Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.
27. April 2016 Lesezeit: ~21 Minuten

Auf den Spuren der Kamele

Warum leben Kamele in der Wüste? Die Wüste ist unerbittlich. Sie zieht das Leben aus den Lebewesen. Kamele entwickelten sich so, dass sie in den verlassensten Gebieten auf der Erde leben konnten, weil sie ihre Ruhe haben wollten. Sie hatten keine Waffen. Sie hatten keine Lust zu kämpfen.

Sie zogen immer wieder weiter, an den Ort, wo letztendlich keine Räuber sie angreifen konnten und das war die Wüste. Auf dem Weg passten sie ihre Körper an die Umwelt an. Keine anderen großen Säugetiere können in der Wüste überleben, wie sie es können. Also hatte es funktioniert, endlich fanden sie Frieden. Keine Löwen konnten sie in der Wüste stören.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Dann kamen wir Menschen. Die Tiere, die die ganze Erde erobern wollten. Als wir lernten, dass wir allein nicht in den heißen und trockenen Gegenden überleben konnten, beschlossen wir, diese Wüstenkreaturen zu zähmen, um unsere Gebiete auszuweiten. Und wir taten es. Wir bildeten Gemeinschaften und wanderten durch die Wüste.

Immer auf der Suche nach Wasser und Weideland für unsere bezähmten Biester, die uns mit Nahrung, Transport und Schutz versorgten. Aber vielleicht waren es auch die Kamele, die uns als ihre Begleiter auswählten, um ihren Wunsch zu erfüllen, dass wir von ihnen lernen: Wie man Frieden in den wüsten Ländern findet.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Wadi Rum, Jordanien, Arabische Wüste

Im August 2011 sah ich in Jordanien das erste Mal Kamele. Auf dem Weg vom Flughafen zur Stadt Amman staunte ich beim Anblick dieser großen Kreaturen, die langsam neben der Straße her gingen. Kamele erinnerten mich immer an den chinesischen Klassiker „Kamel Xiangzi“ über einen Rikschakuli im vorkommunistischen China, der unter den schlechten Arbeitsbedingungen leidet. Der Kosename des Protagonisten ist „Kamel“, weil Kamele ebenso ohne ein Wort des Klagens arbeiten und arbeiten, sogar bis sie tot umfallen. Als ich in die gutmütigen Gesichter dieser Tiere blickte, stiegen mir fast Tränen in die Augen aus Gründen, die ich immer noch nicht richtig erklären kann.

Jordanien war auch der Ort, an dem ich zum ersten Mal die natürliche Umgebung der Kamele sah – die Wüste. Während eines Tagesausfluges bekam ich damals die Gelegenheit und versuchte mich an einer experimentellen Fotosession mit einem Kamel. Es war zur Mittagszeit und der Sand war so glühend heiß, dass ich mich neben das Kamel in seinen Schatten stellen musste, um meine Füße zu kühlen. Das Foto, das dabei entstand, wurde der Keim, aus dem meine Serie „The Camel’s Way“ spross.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Sahel, Mali, Sahara

Die erste Reise, die ich auf eigene Faust machte, um Kamele und die Wüstenkultur ausfindig zu machen, war die nach Mali in Westafrika im Januar 2012. In der Sahelregion im Norden Malis, in und um die sagenumwobene Stadt Timbuktu, werden Kamele immer noch als eines der Haupttransportmittel benutzt, insbesondere von denen, die immer noch auf die traditionelle nomadische Weise leben.

Der Wüstenstamm der Tuareg ist auch als „die blauen Männer der Sahara“ bekannt, weil die Indigofarbe ihres traditionellen Turbans die Haut buchstäblich blau färbt. Sie kleideten mich in blau und erklärten mir, dass die Farbe ihrer Kleidung den Himmel und das Wasser symbolisiert, also die Aussichten auf Leben in der Wüste.

