ich, Vorstellungen und Gefühle zu visualisieren. Daher sind meine Fotografien nicht bloß reine Abbildungen der Realität oder dem, was in der Realität da gewesen ist.

Zwei Blumenblätter in schwarz weiß die sich durchscheinend überlagern.Zwei Tulpen in schwarzweiß die sich scheinbar umarmen.

Recht spät in meinem Leben, als ich 40 Jahre alt war, habe ich festgestellt, dass Fotografie mich mehr interessiert als alles andere. Ich hatte das Bedürfnis, etwas zu lernen und die Begeisterung für die Fotografie gab mir die Kraft, durchzuhalten – gegen alle Widrigkeiten beim Kennenlernen eines neuen Mediums blieb ich dabei.

Als Autodidaktin, die sich jeden Schritt selbst beizubringen versucht, hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich meinen Weg gefunden habe oder zumindest das Gefühl hatte, auf dem richtigen Weg zu sein. Ganz zu Beginn war ich nur eine weitere digitale Knipserin. Machte innerhalb weniger Stunden oder einer sogar noch kürzeren Zeitspanne Hunderte von Bildern, die dann auf der Speicherkarte feststeckten.

Ich kann gar nicht wirklich sagen, warum ich begann, analog zu arbeiten. Zuallererst ließ ich die digitale Kamera einfach links liegen. Vielleicht war es Intuition, die meine Entscheidungen unterbewusst dorthin bewegte.

Abbildung eines Blütenkopfes einer Blüte von schräg oben in schwarz weiß.

Abbildung eines halb geschlossenen Blütenkopfes einer Blüte von schräg oben in schwarz weiß.Abbildung eines fast vollständig geschlossenen Blütenkopfes einer Blüte von schräg oben in schwarz weiß.

Natürlich war dies kein rapider Prozess, sondern es brauchte Zeit. Ich hatte viele schlechte Tage, schlechte Negative und eine Menge Frustration über die Ergebnisse. So gewöhnt wie ich an das Digitale war, das sofort sichtbare Bild auf dem Display, die Geschwindigkeit – all das.

Bis heute weiß ich nicht, wie ich diesen inneren Teufel überwinden konnte, der mir zuflüsterte, nie wieder eine analoge Kamera anzufassen, wenn das so kompliziert ist. Heute bin ich sehr froh darüber, durchgehalten zu haben, denn Fotografie ist für mich weitaus mehr als ein Zeitvertreib. Bis ich das realisierte, gingen wieder einige Tage und Wochen ins Land.

Blütenkörper einer Lilie von der Seite gezeigt in schwarzweiß.Blütenkörper einer Lilie von der Seite gezeigt in schwarzweiß.

Mit der Zeit setzte die Gewöhnung an das Analoge ein und ich realisierte, dass ich am Digitalen das Verbrauchende nicht gemocht habe. Diese Abnutzung der Bilder. Ich mag diese perfekte, aber oberflächliche Anmutung nicht. Mir war es wichtig, zu entschleunigen, über mein Tun nachzudenken und es zu analysieren – das wollte ich innerhalb meiner Bilder auch sichtbar machen.

Blütenkopf einer Sonnenblume in schwarzweiß von oben fotografiert.

Meine ersten Bilder waren der Straßenfotografie zuzuschreiben. Ziel war es damals für mich, die Emotionen von Momenten und Szenen – meist in schwarzweiß – festzuhalten. Ich fühlte mich mit meiner Kamera verbunden. Diese Verbindung hatte ich bei meiner digitalen Kamera nie wahrgenommen.

Gemeinsam wanderten wir durch die Straßen meiner Stadt und sammelten fotografische und reale Momente. Das Gesehene und Gefühlte war teils in seiner Masse schwer zu ertragen und traf mich persönlich auch emotional und körperlich. Oft war ich traurig und fühlte mich so allein unter diesen vielen Menschen auf der Straße.

Ich habe manchmal das Gefühl, dass es mir möglich ist, das kollektive Gefühl der Stadt durch Rhythmus und die Gesichter, die vor mir auftauchen, wahrzunehmen. Und diese Atmosphäre mit Hilfe meiner Kamera aufzusaugen. Bald wurde es mir zu viel, die Alltagsverzweiflung auf den Straßen fotografisch festzuhalten und ich beschloss, mit meiner Kamera und einigen Blumen zuhause zu bleiben.

Blume mit Stengel in schwarzweiß gezeigt mit geöffneter Blütendolde.

Dort entdeckte ich meine alte Leidenschaft für die Blumenfotografie wieder – nur dieses Mal mit einer analogen Kamera. Mit Hilfe der Lightpainting-Technik beleuchtete ich Blumen für meine Fotografien. Das heißt, ich fotografiere in der Dunkelheit.

Es ist ein wenig wie Magie, wenn die Blumen mit Hilfe der Lichtmalerei wieder auf dem Foto aus der Dunkelheit heraus auftauchen. Der Prozess ist sehr beruhigend. Die Blumen bekommen durch diese Arbeitsweise so einen teils skulpturalen Charakter, in anderen Fällen zeigen sie Emotionen und verbergen Rätselhaftes in sich.

Abbildung eines Blütenkopfes einer Blüte von der Seite in schwarz weiß.

