22. November 2016

Berg der Kreuze

Der baltische Himmel dehnt sich in unendliche Weiten – ebenso das Grün der Wiesen. Inmitten dieser weitläufigen Landschaft im Norden von Litauen erhebt sich ein kleiner Hügel. Man nennt ihn Berg der Kreuze. Ein Wallfahrtsort von einzigartiger Symbolik. Es ist Sonntag und die Pilgerstätte gut besucht. Man sagt, es bringe jemandem Glück, wenn man an diesem Ort ein Kreuz hinterlässt. Und entsprechend viele Devotionalien kann man hier kaufen.

Kleine wie große Kruzifixe sind in die Erde gepflanzt und säumen den Weg vom Parkplatz zum Berg. Daneben werden Erfrischungen angeboten und man hat die Wahl zwischen gekühlter Gira (einem litauischen Brotgetränk) und Espresso to go, der aus einer mobilen Kofferraum-Kaffeebar ausgeschenkt wird. Improvisationstalent ist auch bei der Open-Air-Beichte anzutreffen. Einfache Klappsessel verwandeln sich in Beichtstühle und vielleicht ist es ja ein Zufall, dass an diesem Tag ausschließlich Frauen ein offenes Ohr für ihre Sünden suchen.

Sobald man den Berg betritt, erschließt sich eine bizarr anmutende Welt. Kreuze, wohin der Blick fällt. Manche sind aus Holz gefertigt, andere aus Metall oder Plastik. Ebenso unterschiedlich wie die Materialien sind die jeweiligen Ausführungen. Kunstvoll verzierte Modelle finden sich neben einfach zusammengezimmerten Exponaten. Große Kreuze sind mit Hunderten kleineren behangen. Letzte Lücken werden mit Rosenkränzen geschlossen, die für bunte Akzente in diesem verästelten Dickicht sorgen.

Die vom Wetter gezeichneten Figuren hängen oft nur noch am sprichwörtlich seidenen Faden an den Kruzifixen und mahnen an jene Litauer*innen, die während der Zar- und Sowjetherrschaft ermordet und deportiert wurden. Für ihre Unabhängigkeit mussten diese Menschen Jahrhunderte lang kämpfen. Ähnlich wie in Polen nahm auch in Litauen die römisch-katholische Kirche eine politische Rolle ein und stellte eine mächtige Oppositionskraft dar.

Anfang der 1960er Jahren fuhren die Sowjets mit Bulldozern auf, die Kreuze wurden niedergewalzt und verbrannt. Doch bereits in den darauffolgenden Nächten wurden von der Bevölkerung neue errichtet und der Ort wurde zum Symbol des nationalen Widerstands. Das Ringen um den Berg sollte letztendlich länger als zwanzig Jahre dauern: Die Sowjets gingen, die Kreuze blieben.

Ein Mann vor einem Berg voller Kreuze

Segnungen auf einer Wiese

Eine Frau kniet auf einer Wiese

Ein Getränkestand

Menschenmenge vor Kreuzen

Kaffeeautomat im Kofferraum

Christusstatue

Kreuze und Statuen

Kreuze

Gebetsketten um ein Kreuz gelegt

Ketten an einem Kreuz

Jesus am KreuzHolzjesus

Altes Kreuz

Holzkreuze mit Jesusfiguren

Eine rote Jesusfigur

Eine alte Holffigur von Jesus

Kreuze auf einem Haufen

Satellitenschüssel

Wenn der Wind anhebt und über die zigtausend ineinander verzahnten Kreuz-Skulpturen streicht, mischt sich ein sanftes Klingeln und Klappern in die Stille. Eine mystische Stimmung, der sich auch jene nicht entziehen können, denen religiöse Symbolik sonst fern stehen mag. Ob heiliger Wallfahrtsort, wie für die meisten der Besucher, oder bizarre Kultstätte – ADVENT TV ist mit seinem Satellitenübertragungswagen jedenfalls vor Ort, um darüber zu berichten.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.