Zur Sicherheit von Kopf bis Fuß verhüllt, reiste ich eines nachts auf einem ständig lächelnden weißen Kamel, mit zwei Tuaregmännern voran, schlief unter den Sternen in einem Familiencamp und war am nächsten Tag den rollenden Dünen ausgesetzt. Während dieser Reise erkannte ich, dass die Wüste selbst eine Reflexion meines ganzen Seins war, dass sogar die wandernden Dünen genauso lebendig waren wie mein eigenes Fleisch.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Bayanzag, Mongolia, Gobi

Anders als die Sahara besteht die Gobi vor allem aus weiten Geröllflächen und Felsen. Während der kälteren Monate lässt die Abwesenheit von Vegetation die Landschaft oft mondhaft erscheinen. Und die Temperaturen sind extrem, von unter -30 °C im Winter bis zu +40 °C im Sommer. Die Baktrischen Kamele (die zweihöckrigen, einheimischen Kamele dieser Region) sind erstaunlich gut an die extremen Temperaturen sowie den harten, felsigen Untergrund angepasst.

Anders als ihre einhöckrigen Cousins, Dromedare, die man in arabischen und afrikanischen Wüsten findet. Baktrische Kamele haben auch die Fähigkeit, kleine Mengen Schnee aufzunehmen, wenn kein Wasser verfügbar ist. Wie alle Kamele können wie wochenlang ohne Wasser auskommen.

Als ich diesen außergewöhnlichen Kreaturen in dieser Landschaft folgte, fühlte ich mich wie eine Außerirdische in einer jenseitigen Gegend, die versucht, den Einheimischen zu gefallen

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Bayanzag, Mongolia, Gobi

Rund ein Drittel der mongolischen Bevölkerung hält noch das traditionelle nomadische Wanderhirtentum aufrecht. In der Gobiregion sind Kamele sehr wichtig für die Nomadenfamilien, da sie höchst nahrhafte Milch, Pelz für Zelte und Kleidung sowie Transport und getrocknete Exkremente als effizientes Feuerungsmaterial bieten.

In der Region Bayanzag in der Gobi, bekannt für die dort gefundenen Dinosauriereier, traf ich eine Frau mittleren Alters, die mit ihrem Teenagersohn in einer Jurte wohnte. Sie melkte ihre Kamele mit Geschicklichkeit sogar in den extremsten Wetterbedingungen. Das Geheimnis war ihre kraftvolle Stimme – sie sang zu ihren Kamelen, während sie mit ihnen umging.

Kamele sind dafür bekannt, auf menschliche Musik zu reagieren. Ein Artikel mit dem Titel „Effects of Music Upon Animals of the Zoo“ aus der New York Times des Jahres 1909 bemerkt scherzhaft, dass die Kamele des Bronx-Zoos die Musik offensichtlich schätzten, da sie ihre Nasen in den Trichter des Grammofons steckten, während die Schlangen apathisch waren und die Wölfe verängstigt.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Khongoryn Els, Mongolei, Gobi

In einer abgelegenen Gegend zwischen felsigen Hügeln liegen einige der höchsten Sanddünen der Mongolei. Khongoryn Els ist auch als „Singing Sands“ bekannt, wegen der unheimlichen Geräusche, die die Sandpartikel hervorrufen, wenn der Wind sie über die Oberfläche der Dünen bläst.

Meine Erinnerungen an die Mongolei sind reich an Klängen. Das Summen des beißenden Windes, das Stöhnen der gefesselten Kamelkälber, das Rufen ihrer Mutter wie Nebelhörner auf dem Meer, das lustige Niesen der Ziegen, das tägliche betrunkene Gesang des alten Nomaden, der gerade seine Frau verloren hatte und der Schrei des Nachtvogels, der Schrei, der mich eine pechschwarze Nacht lang vor Angst erstarren ließ, als ich allein in der Jurte geblieben war, unter den felsigen Hügeln.

