mädchen vor hügellandschaft
08. August 2014 Lesezeit: ~5 Minuten

Das Kameraband

Eigentlich kannte ich dieses Mädchen bereits einige Zeit durch ihre Fotos auf Flickr und seit Kurzem über diverse Facebook-Chats und Skype-Dates, aber London war die Stadt, in der ich diese junge, talentierte Fotografin aus Norwegen das erste Mal persönlich treffen durfte.

Ihr Name ist Silje Tveitnes und ich kann mich noch genau erinnern, wie unsere Gruppe von Fotografen in einem Hostel nahe der Oxfort Street saß und wir nur noch auf sie warteten. Als sie mir schrieb: „We are close!!“, gingen alle nach draußen, um sie zu dort erwartungsvoll in Empfang zu nehmen. Alle, die zu diesem „London Flickr Meetup“ gereist waren, bekamen eine herzliche Umarmung, inklusive mir. Ein wunderbarer Start.

Mädchen vor einem Auto auf einer Straße

Unsere Gruppe aus acht Fotografen saß dann noch bis in die Nacht in der Bar des Hostels, um sich besser kennen zu lernen und endlich von Angesicht zu Angesicht miteinander reden zu können. Als es spät wurde, ging einer nach dem anderen etwas Energie für den nächsten Tag zu tanken, bis nur noch Silje und ich übrig waren.

Es fühlte sich so an, als ob wir uns schon seit einer Ewigkeit kannten, obwohl wir uns gerade zum ersten Mal wirklich trafen und wir vertieften uns in lange Gespräche, bevor wir uns schließlich auch auf unsere Zimmer zurückzogen.

Nach einem aufregenden Tag mit den anderen, verbrachten Silje und ich den Abend zu zweit in den Straßen von London auf der Suche nach einer gemütlichen Bank. Ich hatte einige Wochen zuvor einen Traum gehabt, in dem ich mit ihr auf einer Bank mitten in London saß. Davon hatte ich ihr erzählt und sie hatte vorgeschlagen, dass wir beim Meetup einfach nach solch einer Bank Ausschau halten sollten.

Mädchenportrait auf einer Brücke

Kleine Person vor Waldlandschaft

Nach einigem Suchen – Bänke sind in der Londoner Innenstadt überraschend schwer zu finden – stießen wir dann doch auf ein ruhiges Plätzchen inklusive Bank. Auch an diesem Abend fühlte es sich so an, als ob wir uns schon viel länger kennen würden. Es fühlte sich einfach richtig an, in ihrer Nähe zu sein. Sie hatte offensichtlich das gleiche Gefühl, denn der Abend endete in einem langersehnten Kuss. Es war einfach perfekt und nichts hätte diese Glücksgefühle trüben können.

Am nächsten Tag wachte ich mit einem Lächeln auf, es fühlte sich großartig an. Aber bereits im Laufe des Tages schoss mir immer wieder ein Gedanke in den Kopf: Entfernung. „Ich lebe in Österreich, sie in Norwegen. Was zum Teufel tue ich da?“ Wie stellten wir uns das vor? Zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir nur, dass das nie funktionieren könnte.

Zwei Menschen stehen am Strand mit ihren Surfbrettern hinter sich

Das Ende des Meetups kam natürlich viel zu schnell und jeder unserer Gruppe machte sich wieder auf den Weg nach Hause. Auch Silje und ich traten unsere Wege in verschiedene Himmelsrichtungen an. Auf dem Weg nach Hause dachte ich immer wieder an die vielen neuen Gesichter, die ich kennengelernt, an die Abenteuer, die wir in der Stadt erlebt und an die Fotos, die wir gemacht hatten.

Doch am meisten dachte ich an die erste Umarmung, unsere Gespräche am Abend auf der Bank und vor allem an den ersten Kuss mit ihr. Dieses Mädchen hatte etwas an sich, das mich nicht mehr los ließ. Es tat weh, nach Hause zu fliegen, ohne zu wissen, wann oder ob ich sie jemals wieder sehen würde.

In den nächsten Tagen und Wochen skypten wir mehr den je und trotzdem stand etwas unausgesprochen zwischen uns. Auf einer Schulreise nach Spanien wurde mir dann bewusst, dass es so nicht weitergehen konnte. Nach einer Woche ohne Kontakt vermisste ich sie so sehr, dass ich sie einfach aus Valencia anrief, nur um ihre Stimme zu hören.

