09. März 2016 Lesezeit: ~ 6 Minuten

Die Welt durch ein Glasprisma

Glitch-Art? Ein Experiment? Oder doch ganz normale Fotografie? Oft reicht die Drehung um ein Grad aus, um das Foto komplett zu verändern: Die Rede ist vom Fotografieren mit einem Glasprisma.

In meinem Mediendesign-Studium bekamen wir damals im Fotografie-Seminar vor knapp drei Jahren eine Aufgabe gestellt: Wir sollten einen Störer ins Bild bringen und daraus eine konzeptionelle Fotoserie erarbeiten.

Glasprisma auf einer Hand

Durch Zufall bin ich im Internet auf eine Serie gestoßen, bei der ein Fotograf Landschaftsfotos mit einem Prisma entsprechend verfremdet hat. Ich war sofort begeistert. Obwohl ich noch nicht wusste, ob ich mich wirklich ein Semester lang damit beschäftigen wollte, habe ich mir vorab einfach ein Glasprisma bestellt. Und das war auf keinen Fall ein Fehlkauf!

Die Teile werden scheinbar oft dort eingesetzt, woher sie die meisten wohl kennen werden: Aus dem Physik-Unterricht und zu Lehrzwecken. Ein typisches Experiment mit dem Prisma zeigt, wie weißes Licht in die Farben des Regenbogens aufgefächert wird. Deshalb findet man oft in der Artikelbezeichnung das Wort „Lehre“ wieder.

Eine Frau im Wald

Als es ankam, machte ich mich sofort ans Experimentieren und untersuchte die verschiedenen Wirkungen. Im Grunde hält man das Prisma direkt vor das Objektiv und wählt dabei eine offene Blende. So wird das Prisma nicht mehr als Objekt erkannt, sondern man sieht nur noch die Wirkung im Bild.

Und diese fällt je nachdem, in welchen Winkel zum Objektiv man es dreht, verschieden aus: Im Wesentlichen wird auf einer Seite der Himmel gespiegelt und auf der anderen der Boden. In der dritten Seite werden je nach Winkel die Farben des Fotos aufgespalten: Man erhält einen Effekt, der an ein chromatische Aberration erinnert – nur krasser.

Das Ganze stimmt also mit dem überein, was man schon über die Lichtbrechung aus dem Physik-Unterricht weiß: Ein Teil des einfallenden Lichts wird reflektiert, der andere Teil ändert seine Richtung. So entstehen also die Spiegelungen und Brechungen.

Eine Frau vor einem Baum mit surrealen FarbenEine Frau im Wald mit störenden Elementen

Klar: Eigentlich sieht man beim Blick durch das Prisma die meiste Zeit zwei Seiten. Eine, auf der ein Bildinhalt wiederholt bzw. gespiegelt wird und eine weitere, in der das Licht gebrochen wird. Ich beschränke mich für gewöhnlich aber auf nur einen Effekt pro Foto.

Zurück zu meiner Serie: Das Prisma im Foto sollte natürlich nicht als plumper Effekt verpuffen – ein Konzept musste her. Ich kam auf die Idee, die Person auf dem Foto zu zensieren und ich erstellte eine kreative Fotoserie über anonyme Gewalt: „faceless“.

Eine Frau durch einen Lichtfleck anonymisiert

Es hat sehr viel Spaß gemacht, diesen Effekt im Konzept anzuwenden. Ich konnte mich immer entscheiden, mit welcher der drei Seiten ich die Person zensiere: Spiegele ich eine dunkle Ecke über die Augen? Oder eine helle? Oder finde ich einen Winkel, in dem das ganze Gesicht durch einen optischen „Fehler“ unkenntlich gemacht wird?

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, da man an verschiedenen Orten auch immer wieder verschiedene Strukturen findet. Diese kann man mit dem Prisma ins Foto spiegeln, obwohl sie sonst außerhalb des Bildausschnitts liegen würden.

