Eine junge Frau reckt den Kopf in die Luft.
07. Juni 2016

Das unsichtbare Theater auf den Straßen von Shanghai

Tim Gao ist freischaffender Fotograf aus Shanghai, China. Seine nostalgischen Fotografien aus der Serie „Invisible Theatre“ nehmen uns mit auf die Straßen von Shanghai und zeigen einen einzigartigen Blickwinkel seiner emotionalen Beziehung zu dieser Metropole. Sie enthüllen die mysteriöse und surreale Dimension der Megacity, die sich doch immer noch mit Komplexität, Chaos und Unsicherheit in einer Zeit des schnell voranschreitenden Urbanismus entwickelt.

Mit der Konica und meiner Neugier laufe ich durch die Straßen und nehme ziemlich entspannt Schnappschüsse auf. Ich fühle mich beschwingt. Es ist ein einfacher und spontaner Modus, in dem ich fotografiere. Ich versuche, geradeheraus und ehrlich mit dem umzugehen, was ich sehe. Wenn ich durch die Straßen gehe, versuche ich, die kurzlebige und dramatische Realität festzuhalten und sie zu einer neuen, vielschichtigen Welt neu anzuordnen – dem Paradies meiner verlorenen Erinnerungen.

Straßenfotografie ist nicht nur das gezielte Auslösen, um die uns umgebende Welt in die Form von Licht und Schatten zu pressen – es ist gleichzeitig ein neugieriges Beobachten und emotionales Wahrnehmen dessen, was auf den gewöhnlichen Straßen in jedem Moment passiert, wenn sich unvorhersagbare Dramen und die Realität abspielen. Straßenfotografie befähigt mich nicht nur, einen dokumentarischen Blick auf die einzigartigen Straßen von Shanghai und die Kultur hinter ihnen zu werfen, sondern macht auch die außergewöhnlichen und metaphorischen Aspekte von Shanghai sichtbar – ein unsichtbares Theater voller Mysterien, Drama und Nostalgie.

Mehrstöckiges Schaufenster mit Schaufensterpuppen.

Dekoration mit Schmetterlingen hinter einer Hecke.

Hoch über einer Stadt aufragendes Hochhaus.Alte Hochhäuser mit Stromleitungen im Vordergrund.

Eine Frau geht eine Straße entlang.

Züge in einem nebligen Bahnhof.

Auf einem Zaun aufgereihte Tierfiguren.

Schaufensterpuppe mit einem Kleid mit einem großen Gesicht bedruckt.Kaputter Kopf einer Schaufensterpuppe.

Spielende Kinder und weitere Passanten an einer Küstenstraße in der Stadt.

Ein Mädchen läuft in einer Straße vor einer bepflanzten Badewanne entlang.

Eine Hand ragt aus einem Türspalt.

Zwei Tauben.Ein auf dem Boden liegender Elefant, umgeben von Menschen.

Ein Mensch nachts in der Stadt, streckt seine Arme zum Himmel aus.

Verwackelte Aufnahme von Hochhäusern in der Nacht.

Kreidegekritzel auf einer dunklen Wand.

Ein Mädchen führt ein weiteres an einer um den Hals gebundenen Leine eine Straße entlang.Ein Mann fasst sich auf einer Einkaufsstraße mit beiden Händen an den Kopf.

Ein Vogelschwarm fliegt über den Himmel, darunter Stromleitungen.

Ein Junge läuft über eine Straße.

Tim Gao lernte, Schwarzweißfilme in der Dunkelkammer zu entwickeln, da er vom fotografischen Stil eines Henri Cartier-Bresson fasziniert war. Seine Liebe und Leidenschaft für die Fotografie entstand aus den wertvollen Fragmenten vergangener Erinnerungen, die er mit seiner Familie und seinen Freunden auf dem Land teilte. 2012 begann er, für ein Straßenfotografieprojekt über Shanghai ernsthaft zu fotografieren und war dabei von Fotograf*innen wie Daido Moriyama, Nobuyoshi Araki, Diane Arbus, Josef Koudelka, Marc Riboud, Takuma Nakahira und Issei Suda inspiriert.

Ursprünglich arbeitete er mit analogen Kameras und hatte schon Hunderte Rollen Schwarzweißfilm für sein Shanghai-Projekt mit seiner kompakten Konica Big Mini F mit einem 35-mm-f/2.8-Objektiv aufgenommen. Heute arbeitet er überwiegend digital mit einer Fuji X100s, ebenfalls mit einer Brennweite von 35 mm. Seine analogen Anfänge haben die Art geformt, wie er auch digital arbeitet. Sein fotografischer Blick ist immer mehr durch seine Eigenwahrnehmung dessen, was um ihn herum passiert, beeinflusst als von der ästhetischen Komposition.

Weitere Arbeiten von Tim Gao findet Ihr auf seiner Webseite. Außerdem könnt Ihr seinem aktuellen Schaffen auch auf Facebook, Instagram oder Twitter folgen.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


  • Merken

5 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Sehr schöne Serie. Die Bilder 3 und 4 erinnern mich sehr stark an Sin City. Ich könnte mir vorstellen das solche Bilder in 100 Jahren die düstere Vergangenheit in den Großstädten veranschaulichen bzw. unterstreichen sollen.

    Außer es wird natürlich alles gut ;-)