Ansicht einer alten Fotografie von einem Paar mit Baby auf einem Bett mit überklebten Köpfen.
09. November 2016 Lesezeit: ~ 5 Minuten

Künstlerin, Frau und Mutter

Das Projekt „Berlin (Collagen) 2012–2016″ habe ich begonnen, nachdem ich schon mehrere Jahre wie besessen fotografiert hatte, so hatte sich bereits eine Menge Material angesammelt. Für eine Weile konnte ich einfach keine Fotos mehr machen – mir fehlten die Ideen, der Raum und die Zeit nach der Geburt meines Sohnes.

Für die collagierte Serie „Berlin (Collagen) 2012–2016“ habe ich dann meine Rolle als Künstlerin, Frau und Mutter neu untersucht und mit Hilfe von alten Fotos aus meiner eigenen Kindheit und einem auf dem Flohmarkt gefundenen Buch über die Stadt Berlin verbunden, da Berlin für mich eine einschneidende Veränderung in meinem Leben bedeutete.

Somit erstellte ich aus den angesammelten fotografischen Momenten und Bildern eine Geschichte, um über diese besondere Herangehensweise anders als gewohnt mit den Betrachter*innen zu kommunizieren. Diese Arbeit ist autobiografisch inspiriert, behandelt jedoch auch das menschliche Leben, das Leid und die Liebe.

Auf dem Rücken liegende Frau mit Säugling neben sich und Steinbär im Arm.

2012 bin ich als niederländische Künstlerin mit 37 Jahren in die für mich neue Stadt Berlin gezogen und befand mich in einer völlig neuen Umgebung und Situation. Hinzu kam, dass ich auf einmal auch Stiefmutter geworden war, eine Heirat und ein eigenes Kind folgten schnell. Das waren verschiedene Rollen, die ich vorher noch nicht kannte.

Eine Konstante jedoch war, dass ich nach wie vor Künstlerin geblieben bin. In dieser Arbeit untersuche ich meine Gefühle dieser neuen herausfordernden Situation gegenüber, wobei auch „dunkle“ Gefühle wie Frustration, Isolation und Angst einen Platz bekommen.

Vergangenheit und Gegenwart sind beide zusammen in einem Bild repräsentiert; dies ist etwas, was meine Arbeiten generell kennzeichnet. Auch in anderen bringe ich verschiedene Zeiten und Orte zusammen, sodass insgesamt eine neue Welt oder Geschichte entstehen kann.

Seitenansicht einer schwangeren Frau in Bikini, im Hintergrund Platz der Luftbrücke und Landschaft.Bild einer sitzenden Frau deren Gesicht und Bauch mit Bildausschnitten überklebt wurde.

Diese Arbeitsweise, verschiedene, fotografische Materialen zu sammeln und in ein neues Verhältnis miteinander zu setzen, sodass ich eine bestimmte Geschichte erzählen kann, gefällt mir sehr. Wenn ich verschiedene Materialien aus ihrem üblichen Kontext herausnehme und neu arrangiere, bekommen die Bilder in ihrer neuen Zusammenstellung für mich eine viel tiefere Bedeutung. Ich kann als Künstlerin die Geschichte, die entstehen soll, steuern und bin unabhängig von festgelegten Rahmenbedingungen.

Durch diese Arbeitsweise habe ich das Gefühl, meine inneren Konflikte und Fragen in einer für mich richtigen Art äußern zu können. Es geht mir in diesem Projekt um universelle Gefühle, die mit dem Mutterwerden in einem fremden Land, das nicht das Heimatland ist, zu tun haben. Gefühle wie Angst, Verlust, Trauer, Zweifel und Leere, die universell bekannt sind und doch sehr individuell sein können. Dies habe ich versucht, mit dem Einfinden in eine neue Heimat und der Geschichte der Region in Verbindung zu bringen.

Lachende sitzende Frau mit Baby im Vordergrund und Ausschnitt vom Palast der Republik eingefügt.

Bei meiner Arbeitsweise ist es ein Problem, dass es immer mehr Bildmaterial überall gibt (durch die neuen Medien wie zum Beispiel das Internet) und ich mich deshalb gern auf gefundene Alben, alte Bücher bzw. Materialen mit einer Geschichte beschränke, wobei ich die Originalgeschichte aus ihrem Kontext löse, da ich die Bilder ausschneide oder mit eigenen oder anderen Fotos zusammenstelle.