Bilderserie in einer Ausstellung

Ich muss gestehen: Nach diesem Projekt ist das Prisma erst einmal wieder im Schrank gelandet. Ihr kennt das bestimmt – man entdeckt ja immer wieder neue Sachen, mit denen man sich auseinandersetzen kann.

Knapp drei Jahre lang lag das Glasprisma nun also im Schrank. Fotos, die damals noch eine Ausnahme waren, häufen sich aber mittlerweile auch auf Facebook. Das Prisma ist wohl endgültig angekommen. Das habe ich zum Anlass genommen, es selbst auch wieder einmal herauszuholen.

Ich habe also eine Fotosession organisiert und völlig frei losgelegt. Dieses Mal ohne Konzept. Fokus nur auf das, was möglich ist. Die Session fand im Wald statt – einer meiner Lieblingsorte. Mit dem Prisma wohl noch toller als sonst.

Eine Frau im Wald mit einem Lichtreflex

Warum? Die Strukturen. Es gibt hier so viel, was man mit dem Prisma ins Foto bringen kann. Mit ein bisschen Übung passiert das Ganze dann auch relativ zügig, ohne dass das Modell lange warten muss. Es eröffnen sich einzigartige Möglichkeiten, die Person kreativ mit dem Ort zu kombinieren.

Eine Frau mit reflektierendem Wald.

Man lernt dabei, seine Umgebung noch genauer wahrzunehmen, da man auch auf das achten muss, was auf einem gewöhnlichen Foto nicht zu sehen wäre. Man ist im gesamten Prozess aber völlig frei, kann sich kreativ ausleben und das Foto gestalten.

Was ich oben bereits erwähnt habe, lässt sich auf den Fotos nun ganz gut beobachten: Die Vielseitigkeit. Ich habe immer die Wahl zwischen verschiedenen Spiegelungen von Strukturen, aber auch von Helligkeiten an sich. So kann man zum Beispiel dunkle Bereiche als Vignette ins Foto holen.

Eine Frau zwischen Gestrüpp im Wald

Aber eben auch das Zerlegen von Licht ist möglich, was einen Effekt erzielt, den man auch in Richtung Glitch-Art einordnen könnte.

Eine Frau mit regenbodenfarbenen Störern

Zum Schluss will ich noch kurz auf ein Experiment eingehen, das auch für mich noch komplett neu war: Die Erstellung einer Cinemagrafie. Diese „bewegten Fotos“ laufen einem seit ein paar Jahren im Internet immer öfter über den Weg. Eigentlich nur Videoaufnahmen, die aber nahtlos in Schleife abgespielt werden.

Der Trick dabei, der den einzigartigen Effekt im Bild hervorruft, ist, dass man alles, was sich nicht bewegen soll, anschließend noch ausmaskiert. Erst so verwandelt man das Video in ein halbes Bild. Das Ganze habe ich in diesem Zusammenhang mit einem Prisma kombiniert, das ich vor der Kamera gedreht habe.

Bewegtes Bild von einer Lichtstörung.

Ich finde es wichtig, den Fotografenalltag mit solchen Experimenten gezielt zu „entschleunigen“. Das Experimentieren ist für mich eine Art Auszeit, die ich brauche, um wieder kreativer zu werden. Um mich selbst weiter zu steigern.

Vor allem, wenn man häufiger Fotosessions für Kunden nach demselben Schema abarbeitet, ist es wichtig, wieder neue Sachen auszuprobieren. So bleibt man selbst nicht stehen. Ich hoffe ich konnte Euch motivieren, jetzt auch aktiv zu werden. Organisiert eine freie Session und fangt an, zu experimentieren.

Habt Ihr schon einmal mit einem Prisma fotografiert? Vielleicht auch schon vor ein paar Jahren? Oder habt Ihr andere Techniken, um wieder kreativer zu fotografieren? Schreibt es in die Kommentare!