Den seltsamen Schreien lauschend, stellte ich mir Wölfe in den Bergen vor und fragte mich, ob sie in dieser Nacht hinunter kommen würden, um nach einem Abendmahl zu suchen, gerade dann, wenn ich rausgehen und mit blankem Po in der eisigen Kälte hocken müsste. Aber im Geheimen wünschte ich mir, sie eines Tages zu sehen. Die majestätischen Bergkreaturen, die einst frei in der Wüste herumstreiften. Nun leben sie in Angst vor den Waffen der Wohlhabenden, die das Töten als Sport betreiben.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Khongoryn Els, Mongolei, Gobi

Die Mongolei ist eines der am dünnsten besiedelten Länder der Erde. Das Gebiet der „Singing Sands“ ist weit und scheinbar leer, auch wenn es von ein paar Nomaden und ihrem Vieh bewohnt wird. Mein Besuch im April 2012 war ein eigenartiger:

Ein einheimischer Fahrer, der kein Wort Englisch, geschweige denn natürlich Koreanisch, sprechen konnte, fuhr mich in dieses Gebiet und setzte mich einfach am Haus eines nomadischen Mittfünfzigers ab, der allein lebte, als ich ankam. Etwa eine Woche später fand ich heraus, dass sein Name Byamba war. Es stellte sich heraus, dass er ein sehr freundlicher Mann war.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Eines Tages erklärte ich Byamba so gut wie ich konnte, dass ich gern ein weißes Kamel hätte, wenn es möglich wäre, eines der sandfarbenen Kamele, die ziemlich selten sind. Er antwortete, dass es nur etwa eines unter einhundert gäbe und sah zweifelnd aus. Am nächsten Morgen traf ich ihn, als er seinen rotbraunen Baktrischen Kamelbullen ritt und ein weißes Kamel mit ihrem weißen Jungen führte.

Die Weidetiere werden einfach frei laufen gelassen, aber irgendwie können ihre Besitzer sie immer aus der Ferne erkennen. Dieses herumlaufende Vieh ist so selbstvergessen viel besser dran, ich dachte an die gigantischen Futterplätze, industriellen Schlachthäuser, monströse Erfindungen der Menschen für ihre Art.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Khongoryn Els, Mongolei, Gobi

Man glaubt, dass die Baktrischen Kamele die ältere der zwei Kamelarten bildet. Aktuelle Studien tendieren zur Annahme, dass die zwei Millionen domestizierten Baktrischen Kamele und die 13 Millionen domestizierten Dromedare beide Nachfahren des wilden Baktrischen Kamels sind, die in der Gobi immer noch existieren, allerdings in einem kritisch gefährdeten Zustand: Es gibt nur noch weniger als eintausend von ihnen.

Die Kamele haben eine lange, mysteriöse Geschichte der Evolution. Die bekannten Vorfahren von Kamelen und anderen Kamelartigen lebten bis vor etwa fünf Millionen Jahren in Nordamerika und im Prozess der Migration über die Landbrücke Beringia nach Asien und dann Afrika entwickelten sie sich in die zwei Kamelspezies, wie wir sie heute kennen.

Die Wissenschaftler spekulieren, dass die bemerkenswerte körperliche Anpassung der Kamele an Umgebungen mit extrem geringen Niederschlägen während des Verlaufs ihrer langen Migration auf die Abwesenheit von Selbstverteidigungsmechanismen zurückzuführen ist. Ich hingegen fragte mich, ob sie es nicht einfach vorzogen, in der Wüste ihre Ruhe zu haben, weil sie in Wirklichkeit starke Tiere sind, die treten und beißen können, auch wenn sie es nur selten tun.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Wadi Rum, Jordanien, Arabische Wüste

Auch bekannt als das „Tal des Mondes“ ist Wadi Rum ein eindrucksvolles Museum aus rotem Sandstein und Granitformationen, die vielfältige visuelle Eigenschaften haben. Während meines dreiwöchigen Aufenthalts dort im Sommer 2012 begann ich, sie wie Menschen mit verschiedenen Persönlichkeiten wahrzunehmen – groß und gediegen, scharf und aggressiv, rund und sanft, klein und humorvoll, quadratisch und streng, gewunden und launisch und so weiter.

