03. April 2013 Lesezeit: ~4 Minuten

Symbolische Menschtierwelten

Es ist schwer, den Einstieg in die Bilder des belgischen Künstlers Marcin Owczarek zu finden, selbst wenn man Fotomanipulationen und Collagen grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber steht. Es treten auf: Meschen mit Tierköpfen, verschiedene, sich überlagernde Bauwerke, seltsame Figuren. Nicht selten wimmeln Bilder von verschiedenen, einzelnen Elementen.

Marcin hat seine Arbeiten schon in verschiedenen Ländern ausgestellt.

Mit siebzehn Jahren habe ich meine Liebe zur Kunst entdeckt und zum ersten Mal Collagen gemacht. Ich erinnere mich, aus Zeitungen verschiedene Sachen ausgeschnitten zu haben. Seitdem folge ich gewissermaßen dem ‚Pfad der Kunst‘ und suche nach dem besten Medium, um mich auszudrücken. Ich habe einige Zeit nach den Collagen auch mit Malerei und Skulpturen angefangen und nach vielen Experimenten dann zur Fotografie gefunden.

So der aus Polen stammende Marcin, der am College of Photography in Wroclaw diese Form des künstlerischen Ausdrucks schließlich auch studiert und später noch in Kulturanthropologie einen Abschluss gemacht hat. Man merkt seinen Arbeiten an, dass sie stark symbolisch aufgeladen sind. Sehr viele Tierfiguren und Menschen mit verfremdeten Köpfen durchziehen die Bilder, die vor allem in schwarzweiß gehalten sind.

Marcin_Owczarek_THE_GARDEN_OF_URBAN_DELIGHTS_RIGHT_-2010_

Seit 2011 macht Marcin schließlich nur noch digitale Fotografie und fängt an, mit dem Computer zu arbeiten. Die Collagen und Malerei, so betont er, waren aber notwendig, um dorthin zu kommen, wo er momentan arbeitet. Die Bilder sind in vielerlei Hinsicht digitale Collagen, die aus verschiedenen Stücken Fotografie zusammengestellt sind:

„Für meine Bilder brauche ich sehr viele verschiedene Fotos, die alle in einem Bild zusammengemischt werden. Ich reise so viel, wie ich kann, um die Bilder zusammenzubekommen.“

Ein Problem damit, auch Stockfotos zu verwenden, hat der 27-Jährige dabei aber nicht: „Wenn ich mal ein Bild brauche, das ich selbst nicht machen kann, dann habe ich kein ethisches oder moralisches Problem damit, Stockbilder mit einzubauen. Ich nehme Teile davon, ich verzerre sie und packe sie in neue Kontexte – sie sehen völlig anders aus als vorher. Aber lieber arbeite ich schon mit meinen eigenen Bildern.“

Marcin_Owczarek_TANAIS_2010_

Interessant ist bei solchen Fotomanipulationen immer der technische Entstehungsprozess. Marcin besteht darauf, dass sein Herumreisen dafür immer der erste Schritt ist. Dort findet er Inspiration und vor allem viele kleine Details und Bilder, die er später weiterverarbeitet. Die Arbeiten sind so gewissermaßen auch Collagen seiner Reiseeindrücke, auf denen er erste Skizzen und Ideen anfertigt.

Aber: „Die großen Bilder können schon mal Wochen dauern, bis sie fertig sind.“

Marcin_Owczarek_SNAIL_2007_

Dabei entstehen vor allen verschiedene Serien und große Triptycha, die sich durch Farben und Themenwelten unterschieden, aber immer die Handschrift von Marcin Owczarek tragen, der sich gegen Zuordnungen seines Stils wehrt:

„Ich mag keine Labels. Ich respektiere jede einzelne Ausdrucksweise des menschlichen Geistes und es ist mir egal, wie man es nennt. Ich zeige zwar Fotomanipulationen, aber eigentlich denke ich, ich mache Fotografie. Rein technisch wurden meine Bilder mit Licht und Kameras gemacht, also ist es für mich Fotografie. Im Grunde kommt es immer nur darauf an, ob das Bild am Ende bedeutsam ist.“

Marcin_Owczarek_URLO_MIDDLE_PART_2009_

Was genau aber sagen die Bilder jetzt, abseits vom rein ästetischen Wert, Menschen mit Tierköpfen zu zeigen, wie die klassischen Surrealisten? Es wird ein bisschen unscharf: „Es gibt da einen wichtigen Aspekt in meinen Bildern – die symbolische Ebene. Wenn ich etwa Bilder oder Monumente benutze, dann haben diese Elemente eine historische, metaphorische oder symbolische Bedeutung. Ich überlege gut, bevor ich ein neues Bild anfange.“

So bleibt es am Ende dem Betrachter doch selbst überlassen, wie er die Bilder von Marcin Owczarek liest oder welchen Elementen er welche Bedeutung zumisst – oder ob er sie doch nur einfach aufgrund der Freunde an der Betrachtung anguckt. Sehenswert sind sie in jedem Fall.

Ähnliche Artikel


12 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich merke immer wieder, daß Kunst nichts für mich ist. Sicher, das eine oder andere Thema läßt sich herauslesen aus den Bildern, aber insgesamt geben mir die Werke nichts. Und auch technisch sind sie jetzt nicht wirklich brilliant. Gut, über das Übereinanderkleben von Zeitungsbildern geht es sicherlich hinaus, aber ich mag es beispielsweise nicht, wenn über alles irgendeine Struktur gelegt wird, nur um etwas auf „Kunst“ zu trimmen.

  2. Ich kann damit auch nichts anfangen. Klar habe ich mir die Bildet alle in Ruhe angesehen, sie sind auch irgendwie interessant aber ich verstehe sie nicht, eine Begeisterung kommt da bei mir nicht auf. Es ist nicht so dass mir solche Bilder generell nicht gefallen würden die von Christine von Diepenbroek finde ich zum Beispiel absolut genial, dide sind mit viel Liebe zum Detail gemacht.
    Gruß
    Oli

  3. Mir gefallen die Arbeiten. Unwichtig ist für mich dabei die Dikussion, ob es sich hier noch um Fotografie handelt oder nicht. Im Vordergrund steht für mich Originalität und Kreativität, und das ist beides reichlich vorhanden.

  4. Das letzte Bild zeigt sehr deutlich, dass wir nicht nur Tiere sondern auch Menschen halten. Es besteht nur noch der optische Unterschied zwischen einer Farm und einem Großkonzern. Ich bin mir nicht sicher ob dieser Künstler das damit ausdrücken wollte, aber die Kunst liegt ja im Auge des Betrachters.

  5. Ich finde auch, das es sehr interessante Bilder sind, die mir durchaus gefallen. Wobei ich nicht nur auf diesen Stil festgelegt bin – vielleicht muß (muß man das wirklich) ich erst noch einen Stil finden ;) ?
    Eventl. aus dem Zusammenhang reissend zu einer Zeile weiter oben ‚aber ich verstehe sie nicht‘: Ich denke man muß Kunst auch nicht unbedingt verstehen (zumindest verstehe ich sie sicher meist nicht #-) ), aber es ist schon gut, wenn sie z.B. gefällt oder zum Nachdenken anrührt oder …

  6. Ein Dali der Fotografie? Die Bilder lassen mich ratlos zurück und es wäre erhellend, mehr über die Beweggründe des Künstlers zu erfahren. Was überlegt er sich gut, bevor er ein neues Bild anfängt, was genau motiviert ihn?

  7. Sehr interessante Bilder. Dem unmittelbaren Verstehen mögen sie sich mitunter entziehen, auch wenn bei den ausgewählten Werken m.E. die Kultur- respektive Zivilisationskritik deutlich hervorsticht. Aber es geht nicht (allein) darum, was der Künstler aussagen will, seine Sicht wäre auch viel zu beschränkt bzw. einschränkend. Seinen stets subjektiven Sinn erhält das Werk erst im Dialog mit dem Rezipienten. Dieser kann wiederum nur innerhalb der Grenzen begreifen, die er mitbringt. Entsprechend wirkt auf den einen Betrachter banal, was dem nächsten brisant erscheint.

  8. Sooo unergründlich finde ich die Bilder eigentlich nicht. Sind es nicht ganz offensichtlich apokalyptische Traumbilder in denen entstellte, mutiert oder sterbende Lebewesen vor dem Hintergrund einer lebensfeindlichen, technischen Umwelt stehen ? Die Erinnerung an Hiroshima, Seweso, Tschernobyl, Amoco Cadiz ,,,u.s.w. drängt sich auf und alle diese kranken Fernsehbilder und Nachrichtenzeilen, die wir alle schon schlucken mußten, verdichten sich zu solchen Sinn-Bildern. Das finde ich weder abgehoben, noch unzugänglich – da machen mir die tanzenden Jungfrauen im deutschen Forst doch mehr Kopfzerbrechen.
    Grüße
    Andreas

  9. Meiner Meinung nach sehr gelungene Bilder. Man erkennt die einzelnen, starken Symbole und kann nachvollziehen, wie komplex der Entstehungprozess seiner Bilder ist. Moderner Surrealismus.
    Für mich ist das Kunst. Und zwar weit weg von dem Wischi-waschi-ich-leg-mal-ne-Textur-drüber-Spam.

    lg, Miriam

  10. Kunst, hab ich nicht gelernt, führe ich nicht aus und bewege mich auch nicht im Kunstbetrieb. Ausstellungen, Musen usw. sehen mich öfter mal zusammen mit meiner Frau, aber ohne einen anderen künstlerischen Dialog als den zwischen mir und meiner Frau.
    Ich habe nur ein Kriterium bei Kunst es muss mich berühren zumindest ansprechen und das tun diese Bilder sie interessieren mich.

  11. mir gefallen die bilder sehr gut, für mich ist das die moderne kunst von morgen, genau mein ding.
    man muss die details suchen und doch spingt einen das bild ins gesicht, großes kino,
    wenn der künstler einen lehrling sucht dann kann er mich anschreiben ;)