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


12 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Wow, wirklich fantastisch und so noch nie bewusst gesehen oder wahrgenommen. Wie man durch ein kleines Objekt eine neue Ebene in die Fotografie bringen kann, ist wirklich spannend und führt dazu, darüber nachzudenken, was man noch so benutzen könnte.

    Man läuft natürlich Gefahr, sich zu sehr auf den Effekt zu fokussieren und ihn quasi zum Motiv des Bildes zu machen. Du hast das Prisma allerdings zumeist sehr dezent verwendet. Großartige Arbeit!

    Liebe Grüße
    Dennis

    • Danke für deinen Kommentar! Ich habe auch schon Leute gesehen, die z.B. durch eine Glaskugel o.ä. fotografieren. Man kann auf jeden Fall mit solchen Sachen vieles auf einer neuen Ebene entdecken!

      Genau an dieser Stelle musste ich auch damals bei meinem Projekt im Studium aufpassen: Ich wollte das ganze nicht einfach als Effekt verpuffen lassen, sondern logisch einsetzen.

      Gruß,
      Markus

  2. “Die Welt durch ein Glasprisma” und die Bilder zeigen ein finster dreinblickendes Mädchen.
    Wie zu gefhlten 90% der Artikel ist auch in diesem ein melancholisch wirkendes Mädchen abgebildet. Die habe ich langsam aber sicher genügend gesehen.
    Man darf gerne anderer Meinung sein.

  3. Eine interessante Ebene in den Bildern.
    Die Gefahr, nur auf den Effekt zu setzen besteht natürlich. Ähnlich wie bei Tilt-Shift-Effekten.
    Erinnert mich an früher, als wir Vaseline auf den UV-Filter geschmiert haben :-)
    Man muss schon gucken, dass das nicht nur eine Spielerei ist.
    Als Cinemagrafie überzeugt es mich aber. Sehr schön.

    @ Urs St.:
    Ja ich tu mich da auch schwer mit. Wenn man hier durch die Artikel scrollt, bekommt man schon den Eindruck, dass gerade die jüngere Generation sehr wertherhaft leidend orientiert ist. Meistens in grauem Wasser. Ich mag diesen Habitus ehrlich gesagt auch nicht mehr sehen. Zu viel zu oft.

  4. Sehr cool!

    Ich bewege alles mögliche vor meiner Linse. Vom alten Videoobjektiv, zur Glasscherbe. Immer wieder ist der Effekt ein neuer und man kann selten genug davon bekommen. Die letzte Hochzeit begleitete mich ein Kristall eines Kronleuchters, den ich kurz zuvor einsteckte ;-) Einfach mal das Objektiv lose vor dem Corpus bewegen ist auch interessant.
    Hier ein paar Fotos mit Videoobjektiv:
    http://lubenica-arts.tumblr.com/post/143434142684/märz-2016

    Liebe Grüße
    Steffi

      • Also ich hab’s auch mit einem 5 cm langen Prisma hinbekommen. Zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten, zum Drehen ohne zweite Hand braucht man dann etwas Übung, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben, nech? Ansonsten kommt’s vor allem auf die (Gewinde-)Größe des Objektivs an, deutlich über 50 mm wird’s natürlich physikalisch unmöglich mit dem 5 cm langen Prisma.

  5. Ein super geschriebener Artikel – mittlerweile habe ich schon ein paar Mal mit Prisma fotografiert. Outdoor nimmt es manchmal zu viel Raum für mich ein, aber Indoor ist es super, um mal eine Wandecke oder Ähnliches zu verdecken, um das Model noch mehr in den Vordergrund zu rücken. Wenn man den Dreh einmal raus hat, macht es wirklich Spaß. Die Koryphäe im Bereich Indoorfotografie mit Prisma ist für mich anni style Photography: https://www.facebook.com/annistylephotography/?fref=ts