Die Aussicht von der Spitze eines Felsens kann Assoziationen einer Bucht mit vielen Inseln auslösen, der Sand flach wie das Meer. Und in diesem Meer kann man Schiffe sehen, die sich in einer Reihe mit gleichmäßiger Geschwindigkeit langsam bewegen. Aus der Ferne sieht es aus als würden die Kamele vorübergleiten.

Das kommt nicht nur daher, dass sie in einem langsamen Tempo gehen, sondern liegt auch daran, dass sie die Vorder- und Hinterbeine auf einer Seite des Körpers gleichzeitig bewegen, anders als Pferde. Kamele halten auch ihre Kopfhöhe konstant, so wie Seiltänzer oder ein Mönch in der Gehmeditation.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Wadi Rum, Jordanien, Arabische Wüste

Dromedare wurden das erste Mal auf der Arabischen Halbinsel domestiziert, irgendwann in der Bronzezeit. Vor ungefähr dreitausend Jahren wurden dann Kamele als Lastentiere in der Region populär. Sie werden häufig in alten Texten wie der Bibel und dem Koran erwähnt. Es ist allgemein anerkannt, dass die arabischen Kulturen, die aus den nomadischen Traditionen hervorgegangen sind, ohne die Domestizierung der Kamele so nicht existieren würden.

Der Wert der physiologischen Vorteile der Tiere wurde sicher verstanden, da kein anderes Lastentier in Sachen Stärke und Ausdauer für lange Wüstenreisen mit ihm mithalten kann. Heute werden sie nicht nur noch immer für den Transport genutzt, sondern auch für ihre Schönheit ausgezeichnet. Das arabische Wort für „Kamel“ hat die gleichen etymologischen Wurzeln wie das Wort für „Schönheit“, obwohl ein Amerikaner vielleicht ein Pferd schön findet und Kamele eher lächerlich oder sogar hässlich.

Die Beduinen des Wadi Rum halten ihre Kamele vor allem für den Tourismus, für Rennen, wegen ihrer Milch und ihrem Fleisch. Für eine Fotosession bat ich um eines der Safarikamele. Die ausgewählte Gegend entpuppte sich leider als geschäftige Touristenhochburg, daher machte ich meine Aufnahmen sehr schnell in einer Felsenhöhle und verschwand schnell wieder, bevor ich gesehen wurde. Erst später sah ich, dass das Foto zufälligerweise eine thamudische oder nabatäische Petroglyphe enthält, das wie ein Dromedar aussieht.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Schwarze Wüste, Ägypten, Sahara

In der westlichen Wüste von Ägypten liegt eine alte Siedlung namens Al-Bahariyya, bekannt für den dort kürzlich entdeckten griechisch-römischen Friedhof. Diese Oase wird von unfruchtbaren Pyramidenhügeln umgeben, die mit schwarzem vulkanischem Fels bedeckt sind – Überreste der Lava, die dort vor vielen Millionen Jahren floss.

In meiner Vorstellung war die Schwarze Wüste immer nur ein Ort gewesen, den man durchqueren muss, wenn man von Al-Bahariyya in die Weiße Wüste fährt. Eines Abends fuhr ich an diesen schwarzen Hügeln vorbei, nachdem ich eine ansehnliche Menge Zeit und Energie auf meiner erfolglosen Suche nach einem weißen Kamel für eine Fotosession in der Weißen Wüste bei den einheimischen Beduinen gelassen hatte.

Wenige Minuten nach dem Sonnenuntergang, als der Vollmond über die aufragenden schwarzen Gipfel stieg, verteilten sich nebliges Blau und Pink über den Himmel. Diese Szenerie war so mystisch und faszinierend wie die Landschaften des Malers Mi Fu aus der Song-Dynastie, dass ich auf der Stelle ausrief: „Vergesst das weiße Kamel, wir brauchen drei schwarze Kamele. Schwarz wie die Schwarze Wüste!“

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Weiße Wüste, Ägypten, Sahara

Ich hatte in einem Buch gelesen, dass das alte Kairo angepasst an die arbeitenden Kamele gebaut wurde. Die Römer hatten Pferdewagen mitgebracht, die jedoch bald überflüssig wurden, weil die Kamele viel effizienter waren als die Wagen, für die breite Straßen gebaut werden mussten. Offensichtlich ist das der Grund, warum die Stadt aus engen, sich windenden Straßen bestand, die für die Kamelfüße ungepflastert belassen wurden bis zur Einführung moderner Autos.

