29. April 2017

Night Sky Traffic

Die abstrakten Himmelsbilder des amerikanischen Landschaftsfotografen Steven Wayne wirken wie Photoshopkunst. Die geometrischen Linien, die die Bilder durchziehen, sind jedoch real. Flugzeuge kreuzten auf den Langzeitaufnahmen den Himmel und erschufen so einzigartige Muster.

Die Idee hinter der Serie „Night Sky Traffic“ entstand zufällig, als Steven die Lichter der fahrenden Autos auf einer Straße festhalten wollte. Während der vierminütigen Belichtung flog ein Flugzeug ins Bild und hinterließ ebenfalls eine helle Linie auf dem Himmel.

Langzeitaufnahme einer Straße

Acht Tage später saß ich in meinem Hinterhof und beobachtete, wie Flugzeuge über das Grundstück flogen. Ich musste wieder an dieses Bild mit den Lichtspuren denken, die durch den Himmel verliefen. Zuerst wünschte ich mir, dass mein Hinterhof eine wunderschöne Landschaft wäre, die ich fotografieren könnte.

Aber umso länger ich darüber nachdachte, desto klarer wurde mir, dass die Idee allein als ein abstraktes Bild sehr schön sein könnte. Ich nahm meine Ausrüstung und fing sofort an, zu fotografieren. Als ich die ersten Bilder sah, wusste ich, dass ich auf etwas gestoßen war.

In den darauffolgenden Wochen verbrachte Steven viel Zeit in seinem Hinterhof. Zunächst begann er damit, nur ein oder mit Glück auch zwei Flugzeuge auf ein Bild zu bannen. Nicht ganz glücklich über die Ergebnisse, experimentierte er weiter mit Doppelbelichtungen. Zunächst versuchte er, die Bilder in Photoshop zusammenzusetzen, doch funktionierte dies nur sehr bedingt. Mit viel Geduld entstanden die Doppelbelichtungen daraufhin in der Kamera selbst.

Lichter und Streifen am Himmel

Lichter und Linien am HimmelLinien am Nachthimmel

Linien am Nachthimmel

Auch wenn Steven der Landschaftsfotografie nicht komplett abschwören möchte, sieht er seine Zukunft vor allem in der abstrakten Fotografie.

Meine Ideen für abstrakte Fotografien kommen in der Regel direkt aus meiner Landschaftsfotografie. Ich sehe etwas und ich möchte es vereinfachen. Ich möchte sehen, wie es auf unterschiedliche Weise noch aussehen könnte und meine Neugier führt mich dazu, neue Wege zu finden, die Dinge zu fotografieren, die ich sehe.

Wir sind sehr gespannt auf seine nächste Inspiration und Serie. „Night Sky Traffic“ hat in diesem Monat auch den dritten Platz bei den Fine Art Photography Awards gewonnen. Mehr von Steven findet Ihr auch auf seiner Webseite.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


9 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich hatte auch mal eine Flugzeugspur in einer Langzeitbelichtung und mich etwas geärgert. Dieser Fotograf zeigt, dass das Gegenteil richtig gewesen wäre. Er hat das Potenzial erkannt und tolle Bilder geschaffen.

    • Wenn ich den Text richtig gelesen habe, sind das Doppelbelichtungen und die Formationen sind Lichtspuren der Flugzeuge, keine Kondensstreifen. Insoweit bringt es nichts, am Nachthimmel nach geometrischen Formationen Ausschau zu halten.

  2. Geometrische Formationen waren nie beabsichtigt. Ich wollte genau das Gegenteil passieren. Ich konnte nur erraten, wo das Flugzeug vor meiner Kamera vorbeikommen würde, das machte jedes Bild eine Überraschung.

  3. Und das finde ich so schön an der Fotografie: dass man aus aus allem – auch wenn es anfangs nicht schön ist oder störend – mit dem richtigen Blickwinkel etwas schönes zaubern kann.