Personen in surrealen Landschaften übermalt mit bunten Farbflecken
15. Juli 2020

Labokoff: äußere und innere Landschaften

Hinter dem Namen Labokoff verbirgt sich das Langzeitprojekt von Fabienne Rivory, das sie vor über zehn Jahren begann, um Interaktionen zwischen der Fotografie und der Malerei zu erkunden. Die Fotografie dient dabei als Ausgangsmaterial zur Erschaffung eines surrealen Bildes, das noch eine Spur Realität enthält, aber um subjektive Ebenen erweitert wird.

Fabienne Rivory hat Bild und Kommunikation sowie 3D-Animation studiert, anschließend für Animationsstudios in Paris und London gearbeitet und sich später darauf verlagert, sich auf ihre eigenen künstlerischen Projekte zu konzentrieren. Heute lebt und arbeitet sie in Chartres, Frankreich.

In ihren Arbeiten dreht sich alles um das Aufeinandertreffen von äußeren und inneren Landschaften. Die einen sind außerhalb des Menschen gelegen und werden von ihm visuell wahrgenommen, die anderen hingegen bestehen aus den menschlichen Gefühlen. Um die inneren mit Hilfe der äußeren Landschaften sichtbar zu machen, arbeitet Fabienne Rivory mit visuellen Transformationen.

surreale Landschaft übermalt mit grünen Farbfleckensurreale Landschaft übermalt mit orangen Farbflecken

Wenn sie die Bilder aufnimmt, die später zu Teilen der 12 bis 16 Bilder umfassenden Labokoff-Serien werden, weiß sie meistens noch nicht genau, wie sie sie verwenden wird, hat dabei aber schon ein paar Sachen im Hinterkopf. Beispielsweise geht sie immer von einem konkreten Thema oder Gefühl aus.

In den finalen Kompositionen arbeitet sie auf eine akkurate Bildkomposition hin, in der Lichter und Tiefen im richtigen Gleichgewicht zueinander stehen sollen, es starke Formen und besondere Silhouetten gibt. Ihre Aufnahmen selbst poliert sie nicht mit Filtern oder Nachbearbeitung auf.

surreale Landschaft übermalt mit blauen Farbfleckensurreale Landschaft übermalt mit blauen Farbflecken
surreale Landschaft übermalt mit grauen Farbfleckensurreale Landschaft übermalt mit rosa Farbflecken
Person in einer surrealen Landschaft übermalt mit roten FarbfleckenPerson in einer surrealen Landschaft übermalt mit roten Farbflecken
surreale Landschaft übermalt mit grünlichen Farbfleckensurreale Landschaft übermalt mit rosa Farbflecken
surreale Wasserlandschaft übermalt mit gelben Farbfleckensurreale Landschaft übermalt mit grünen Farbflecken
surreale Landschaft übermalt mit gelben Farbfleckensurreale Landschaft übermalt mit violetten Farbflecken
Person am Strand übermalt mit rundem FarbfleckSpiegelung einer Person am Strand übermalt mit bunten Farbflecken
Gebäude in Landschaft übermalt mit blauen FarbfleckenGebäude am Meer übermalt mit dunkler Farbe
Personen am Strand übermalt mit bunten FarbfleckenPerson am Strand übermalt mit roten Farbflecken
Landschaft übermalt mit braunen FarbfleckenHäusergiebel übermalt mit rosa Farbflecken

Wenn die Bilder allerdings zu Teilen neuer Kompositionen werden, bringt sie schon einmal mehrere Fotos zusammen, die wiederum ausgeschnitten oder auch schon einmal auf den Kopf gestellt werden, ohne die Schnittkanten zu verstecken. Der Himmel spielt in den Aufnahmen zumeist eine große Rolle, er ist die Leinwand, auf der sich Fantasien abspielen können.

Eine vage Vorstellung davon, welchen Schwung Farbe in die Bilder bringen wird, hilft ihr dabei, ihre Fotos auf das Zusammentreffen vorzubereiten und als Hintergrund anzulegen. Die Farben fügen dem Ganzen noch eine weitere, subjektive Ebene hinzu.

So entstehen in diesen Gegensätzen neue Landschaften, die einem gleichzeitig vertraut vorkommen und doch seltsam. Der Blick verweilt länger auf diesen spielerisch-leicht aussehenden Experimenten. Fabiennes Arbeiten findet Ihr auf ihrer Webseite und bei Instagram.

Ähnliche Artikel


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Jede einzelne Arbeit ist in jeder Farbgebung, in jedem Motiv und in jeder Linie äußerst spannend. Wenn ich die Sequenzen unter der Perspektive der inneren und äußeren Landschaften sieht und für sich selbst interpretiert, gewinne ich ein sehr ästhetisches Erlebnis:

    zu Bild 16:

    backenzahn

    die einsame linie,
    die quer durch die gedanken
    wandert, trägt das sprachlose.
    das andere, der kreis,
    die bewegung, das wasser
    versetzen das ich.
    sie sind die sargträger
    der familie.
    die einengt, wenn
    sie zu laut ist.

    Grüße, Wilhelm

  2. Ich finde die Bilder sehenswert, und durch den Link auf Anne Hennings „Zeichnung und Fotografie“ hatte ich eine Menge Spannendes zu lesen :-)

    Beim Projekt Labakoff wundert mich, dass sich Fabienne bei aller Kreativität doch durch selbstauferlegte Schranken bremst. „In den finalen Kompositionen arbeitet sie auf eine akkurate Bildkomposition hin … Ihre Aufnahmen selbst poliert sie nicht mit Filtern oder Nachbearbeitung auf.“ Wieso? Ist sie vielleicht eine heimliche Streetfotografin? *)

    *)
    (Bei denen findet man solchen missionarischen Eifer … es muss s/w sein, es muss analog sein, es muss mit Filmkorn sein, es muss mit Vignette sein, es muss 28mm oder 35mm sein, es muss „candid“ sein, es muss Leica oder Fuji draufstehen …)