Vielleicht könnten in Zukunft auch Bilder aus dem Internet von mir genutzt werden, aber bisher haben diese Bilder für mich persönlich wenig Bedeutung. Ich arbeite lieber mit Bildern, die bereits etwas erlebt haben, diese Bilder können für mich besser eine tiefere Ebene vermitteln.

Für diese Serie spielt Berlin natürlich eine große Rolle. Berlin war und ist für mich immer noch eine neue, teilweise noch unentdeckte Stadt, eine raue Stadt mit einer tiefen Geschichte von Gewalt und wenig Freiheit für das Individuum. Da ich aus den Niederlanden komme, wo wir „nur“ den Zweiten Weltkrieg als Periode kennen, in der es Unterdrückung von außen gab, war ich überwältigt von Berlins Geschichte und wie kurz diese Freiheit des Individuums sein kann.

Deswegen habe ich mich bei den genutzten Bildern aus Berlin für Fotos aus der Periode entschieden, in der Berlin noch durch die Mauer getrennt war. Diese Wahl habe ich getroffen, um dieses Gefühl von „Unfreiheit“ und Isolation zu betonen, um mein persönliches Gefühl der persönlichen Situation zu unterstreichen.

Seitenansicht einer oberkörperfreien Schwangeren im Hintergrund Badezimmerfragmente und Gebäudeausschnitt.

Die Präsentation meiner Abschlussarbeit „Wrang“ an der Königlichen Akademie in Den Haag 2008 war das erste Mal, dass ich mich getraut habe, eine sehr persönliche Arbeit öffentlich zu zeigen. Sie bildete den Ausgangspunkt meiner künstlerischen Praxis wie sie auch in „Berlin (Collagen)“ 2012–2016 angewendet wurde. Bei der Arbeit „Wrang“ habe ich jedoch hauptsächlich eigene Bilder und Ausschnitte aus alten 8-mm-Filmen meines Vaters kombiniert und präsentiert. Dies geschah in Form eines Künstlerbuchs und einer Installation.

Frau in bunter Bluse die ein Baby badet welches nur als Pflanzen gezeigt ist.

In nächster Zeit arbeite ich mit derselben Methode an einer Serie mit dem Titel „Patchwork“, wobei ich die Themen Patchworkfamilie und Stiefmuttersein fotografisch weiter untersuchen möchte. Bereits 2012 habe ich mich mit meiner neuen Rolle als Mutter auseinandergesetzt.

Meine Arbeiten entstehen unabhängig von direkten Vorbildern, doch ich bin sehr inspiriert von Künstler*innen wie Louise Bourgeois, Sophie Calle, Paul Bogaers, Niina Vatanen und Christian Boltanski. Obwohl ich nicht so arbeite, inspirieren sie mich sehr dabei, wie man mit den Themen Biografie und Geschichte arbeiten kann.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


5 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich muss ehrlich zugeben, anfangs dachte ich “Oh je, schon wieder so ein abstraktes und sehr verkopftes Collagen-Projekt, das auf Krampf Kunst sein will.” Aber nach Betrachten der Bilder, Lesen des Textes und Beschäftigung mit dem Artikel hat sich das geändert. Mir gefällt, was ich sehe. Es ist zwar abolut nicht meine Art, zu fotografieren, aber das muss es ja auch nicht. Mögen kann ich es ja trotzdem. In diesem Sinne, Danke für´s Augen öffnen und für´s Beiseiteschieben von Vorurteilen. :-)

    Thomas

    • Das ließt sich doch gut! Ich komme selbst aus der eher “verkopften” Ecke, wenn ich dann einen Artikel betreue, hoffe ich natürlich euch Leser*innen diese Welt ein wenig zu eröffnen, ohne direkt ab zu schrecken :) Gut, dass es bei dir funktioniert hat!

      • Mir geht’s genau so. Solche Collagen sind nicht “mein Ding”, aber es freut mich, dass ihr viel Vielfalt bringt, da ist sehr oft etwas zum Nachdenken und Sich-damit-beschäftigen dabei, selbst wenn’s nicht ganz der eigene Geschmack ist. Gern weiter so.

  2. Ich habe drei von den Arbeiten schon in einer Ausstellung gesehen. In diesem Kontext, mit weiteren Bildern aus dieser Serie und den Worten, bekommt die Arbeit für mich nochmals eine andere Tiefe. Vielen Dank. Sehr berührende Bilder.