Eine Frau liegt im Bett.
27. Oktober 2015 Lesezeit: ~6 Minuten

Feministische Fotografie von Goodyn Green

Die Fotografin und Regisseurin Goodyn Green kommt zu unserem Treffen mit einem alten blauen Fahrrad, alten Jeans, Lederjacke und kurzen scharlachroten Haaren. Zwei Tattoos auf ihren Armen zeigen die Sprüche „How feminine is this?“ und „pretty damn fucking feminine“. Ich berichte über die Arbeit von Goodyn Green, die Rollenklischees hinterfragt.

Ist das Auftreten von Goodyn Green provokativ? Während wir unseren Kaffee schlürfen, erzählt mir die Fotografin, dass ihr andere Leute, sogar Familienmitglieder, provokatives Verhalten vorwerfen, weil sie ihre Haare kurz und Jeans sowie Sportschuhe statt Kleidern trägt. Ihre Arbeit wirft Fragen über Gender, die Politik der Identitätskonstruktion und Feminismus auf. Green identifiziert sich selbst als lesbische Butch, aber lehnt es ab, von anderen in eine Schublade gesteckt zu werden.

„Es ist in Ordnung, in eine Schublade gesteckt werden, aber ich möchte entscheiden, in welche Box und der Deckel muss offen bleiben“, erklärt sie. „Jemand könnte mich ansehen und sagen: ‚Warum bist du so maskulin?‘ Aber ich selbst könnte mich weiblich identifizieren. Mal ehrlich: Ich habe kurze Haare, aber ich schminke mich auch. Mir ist wichtig, dass ich darüber urteile, und nicht andere Leute.“

Und es ist nicht nur die Mainstreamgesellschaft, die mit solchen Etiketten um sich wirft. Green erzählt, dass sie auch innerhalb der queeren Community gefragt wird, ob sie ein Transmann ist und ob sie es bevorzugt, mit männlichen oder weiblichen Pronomen identifiziert zu werden.

Die Verwässerung von Grenzen zwischen Sex und Geschlecht, Mann und Frau ist das Herzstück von Goodyn Greens Arbeiten. Einige von Goodyn Greens frühen Arbeiten – eine Serie über androgyne Frauen – werden derzeit in der Ausstellung „Homosexualitäten“ im Schwulen Museum in Berlin gezeigt.

Portrait einer Frau.

Portrait einer Frau.

Die Serie zeigt Frauen, die sich als weiblich identifizieren, aber vom Äußeren her nicht in eine Geschlechterschublade passen. Diese Frauen wurden in der Öffentlichkeit oder in ihrer Familie für ihr Äußeres kritisiert. Das Projekt umfasst Fotografien, persönliche Geschichten in geschriebener oder hörbarer Version, in denen die Frauen von ihren Erlebnisse erzählen. Eine Frau berichtet:

Das beste Beispiel von Diskriminierung war der Tag, an dem meine Mutter mich bat, mich einer geschlechtsangleichenden Operation zu unterziehen, um auch physisch männlich zu sein. […] Ich bin eine Frau, mein Geschlecht ist weiblich und wie ich aussehe, ist meine Sache. Warum sollte ich mich einer Operation unterziehen, damit mein Aussehen mit meinem Geschlecht zusammenpasst?

Dieser Erfahrungen von Frauen, die sich nicht in herkömmliche Schubladen pressen lassen wollen, sind keine Seltenheit. Eine andere Frau berichtet:

Ich habe zusammen mit meinem Vater einen Weihnachtsbaum gekauft. Wir haben einen Rabatt über 10 Euro bekommen und der Verkäufer meinte zu meinem Vater, er solle es seinem Sohn geben. Erst wussten wir nicht, wen er meint, aber als wir realisierten, dass er mich meinte, konnte ich sehen, dass sich mein Vater schämt. Er sagte, ich wäre seine Tochter, nicht sein Sohn und dann war der Verkäufer peinlich berührt. Es war keine besonders angenehme Erfahrung, auch wenn ich heute darüber lachen kann.

Portrait einer Frau.

Portrait einer Frau.

Derzeit konzentriert sich Goodyn Green auf feministische lesbische Pornografie. Ich habe sie gefragt, wie sie dazu kam, sich damit zu beschäftigen. Sie sagt:

Die schwulen Filme bei Pornofestivals drehen sich immer um die Sexualität von Männern. Ich erinnere mich, dass ich vor einigen Jahren ein paar lesbische Pornos gesucht habe. Ich fand nur Filme, in denen Frauen sich ein bisschen küssen und angezogen masturbieren. Ich habe gedacht, dass das nicht das ist, was Sexualität zwischen Frauen ausmacht.

Goodyn Green macht semi-politische Pornos, die sie selbst vertreten kann. Ihr ist es wichtig, dass keine gewaltvollen Szenen enthalten sind oder Bilder von Frauen, die erniedrigt werden – das sind oft Bilder, die man in herkömmlichen (heterosexuellen) Pornos sieht. In ihrer Arbeit lädt sie die Betrachter dazu ein, sich mit Fragen zu Sexualität und Macht auseinanderzusetzen.

Between Sheets © Goodyn Green

Between Sheets © Goodyn Green

In „Want Some Oranges“ ist eine hochschwangere Frau die dominante Partnerin, die ihre Liebhaberin verführt. In ihrem zweiten Film „Shutter“, der auf dem Porn Filmfest 2014 in Berlin gezeigt wurde, werden fünf lesbische Paare gezeigt, die Sex an verschiedenen Orten haben.

Authentizität ist ein wichtiger Aspekt bei den Arbeiten von Green. Ihre Filme zeigen Frauen, die auch im realen Leben Paare sind und Sexualität miteinander genießen. Green spielt selbst in einigen Filmen eine Rolle. Im Gegensatz zur Mainstreampornografie steht der Orgasmus der Frau im Zentrum.

Zwei Frauen stehen voreinander.

Eine Frau hockt.

Goodyn Green ist neben ihrer Tätigkeit als Fotografin und Filmemacherin auch Lehrerin und Mutter. Als wir unseren Kaffee trinken, kommt ihre Partnerin mit ihrem einjährigen Sohn ins Café. Green erklärt, dass sie Schwierigkeiten mit der Schwangerschaft als lesbische Butch hatte.

In den ersten Monaten wusste sie nicht, was sie anziehen sollte. Schwangere Frauen ziehen oft weite Kleider an, aber sie hatte hauptsächlich Jeans und Shirts. Sie mochte ihren Körper erst nicht und hatte das Gefühl, dass die Leute sie auf der Straße anstarren, weil sie anders gekleidet war. Sie konnten sich auf die männlich aussehende Person keinen Reim machen.

Between Sheets © Goodyn Green

Between Sheets © Goodyn Green

Erst in den letzten Monaten der Schwangerschaft begann sie, sich in ihrem Körper wohl zu fühlen. Greens radikaler Ansatz geht über ihre Arbeit hinaus bis zu ihrer eigenen Identität. Es ist diese Art radikaler Arbeit, die die Grenzen dessen erweitert, was Frausein bedeutet. Und das ist wirklich verdammt feminin.

Wer mehr von Goodyn Green sehen will, schaue auf ihrer Webseite nach oder besuche die Ausstellung „Homosexualitäten“, die derzeit noch in Berlin im Schwulen Museum oder im Deutschen Historischen Museum zu sehen ist.

Dieser Artikel wurde von Kat Kapo für Euch aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. hello,
    höchst lesens- und sehenswerter beitrag.
    ist mir als jemand, in dessen firma vorwiegend lesbische frauen tätig sind, ein wichtiger denk- und seh-impuls, ein bißchen wacher „hinter die kulissen“ zu blicken.
    servus,
    werner aus der hochsteiermark