Schon immer, seit ich das über die ägyptische Hauptstadt wusste, war sie auf meiner Liste von Reisezielen und im September 2012 war es dann endlich soweit, als ich über ein paar Bilder der Weißen Wüste stolperte. Etwa eine Woche später war ich auf dem Weg vom Flughafen Kairo nach Al-Bahariyya und ließ die Stadt links liegen.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Mein erster Besuch überschnitt sich glücklicherweise mit dem Vollmond. Die Helligkeit des Mondscheins in der Wüste ist etwas, was der Städter sich einfach nicht vorstellen kann. Die Sonne war schon untergegangen, als ich an einem Feld von kleinen, runden Sandsteinformationen ankam. Als ich im Mondlicht zwischen diesen weißen Hügeln ging, die manchmal in einer perfekten Reihe standen, war es, als wäre ich auf einen unbekannten Planeten verpflanzt worden. In dieser Nacht schlief ich verwirrt und fühlte mich wie ein verlorener Astronaut.

Als ich in der Morgensonne erwachte, der Himmel sich von Orange zu Blau verfärbe, sah ich, dass ich noch auf der Erde war und dass zwei gütige tierische Begleiter auf mich warteten, für die Reise, die vor uns lag.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Weiße Wüste, Ägypten, Sahara

Die Weiße Wüste wurde vor und während des Eozäns (vor etwa 60 bis 30 Millionen Jahren) unter Wasser geformt. Über den schneeweißen Kalzitablagerungen sind viele Überbleibsel des Meereslebens verstreut – Muscheln, Fossilien von kleinen Krebstieren und Haifischzähne. Als ich auf einem kalkigen Hügel stand, stellte es mir vor:

Eine Unterwasservision, die nur so von Kreaturen wimmelte, die die Erde für Hunderte Millionen Jahre bevölkerten, bevor an die menschliche Existenz überhaupt zu denken war. Auf dem ehemaligen Meeresgrund findet man auch kleine Eisenmineralknötchen in verschiedenen Formen, die die Einheimischen wegen ihrer Formen Wüstenrosen nennen. Einige sehen auch wie Mini-Hanteln, oktogonalen Kugeln und runde Kegel aus.

Während ich nach diesen bemerkenswerten Miniaturskulpturen suchte und sie aufsammelte, versetzte es mich wieder in meine Kindheit, als ich stundenlang allein in den Bergen verschiedene Pflanzen beobachtete. Für einige Momente war ich mir nicht mehr bewusst, wo ich war – in einer weiten Ausbreitung von Nichts außer dem, was aussah wie verschneite Gipfel, die grell in den brennenden Strahlen leuchteten.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Weiße Wüste, Ägypten, Sahara

Vor vielen Millionen Jahren, als das Meer in der zentralen und nördlichen Region dessen, was später Ägypten werden sollte, austrocknete, war die Weiße Wüste eine dicke Schicht aus Sedimentfelsen, vor allem Kalkstein und Sandstein. Während der unzähligen Jahre natürlicher Erosion im ariden Klima bildeten sich surreale Formen aus hellem, weißem Felsen, manche so hoch wie dreistöckige Häuser.

