14. April 2016 Lesezeit: ~ 4 Minuten

Stacked – Hochhäuser Berlins

Als ich im ehemaligen West-Berlin aufwuchs, hatte ich keine Ahnung, dass ich mal in einem anderen Land leben würde. Vor bald zehn Jahren wurde jedoch Kopenhagen meine neue Heimat. Der markanteste Unterschied zu Berlin war für mich die Bebauung der Stadt.

Viele Häuser stammen noch vom Beginn des 20. Jahrhunderts und es scheint fast so, als wenn Kopenhagen die Nachkriegsjahre übersprungen hätte, zumindest bautechnisch gesehen. Und je öfter ich nach Berlin reiste, umso deutlicher wurde mir, dass Berlins Nachkriegsbauten eigentlich eine gewisse Besonderheit sind. Wie Relikte aus einer anderen Zeit, die gleichzeitig aber noch fest verankert in der Gegenwart sind.

Ein Hochhaus

Als Kind wuchs ich nicht allzu weit entfernt von der von Walter Gropius geplanten Gropiusstadt auf, einer Großwohnsiedlung mit knapp 20.000 Wohnungen und weitläufigen Parkanlagen. Aufgrund der Nähe hielt ich mich häufig innerhalb der Gropiusstadt auf; sei es, weil Freunde dort wohnten oder wegen des Freibads, das ich im Sommer jeden Tag besuchte. Von der Geschichte hinter den Bauten hatte ich als Teenager natürlich keine Ahnung.

Später als Student und junger Erwachsener hat sich mein Leben dann meist eher im Zentrum Berlins abgespielt und auch meine Freunde bzw. Familie zogen weg. Erst viele Jahre später kam ich wieder in die Gegend und fand diese Konzentration von Hochhäusern an einem Ort recht seltsam, aber dadurch auch sehr interessant, zumal das Stadtbild von Kopenhagen so ganz anders ist.

Ein Hochhaus vor einem blauen Himmel

Ende 2014 habe ich mir dann in den Kopf gesetzt, die Berliner Nachkriegsbauten mein nächstes Projekt werden zu lassen. Ich verbrachte einen Großteil des folgenden Jahres mit den Vorbereitungen. Das Konzept hatte ich mir relativ schnell überlegt, doch vor allem die Planung bzw. Umsetzung hat viel Zeit gebraucht.

Ich musste freistehende Gebäude finden, die ich aus großer Entfernung fotografieren konnte, um zum einen keine störenden Elemente im Bild zu haben und zum anderen perspektivisch einen flachen Neigungswinkel zu erhalten. Das bedeutete auch, dass ich Geld für ein Teleobjektiv sparen musste. Das eigentliche Fotografieren hat daher dann auch relativ wenig Zeit in Anspruch genommen.

Ein Hochhaus

Wichtig bei diesem Projekt war mir, die Gestaltung und Bauweise der Gebäude zu zeigen und weniger den sozialen Kontext, obwohl dieser natürlich auch eine Rolle für mich spielt. Daher wollte ich eine gewisse Vergleichbarkeit der Bauten herstellen, also mittels einer sehr stringenten Darstellung die Gebäude quasi nebeneinander stellen.

Für mich sind diese Gebäude ein Stück weit eine Kuriosität, denn sie waren zunächst eine einfache und kosteneffiziente Lösung in der Stadtplanung, die in den Nachkriegsjahren vor allem mit Wohnungsmangel zu kämpfen hatte. Später jedoch wurden viele zu Problemvierteln mit einem eher schlechten Ruf.

Ich finde es interessant, wie sich unsere Gesellschaft verändert und wie sich damit ehemals sehr gute städtebauliche Maßnahmen ins Gegenteil verkehren. Daher auch der Titel „Stacked“ als eine Referenz an das als veraltet angesehene Wohnkonzept: Vertikale Verdichtung statt einer eher horizontalen Ausbreitung des Wohnraums.

Minimalistische Aufnahme eines Hochhaus

Aber auch als Hinweis darauf, dass diese Form des Wohnens zumeist von anderen als den späteren Bewohnern geplant und entschieden wurde. Ein elementarer Bestandteil des Daseins, das Wohnen, wurde also vorgegeben. Und das war sicherlich auch ganz normal.

Heutzutage jedoch können wir zwischen einer Vielzahl von Produkteigenschaften wählen, die eigentlich keinen Einfluss auf die Funktionalität haben, zum Beispiel der Farbe des Laptops. Nun ist Wohnraum kein Produkt wie jedes andere, doch bin ich der Meinung, dass heute immer noch häufig die Entscheidung über die Gestaltung von öffentlichem Wohnraum von anderen getroffen wird. Die Folgen dieser unzureichenden Abstimmung trägt die Gesellschaft.

Hochhaus vor blauem Hintergrund

Daher wollte ich die schönen Seiten dieser Bauten auf meinen Bildern zeigen, an einem sonnigen Tag und ohne Graffiti. Dass die Realität anders aussieht, wird jedem Betrachter sofort klar sein, doch genau diese Reflexion möchte ich mit diesem Projekt anstoßen.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


  • Merken

12 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

    • Wie du schon sagst die Geschmäcker sind verschieden. Ich finde es höchst spannend, zum einen welch starken Charakter die Häuser beim genauen Betrachten entwickeln (fast schon eine Art Seele) und zum anderen die Surrealität, welche aufgrund der Darstellung als Entzerrung und immer gleicher Hintergrund erreicht wird.

      Das Hochhaus wird zum Subjekt und die Unterschiede stellen sich in einer ungeahnten Größe dar. Allerdings spricht da aus mir auch der Architekt und nicht nur der Fotograf.

      • Finde es echt spannend wie unterschiedlich doch die Fotos auf den Betrachter wirken, und das ist auch gut so…
        Aber was uns verbindet ist die Liebe zur Fotografie !

  1. Ich finde diese Serie großartig. Die Gebäude sind trostlos, häßlich, praktisch Meterware. Dort will niemand gerne wohnen. Die Individulität der Bewohner zeigt ich durch die Ausrichtung der Sat-Antenne und Wahl des Vorhangs. Sonst ist alles generisch, copy&paste. Das Grausame an diesen Gebäuden ist ja die x-fache Wiederholung und die Maßstabslosigkeit.

    Aber die Fotos überspielen dieses Trostloskeit durch den Blick auf Ausschnitte. Die zeigen ein lustiges Zusammenspiel von Formen und Farben. Der Mensch kann die Gebäude in der Realität niemals so wahrnehmen.

    Wohnhochhäuser sind ja zur Zeit wieder gefragt. Ich bin mal gespannt. Die horizontale Ausbreitung ist ja nur dort möglich, wo viel Fläche vorhanden ist.

  2. Ich will jetzt nicht nachmessen ;-)
    Aber für meine Augen scheinen die Türme oben allesamt breiter, als an der Basis.
    Liegt das an meinen Augen, oder empfinde ich das nur so, weil die natürliche Perspektive korrigiert wurde?

  3. Blogartikel dazu: Eine Typologie der Berliner Plattenbauten - Nante Berlin

  4. Tolle Serie, die mich doch beeindruckt hat. Mir gefällt die Betrachtung der Häuser außerhalb des gewohnten Umfelds da sich der Blick nicht ablenken lässt. Trostlos und zugleich zur Geschichte gehörend mit einer “Seele”. Prima!