Eine gute Freundin, die Kunsthistorikern Neva Lukic, hat anlässlich meiner Ausstellung „The Garden“ den inneren Prozess meiner Arbeit sehr gut verstanden und wie folgt zusammengefasst:

Das Gefühl von Verwandlung und Einsamkeit. Die Bilder bergen die Besonderheit der Oberflächenbeschaffenheit, die beinahe zu einer textilen, fabrizierten zu werden scheint, da jedes feine Detail und jede Unregelmäßigkeit sichtbar gemacht wird. Die Bilder schaffen es, absolute Leere im Raum darzustellen und das sanfte Spiel der Blütenblätter ohne sein Innenleben abzubilden.

Die Blumen werden beinahe zu muschelartigen, geschlossenen Skulpturen, sehr sanft und zerbrechlich, die vorsichtig nach oben streben, verlassen von ihrer inneren Gestalt, nur etwas wie ein Geist scheint in den Blumen zu verbleiben. Wir warten darauf, dass die Schale auch in ihrer augenblicklichen Zeit verschwindet, um ihre veränderliche Form vollständig zu verlieren, langsam zu entschleichen…

Genau in diesem Augenblick der Metamorphose, kurz bevor die Stofflichkeit der Blüte noch lockerer wird, friert Ksenija Spanec seine Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit mithilfe der Fotografie ein.

Diese Aussage macht mich sehr glücklich und ich war überrascht, wie gut sie meinen inneren Prozess und meine Arbeitsweise verstanden hatte. Die Technik wirkt hierbei auf den ersten Blick vielleicht banal und einfach, doch sie ist es nicht. Sie ist nicht exakt und verändert sich bei jeder neuen und andersartigen Charakteristik des neuen Subjekts vor meiner Kamera.

Daher ist es eine Herausforderung, einheitliche Ergebnisse zu erzielen, speziell da ich auf Film arbeite. Diese Art der Fotografie zu praktizieren, hat mich dazu gebracht, viel über das Medium als Kunstform nachzudenken. Dies bedarf einer Auseinandersetzung mit philosophischen Zügen.

Zwei Blütenkörper einer Lilie von der Seite gezeigt in schwarzweiß.

Vor Kurzem habe ich die Arbeiten von Hiroshi Sugimoto entdeckt. Seine Interviews und Arbeiten haben meine Vorstellungen bezüglich meiner eigenen Arbeiten verändert. Sie verdeutlichten, warum ich mich entschlossen habe, langsamer zu arbeiten und meiner gesamten fotografischen Arbeit als einem Arbeitskomplex mehr Bedeutung beizumessen. Dies sind nun meine Blumenfotografien.

Abbildung eines Blütenkopfes einer Rose von schräg oben in schwarz weiß.

Natürlich ist es wahr, dass die Blumen in der Fotografie schon vielfach behandelt worden sind, doch daran störe ich mich nicht. Als ich damit begann, war die Wahl eher unbewusst auf die Blumen gefallen, nun denke ich, dass es eine eben grade deswegen besonders große Herausforderung ist, ein viel behandeltes Thema neu aufzugreifen – auch wenn dies nicht von vornherein meine Überlegung gewesen ist. Im Moment nutze ich für meine Arbeiten die Pentacon Six, die Nikon FM2 und eine Kamera Zero 2000. Wir werden sehen, was weiter daraus entsteht.

Dieser Artikel wurde für Euch von Tabea Borchardt aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


9 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Tolle Serie!

    Die Ksenija Spanec über den Film auf die Bilder übertragene Ruhe der Blumen kommt bei mir an.

    Ich werde allerdings das Gefühl nicht los, dass für mich die Stimmung der Bilder mehr von der Beleuchtung bewirkt wird als vom analogen Film. Ruhiges Arbeiten und digitale Kamera ist für mich kein Widerspruch.

  2. Sehr schön, gefällt mir! Ich finde schon das der analoge Touch sichtbar ist. Das Analoge hat auch irgendwie mehr Tiefe finde ich. Deswegen fotografier ich auch gerne Analog.

    Es benötigt auf jeden Fall ein gewisses Handwerk da man das Ergebnis ja nicht sofort kontrollieren kann wie bei einer Digitalkamera.

  3. Sehr schöne, kontemplative Bilder. Ich kann die Empfindungen von Ksenija Spanec beim Erstellen der Bilder sehr gut verstehen auch wenn ich selbst mittlerweile digital fotografiere. Ich habe den Eindruck, daß die Beschäftigung mit den Pflanzen sehr tief in der Beschäftigung mit sich selbst verwurzelt ist und die quasi “selbst-therapeutische” Formen- und Bildersprache eine heilende Wirkung haben kann. Zumindest bietet sie ein Ventil für viel unausgesprochenes.
    Wunderbare Bilder, fantastische Umsetzung – auch technisch – die mich so auch ein bisschen in den Bildern von Imogen Cunningham sehe.

  4. Vielen Dank für diese Bilder. Entspannend und poetisch. Hohe Kunst, sowohl im Ausdruck als auch im Schöpfungsprozess.

    Und noch mehr Danke für den spannenden Text. Digital = perfekt, aber oberflächlich – habe ich noch nie so gedacht, könnte aber hinkommen. Ich ertappe mich, oft länger bei analog aufgenommenen (und noch viel mehr analog entwickelten) Bildern hängen zu bleiben. Vielleicht stimmt das doch, dass durch den langsameren Entstehungsprozess tiefere, besser durchdachte und deshalb potentiell berührendere Bilder entstehen.

    Danke auch für den Hinweis auf Hiroshi Sugimoto.

    Sie liefern mir einen Grund, mich vielleicht wieder mal mit meiner FM2 zu beschäftigen 