Viele sehen aus wie Pilze, weil der Wind Sandkörner vom Boden aufwirbelt, sodass die Basen der Formationen stärker erodieren als ihre Spitzen. Die Einheimischen gaben vielen der großen Felsen Namen, meistens angelehnt an Tiere – Hasen, Hühner, Kamele, Enten und so weiter. Es scheint natürlich zu sein, dass Menschen danach streben, unbelebte Objekte zu beleben. Immerhin, sogar die Dinge, die ohne Leben zu sein scheinen, bewegen sich und ändern ihre Formen, auch wenn es für den Menschen und seinem Sinn für Zeit unsichtbar bleibt.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Weiße Wüste, Ägypten, Sahara

Eines nachts in der Weißen Wüste, als ich eine Strecke allein und ohne Licht ging, überkam mich ein Gedanke, ein Todeswunsch. Wenn ich es Tages sterben muss, wegen Altersschwäche oder warum auch immer, warum dann nicht in dieser Wüste unter den Sternen, wo ich die Vergangenheit vergessen kann?

Wenn all meine Erinnerung ausgelöscht wäre, sodass ich nicht einmal wüsste, warum ich hier bin, würde ich nur auf die erhabene Landschaft starren und glücklich ein Teil von ihr werden. Aber dann, als ich allein im Sand lag, Gedanken nachhängend, hörte ich einen Ruf aus der Ferne, wahrscheinlich für mich. Ich war noch nicht bereit, zu sterben, also ging ich langsam wieder zurück und rief, dass es mir gut geht.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

In der Wüste allein herumzulaufen, ist aus mysteriösen Gründen gefährlich. Viele gehen verloren, nicht nur wegen der eintönigen Landschaft, sondern auch wegen unvorhersehbarer Einflüsse dieses weiten Nichts auf die menschliche Psyche. Individuen reagieren, wenn man sie in der Wüste allein lässt, besonders nachts, selbst wenn es nur für kurze Zeit ist, unterschiedlich, je nachdem, wie ihr mentaler Zustand ist.

Der vertraute Begriff „Wüstenvater“ rührt von Mönchen her, die im dritten Jahrhundert n. Chr. in der ägyptischen Wüste lebten. Nachdem ich die starke Aura der Landschaft dieser Region selbst erfahren hatte, begann ich zu verstehen, warum viel monotheistischer Spiritualismus aus diesem Land entstand, auch wenn ich über den mentalen Zustand der Eremiten keine Vermutungen anstellen kann.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Während sie im Sommer 2012 bei einer Beduinenfamilie lebte, begann Miru Kim damit, Pläne für ein einsames Leben in der Wüste zu schmieden. Im Frühling 2013 zog sie in die Wüste, lebte zuerst in einem Zelt. Im Winter lebte sie überwiegend in der Wüste und hatte den Großteil ihrer Habe aus der Stadt ins Zelt geschafft.

Nachdem sie die kalten Winternächte im Zelt überlebt hatte, zog sie in etwas Stabileres um, die verlassene Küche eines Touristencamps, das nie fertig gestellt wurde. Sie nannte es „Winter Castle“ und es wurde ihr ganzjähriges Zuhause. Der gesamte Prozess dieser Langzeitperformance mit dem Titel „Call me Noora“ dauerte etwa zwei Jahre, davon verbrachte Miru Kim etwa zehn Monate in der Wüste, jeweils von wenigen Tagen bis zu zwei Monaten.

Eine nackte Frau und Kamele in einer Wüste.

Gegen Ende ihres Aufenthalts richtete sie den Blog Callmenoora.com ein, auf dem sie Geschichten über ihr Leben in der arabischen Wüste sammelte. In der letzten Phase wanderte sie jeden Tag zu einem Berg, auf dem sie ein 3G-Signal bekommen konnte, um Fotos auf Instagram hochzuladen. Ende November 2014 packte sie ihren Computer ein und ging einfach, ließ den Großteil ihrer Habe und Werke dort, wie sie waren. Wahrscheinlich bleiben nur Spuren und Erinnerungen.

Dieser Artikel wurde von Aileen Wessely für Euch aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel

3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Blogartikel dazu: Aktfotografie in der Krise? #Fotominuten Folge 20 | Portrait Foto Kunst

  2. Blogartikel dazu: Vom Fotografen Edward Quinn und 3 Gründen warum du mit der Peopelfotografie anfangen solltest [Fotominuten 040] | Portrait Foto Kunst