Das Gespräch dauerte 90 Minuten und spiegelte sich dementsprechend auf meiner Telefonrechnung wider, aber das war mir egal. Todesmutig fragte ich sie, ob wir es nicht einfach probieren sollten. Meine Erleichterung, als sie dem Experiment „Fernbeziehung“ zustimmte, war riesig.

Mädchen in blühender Berglandschaft

Nahes Mädchenportrait in blühender Landschaft

Das Treffen in London ist mittlerweile zwei Jahre her. Ich sitze gerade in einem Flieger auf dem Weg nach Wien, auf dem Heimweg von einem der unzähligen, viel zu kurzen Besuche in Norwegen. Es wird jedoch das letzte Mal für eine lange Zeit sein, dass ich Österreich als mein Zuhause bezeichne, denn in zwei Monaten, nach zwei Jahren Fernbeziehung, kann ich endlich zu meiner großen Liebe nach Norwegen ziehen.

Es wird das erste Mal sein, dass wir im gleichen Land leben. Es ist der nächste Schritt in unserem Experiment, von dem außer uns fast niemand geglaubt hat, dass es funktionieren könnte.

Es war die Fotografie, die uns zusammen gebracht und uns verbunden hat, wenn viel zu viele Kilometer zwischen uns lagen. Wir haben zusammen Fotourlaube gemacht und Fotoprojekte erarbeitet. Ich kann es nicht erwarten, unser neues Leben in Bildern festzuhalten, um unsere Geschichte weiterzuerzählen.

Morgen erzählt uns Silje selbst die Geschichte aus ihrer Sicht.

Ähnliche Artikel


13 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Eine sehr liebe Geschichte. Danke für’s Erzählen!

    Jenseits aller Liebesdinge (ich bin sehr glücklich verheiratet ;-) ) kann ich mich Deinem impliziten Rat nur anschließen. Immer, wenn ich bisher im Leben 1.0 auf Leute getroffen bin, die ich über die Fotografie im Leben 2.0 (aka Foren, Blogs, flickr und Co.) kennengelern hatte, hat sich das gelohnt. Das Netz macht es möglich, Menschen über Ihre Interessen und Gedanken und Arbeiten kennen zu lernen. Das persönliche Treffen bereichert dann wie ein Puzzlestück, das dem was man schon weiß und zu wissen glaubt, oft Erklärung oder Wendung gibt. Bereichernde Erlebnisse, die ich nicht missen will. ich schreibe das ganz ‚frisch‘ weil ich erst vorgestern genau in diesem Sinne den Sebastian (www.knipsr.de) getroffen habe.

    Also los, trefft Euch! Das Leben ist toll!

  2. Welch wunderbare Liebesgeschichte, wie aus einem dieser kitschigen Liebesfilme – nur ist sie Realität und so gar nicht kitschig und dann diese Fotos zum Sonnenuntergang (aufgang?) – Du liebst diese Frau wirklich. Ich wünsche Euch alles gute bei Euren Abenteuern…

  3. Etwas so schönes wie die Liebe, egal in welchem Kontext bzw. in diesem ist es die Fernbeziehung, mit einem solch kalten Begriff wie „Experiment“ zu beschreiben werde ich wohl nie verstehen.
    Alles andere verstehe ich allerdings sehr gut, wünsche an dieser Stelle alles Gute und hoffe auf weitere, großartige Bilder! :)

  4. Blogartikel dazu: Eine fotografische Liebesgeschichte › kwerfeldein - Fotografie Magazin | Fotocommunity

  5. Blogartikel dazu: #347: London, zweiter Tag [223/365] | Gedanken-Notizblog

  6. Was für eine fantastische Geschichte, die direkt einem wildromantischen Liebesroman zu entspringen scheint. Ich wünsche euch alles Glück der Welt, wer so lange eine Beziehung über eine so große Entfernung aufrecht erhalten kann, der verdient es wahrlich glücklich zu sein.

    Und diese Bilder sind überwältigend! Ich bin selbst noch eine blutige Anfängerin und hoffe selbst mal so etwas schönes erschaffen zu können (wobei ich auf einige meiner kleinen Werke auch stolz sein kann ;) ).
    Könntest du mir vielleicht verraten, wo sich dieser Traum von einem Blumenmeer befindet?

  7. Blogartikel dazu: Lovely Links August | Ohne Musik | Personal Blog