17. Dezember 2013

Die Büchse der Pandora

Mythologie und Märchen haben mich schon immer fasziniert. Die Sage der Büchse der Pandora hat meine folgende Fotoserie inspiriert. Mir gefällt die Idee, dass der Inhalt der Büchse nicht nur als böse, sondern auch als befreiend interpretiert werden könnte.

Ich wollte, dass es ein magisches Element in den Fotos gibt, das ganz klar von den realen Elementen unterscheidbar ist. Den Inhalt der Büchse habe ich deshalb mit Wasserfarben gemalt und dabei bewusst so gestaltet, dass sie nicht wirken, als wären sie wirklich in den Bildern, zum Beispiel durch das Hinzufügen von Schatten oder Ähnlichem.

Der Hintergrund ist, dass ich das Gefühl herstellen wollte, dass zwei Welten aufeinander treffen, kämpfen und schließlich nebeneinander existieren können. Für mich ist das eine Botschaft im Original-Mythos der Pandora.

© Aliza Razell

© Aliza Razell

© Aliza Razell

© Aliza Razell

© Aliza Razell

© Aliza Razell

Ich liebe es, mit Farben auf Fotos zu arbeiten, denn ich habe das Gefühl, es zeigt, dass das Foto eben nur das ist: Ein Foto. Ein Bild von etwas Dreidimensionalem, aber das Foto selbst ist von Natur aus nur zweidimensional – wie Zeichnungen oder Malerei.

Wenn die Farbe mit den Menschen auf den Bildern interagiert, ist es, als würden sich zwei Wesen aus zwei unterschiedlichen Ebenen treffen. Ich mag den surrealen Aspekt, den es den Fotos verleiht. Es ist fast wie eine optische Täuschung.

Dieser Artikel wurde für Euch von Katja aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel