Glockner am Abend © Thomas Bredenfeld
02. April 2013 Lesezeit: ~ 6 Minuten

Ein Berg zum Gedenken

Glockner Panorama © Thomas Bredenfeld

Kunst-am-Bau-Projekte sind für Künstler keine alltäglichen Aufträge. Sie kommen selten vor und sind oft Herausforderungen. Nach einer Reihe von Malereien im architektonischen Kontext kam dabei im Jahr 2009 für mich zum ersten Mal die Fotografie zum Zuge. Dieses Projekt und die Arbeit daran möchte ich hier vorstellen.

Kals ist ein kleines Bergdorf in Osttirol an der Südseite von Österreichs höchstem Berg, dem Großglockner. Es ist für viele Bergsteiger der Ausgangspunkt für einige wichtige Anstiegsrouten auf diesen Berg, der ebenso beliebt wie unterschätzt ist und zahlreiche Opfer gefordert hat. Auf dem Kalser Friedhof gibt es deshalb schon lange eine Gedenkstätte für jene Alpinisten, die nicht mehr von diesem Berg zurückgekehrt sind.

Seit einigen Jahren arbeitet die Gemeinde Kals an einer Modernisierung ihres Ortsbildes und geht dabei für ein Bergbauerndorf ungewöhnlich mutige und offene Wege, die mittlerweile mit Architekturpreisen bedacht werden. Im Zuge dieser Veränderungen sollte im Sommer 2009 auch jene Gedenkstätte am Friedhof komplett neu gestaltet werden.

Kals: Friedhof-Baustelle © Thomas Bredenfeld

Ich bin mit der Gemeinde ins Gespräch gekommen, als dieses Bauprojekt bereits weit fortgeschritten war. In der offenen Halle der Gedenkstätte war ein großes Panoramabild geplant, bei dem allerdings noch unklar war, wie es realisiert werden sollte.

Seit vielen Jahren gibt es die Fotografie als zweite Disziplin in meinem künstlerischen Schaffen. Ich bearbeite damit mein Generalthema, die Hochgebirgslandschaft, von zwei Seiten her und stelle diese Arbeiten auch gemeinsam aus.

Ich komme nicht von der klassischen Fotografie, sondern begreife sie viel mehr von der malerischen Seite her und habe im Gegensatz zur Bresson’schen Herausforderung, mit einem fixen Format umzugehen, nach einem Weg gesucht, die freie Wahl der Bildproportionen, die ich als Maler ja gewöhnt bin, hier auch zu haben.

Weil ich große Arbeiten machen wollte, statt Bilder zu beschneiden, habe ich mir früh schon Montagetechniken erarbeitet, die zum Beispiel in der Panoramafotografie benutzt werden. Mit den Reihen und Spalten meiner Aufnahmeraster bestimme ich die Bildproportion frei vor Ort und bekomme damit gleichzeitig eine Bildgröße zusammen, mit der ich auch sehr großformatige Arbeiten ohne jede Vergrößerung produzieren kann.

Vor diesem Hintergrund meines Schaffens hat mich die Gemeinde dann für das Projekt mit der Aufnahme einer Landschaft beauftragt, die den Großglockner im letzten Sonnenlicht zeigen sollte.

Die Endversion war auf ein Format von 415 x 60 cm festgelegt, denn die vorgesehene Bildnische war schon fertig betoniert. Trotz der Größe musste die Fotografie in Leseentfernung scharf sein. Die Betrachter sollten die Aufstiege nachvollziehen können und Nachfahren oder Angehörige auf dem Bild in der Gedenkstätte jene Plätze ausmachen können, an denen die Alpinisten umgekommen sind.

Mehrere Wochen sind dann für die genaue Planung, die Berechnung von Bildwinkel, Aufnahmestandort, Sonnenstand, Dämmerungsphasen, den besten Zeitfenstern und der Auswahl der nötigen Hardware vergangen.

Viel Zeit habe ich aber auch mit dem Nachdenken über den Charakter und die Würde eines solchen Gedenkortes verbracht. Ich war froh, auf Erfahrungen mit einem sakralen Projekt, einem Altarbild zurückgreifen zu können, bei dem es ebenfalls darum ging, ein stimmiges Bild für einen Raum, seine Architektur und seine spirituelle Funktion zu finden.

Kals: Thomas Bredenfeld in Aktion © Thomas Bredenfeld

Ende September 2009 zeichnete sich eine halbwegs brauchbare Schönwetterperiode ab und ich konnte endlich für die Aufnahmen von Wien in die Hohen Tauern fahren. Für insgesamt vier Sessions – je zwei am Abend und zwei am Morgen für eventuelle Alternativen, falls die Abendlandschaften nicht zufriedenstellend ausfallen sollten – habe ich mich auf einer Seilbahnbergstation auf knapp über 2.600 Metern Höhe einquartiert.

Vor Ort habe ich die Zeiten von morgens 4 bis 9 Uhr und von 6 bis 9 Uhr am Abend verbracht – viele sehr stille und teilweise eiskalte Stunden hinter der Kamera, eine unvergessliche Zeit.

Entstanden sind dort oben Aufnahmereihen mit Tausenden von Bildern, die dann später im Atelier mit Lightroom gesichtet, grob bearbeitet und für Vormontagen sortiert wurden. Von diesen Vormontagen sind letztlich zehn Versionen in einer engeren Auswahl übrig geblieben. Diese Auswahl habe ich der Gemeinde und den Architekten dann online vorgelegt, eine Variante davon bereits in voller Auflösung.

