Müll im Wald
30. September 2019

Die letzte Wildnis

Lappland ist eines der letzten verbliebenen Wildnisgebiete in Europa. Über Europa hinweg existieren die letzten unberührten und naturbelassenen Gebiete in schwach besiedelten arktischen Regionen. Manche Gebiete sind bis auf den heutigen Tag noch nicht erschlossen. Die Einwohnerdichte liegt im Schnitt deutlich unter zwei Menschen pro Quadratkilometer.

Aber dieses idyllische Bild ist leider irreführend. Teilweise aufgrund der schieren Größe des Gebietes über das wir reden: Lappland hat eine Fläche von ca. 110.000 km². Man muss etwas genauer hinsehen, um die entscheidenden Details nicht zu übersehen.

Die Idee zu diesem Projekt ist entstanden, als ich am Wegesrand in einem abgelegenen Gebiet eine mit Müll gefüllte, zusammengeknotete Einkaufstüte einer bekannten schwedischen Supermarktkette entdeckte. Neben ihr lag ein Coffee-To-Go-Becher und auf ihr prangte in großen Buchstaben die Aufschrift (übersetzt) „100 % klimaneutral“.

Müll im Wald

Im Moment wird – gerade auch hier in Schweden – viel über Klimaveränderung gesprochen. Ich mache mir dabei aber große Sorgen, dass wir den Umwelt- und Naturschutz und unsere Verantwortung für die natürlichen Lebensräume völlig vergessen.

Wir haben alle vom omnipräsenten Plastik in den Ozeanen der Erde gehört. Jedes Jahr landen 8.000.000 t Plastikmüll in unseren Ozeanen zusätzlich zu den 150.000.000 t, die bereits in den marinen Umgebungen beerdigt sind. Es ist eine Katastrophe für viele Tierarten, die das Plastik fressen und deswegen schlicht eingehen.

Aber zurück zu Lappland: Die letzte Wildnis Europas ist nicht mehr so unberührt, wie es scheint. Die Wahrheit ist weit davon entfernt, denn die „unberührte“ Natur ist angefüllt mit Abfall. In den zurückliegenden Monaten habe ich viele abgelegene Gebiete in Lappand bereist, um nach den Spuren der Zivilisation zu suchen. Und was ich dort – im Prinzip überall – gefunden habe, hat mich tief schockiert.

Müll im Wald

Müll im Wald

Müll im Wald

Flasche im Wald

Müll im Wald

Müll im Wald

Müll im Wald

Müll im Wald

Müll im Wald

Müll im Wald

Ich habe Hinterlassenschaften von Menschen gefunden, die offenbar davon ausgehen, dass wir noch einen weiteren Planeten auf Lager haben. Auch wenn es hier in Lappland (noch) nicht so ernst ist wie in den Ozeanen, ist die allgegenwärtige Umweltverschmutzung bereits so ernst, dass eine Erholung nicht mehr möglich zu sein scheint.

Ich denke, es steckt auch ein psychologischer Mechanismus dahinter: Menschen sind normalerweise nicht in der Lage, schleichende Entwicklungen wahrzunehmen. Die meisten derartigen Entwicklungen verlaufen exponentiell. Und wir nehmen sie meistens erst dann wahr, wenn die statistische Kurve „plötzlich abhebt“. Das Problem an der Geschichte: Dann ist es in aller Regel viel zu spät, um noch etwas zu ändern.

Meine unerfreuliche Schlussfolgerung: Wir haben auch hier den „Point of no return“ überschritten und werden mit den weiteren Entwicklungen leben müssen. Jedenfalls so lange, wie wir das als Menschheit können.

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ja, leider kann ich das genau so bestätigen. Und habe am Wochenende selbst einen ersten Artikel dazu geschrieben. Es blutet das Herz, wenn man den Müll in der polaren und arktischen Region sieht. Es gibt erste schwache Ansätze, in dem Schüler*innen Kunstobjektte gestalten, aus dem Müll, den sie vor ihrer Haustüre finden. Alleine in Norwegen gibt es jährlich über 4000 Tonnen Mikroplastik, mehr als die Hälfte davon Abrieb durch Autoreifen. Und dann sehe ich die Autos mit ihren so geilen Breitreifen und dem tonnenschweren Gewicht. Und denke an den Lachs aus Norwegen…… Im Schnitt, so geht man von aus, nimmt jeder Mensch heute 5 Gramm Plastik mit der Nahrung auf. Aber, wir machen ja weiter.
    Hier ergänzend mein Artikel dazu.
    https://mare.photo/norwegen-plastikmuell/