Landschaft mit abstrakten Farbflächen
11. August 2020

Das Gefühl, in der Welt zu sein

Kyra Schmidts fotografische Arbeit verwendet lichtempfindliches Papier als Medium für ihre experimentelle Praxis im Freien. Ihre Arbeit folgt einer historischen Linie von Landschaftsfotograf*innen, während sie traditionelle Methoden zugunsten von Experimenten und Vergänglichkeit ablehnt.

Die Künstlerin erschafft abstrakte Kunstwerke, indem sie Fotopapier den Elementen wie der Sonne, dem Boden, dem Wind und dem Wasser aussetzt. Damit erinnert sie an die natürliche Welt und nutzt den Zufall, um die resultierenden Bilder zu lenken. Diese Arbeiten stellen die Hand, die Performance und die Umwelt der Künstlerin ins Zentrum der Bilderstellung.

Farbfläche mit Überresten von NaturmaterialFarbfläche mit Überresten von Naturmaterial

Viele der Werke sind nicht fixiert, so dass sich die Arbeiten im Laufe der Zeit durch die fortgesetzte Belichtung, den fortschreitenden Verfall des Pflanzenmaterials sowie Schmutz auf der Oberfläche der Fotos weiter ändern können. Ihre Arbeit versucht, den Raum zwischen dem Gefühl, in der Welt zu sein, und unseren Darstellungen davon auszuloten.

„Transciptions: Indices from the Earth“ zeigt nichtrepräsentative Bilder aus Erfahrungen mit und innerhalb der Natur. In dieser Arbeit werden kameralose Bilder als Möglichkeit eingesetzt, die Bedeutung und das Erscheinungsbild eines Fotos mit seiner Technik und seinem Motiv zu verbinden.

Landschaft mit abstrakten Farbflächen

Diese Arbeiten entstehen durch den Akt der Berührung – indem lichtempfindliche Materialien in unmittelbaren Kontakt mit der Natur gebracht werden, das Papier also auf Boden, Wasser oder Pflanzenmaterial gelegt wird. Die Drucke bleiben unfixiert und ungewaschen – das Erdmaterial härtet auf der Oberfläche des Fotopapiers aus.

Die Drucke zeigen den Raum und die Bewegung zwischen Erdmaterial und Silbergelatinepapier auf. Sie helfen, uns auf die Materie des Fotos und der Erde zu konzentrieren, indem sie erfahrbar machen, wie wir ihre taktilen Eigenschaften wahrnehmen und wie wir mit der Materialität eines Bildes interagieren oder subjektiv darauf reagieren.

Farbfläche mit Überresten von Naturmaterial

Farbfläche mit Überresten von Naturmaterial

Landschaft mit abstrakten Farbflächen

Farbfläche mit Überresten von NaturmaterialFarbfläche mit Überresten von Naturmaterial

Landschaft mit abstrakten Farbflächen

Farbfläche mit Überresten von Naturmaterial

Farbfläche mit Überresten von Naturmaterial

Landschaft mit abstrakten Farbflächen

Farbfläche mit Überresten von NaturmaterialFarbfläche mit Überresten von Naturmaterial

„Transciptions: Indices from the Earth“ lädt die Betrachter*innen ein, offen für das fotografische Erlebnis als Sprache zu sein, die neue Empfindungen hervorrufen kann.

Kyra Schmidt wurde in Indiana geboren und ist bildende Künstlerin. Sie lebt derzeit in Roanoke, Virginia. Sie erhielt ihren Bachelor an der University of Southern Indiana und ihren Master of Fine Arts in Fotografie am Savannah College of Art and Design. Kyra ist außerdem Programmkoordinatorin für das Eleanor D. Wilson Museum an der Hollins University.

Kyra hat national und international ausgestellt. Ihre erste handgemachte Monografie wurde im Herbst 2019 bei Dust Collective veröffentlicht. Ihre Arbeiten findet Ihr auf ihrer Webseite, außerdem könnt Ihr ihr auch auf Instagram folgen.

Ähnliche Artikel


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Großartige Arbeiten, gefällt mir richtig gut. Und ein dickes Lob an die Redaktion, dass ihr euch auch dieser Seite der Fotografie widmet und uns deren Vertreter*innen hier vorstellt.

    Was ich allerdings schade finde, der Artikel lässt Fragen offen. Wird eingangs erwähnt, dass Kyra’s Arbeiten „einer historischen Linie von Landschaftsfotograf*innen“ folgt, bleibt genau dieser Punkt unbeantwortet. Wer sind diese Landschaftsfotograf*innen?

    Spontan würden mir jetzt mal 2 deutsche Vertreter einfallen: Floris M. Neusüss und Christian Schad.

    Mal sehen, ob Kyra auf Ihrer Webseite dieses „Geheimnis“ lüftet.

  2. Blogartikel dazu: Fotografie-Links der Woche #24 – blog.kaikutzki.de