Screenshots © Thomas Bredenfeld

Nach der Entscheidungsphase ist es eine Montage aus mehreren Teilen verschiedener Aufnahmereihen geworden. Ich habe den Aufnahmepunkt am Boden markiert und die Stativhöhe vermessen, damit in einem solchen Fall die Aufnahmen pixelgenau deckungsgleich sind.

Wegen der geforderten sehr hohen Auflösung musste ich während der Montage und Bildbearbeitung riesige Datenmengen bewegen. Zwischenzeitlich war die Photoshop-Datei weit über 10 GB groß. Retusche beispielsweise funktioniert dann in vernünftiger Geschwindigkeit nur noch auf auskopierten Bildteilen, die nach der Bearbeitung wieder eingefügt werden.

Die fertige Arbeit wurde nach der Abnahme durch die Gemeinde spiegelverkehrt auf die Rückseite einer Glasplatte gedruckt, um die Fotografie nachts mit LED-Panels von hinten beleuchten zu können. Gedruckt wurde mit UV-beständiger Tinte in sieben Farben und weiß, damit die hellen Bildteile nicht transparent werden.

Kals Wand © Thomas Bredenfeld

Die Fotografie bildet nun ein Ensemble mit drei Glasstelen, auf denen die Namen aller Bergsteiger verzeichnet sind, die auf der Tiroler Seite des Großglockners umgekommenen sind und auf denen Gedanken zum Bergsteigen und zum Tod zu lesen sind. Besonders nachts ergibt das leuchtende Gebirgsbild zusammen mit den Grabkreuzen eine eigenartige Stimmung auf dem Friedhof.

Für mich persönlich ist dieses Projekt etwas ganz Besonderes. Ich habe mich nie zuvor so lange mit einer einzelnen Fotografie beschäftigt. Auch gibt es hier anders als bei einem Buch oder der Ausgabe eines Fotos im Druck oder elektronisch ein nachhaltiges physisches Werk, das sozusagen öffentlich und in Wind und Wetter lebt.

Kals Friedhof nachts © Thomas Bredenfeld

Ein interaktives Panorama von der Gedenkstätte gibt den räumlichen Zusammenhang auf dem neu gestalteten Friedhof sehr gut wieder.

Kals Gedenkstätte: Panorama © Thomas Bredenfeld

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

Aileen Wessely (Hrsg.)
IBAN: DE9212030000 1039084593
BIC: BYLADEM1001

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


7 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Interessanter Einblick in die Arbeitsweise dieses Künstlers – danke. Das Panorama haut mich zwar nicht gerade vom Hocker, aber in Kals passt es wohl perfekt hin.

  2. Wow… sehr beeindruckend, zu lesen, wie man an so eine Aufgabe herangehen kann. Aus dem Artikel spricht ein tiefes Bewusstsein für den Ernst der (Mit-)Gestaltung einer Gedenkstätte, aber auch künstlerische und fotografische Leidenschaft. Auf die Kälte beim Fotografieren bin ich zwar gar nicht neidisch, dafür aber um so mehr auf die Stimmung während der Aufnahmen. Glückwunsch zu diesem Panorama und zur Art der Umsetzung!

  3. Oh wie beeindruckend! Hätte ich dieses Projekt doch schon vor einem halben Jahr entdeckt, als ich im Rahmen meiner Hochbauzeichnerausbildung ein Kunst am Bau Projekt vorstellen sollte. Wirklich toll!

  4. wunderschöne Bilder! Ich kenne Kals und hab den Großglockner bestiegen, d.h. fast, denn wegen Wetterumschwung und wenig Restzeit sind wir nur bis zur letzten Hütte da oben gekommen. Dennoch war es ein unglaubliches Erlebnis. Wir sind keine “gelernten” Bergsteiger, hatten einen Bergführer dabei. Es war ein fantastisches Gefühl, es geschafft zu haben bis dahin. Den Berg haben wir nicht unterschätzt. Daher sind wir auch lebernd zurückgekehrt. Das Panorama ist einzigartig. Auch wir haben Bilder gemacht, allerdings nicht in so einer Perfektion. Die Gestaltung der Gedenkstätte ist ein wunderbares Projekt und ich beglückwünsche den Künstler!

  5. Ich durfte letztes Wochenende ebenfalls den Großglockner besteigen. Wir hatten schönes Wetter, beste Verhältnisse und die Tour wird uns noch sicher lange in Erinnerung bleiben.
    Am Tag zuvor übernachteten wir auf der Stüdlhütte und erfuhren, dass an diesem Tag ein Bergsteiger am Großglockner 600m in den Tod gestürzt ist. Unweigerlich erinnerte ich mich an diesen Artikel und die Gedenkstätte mit dem Panoramabild.
    Auf dem Rückweg blieben wir dann beim Friedhof in Kals stehen und ich konnte mir das beeindruckende Foto und die wirklich gelungene Gedenkstätte anschauen. Erstaunlich was hier Fotograf und Architekten geleistet haben! Nicht minder überrascht hat mich auch der Mut der Verantwortlichen in Kals, die so eine Gedenkstätte ermöglichten.