Zwei Personen schauen sich einen malerischen Sonnenuntergang an.
22. September 2014

Mit Schmetterlingen im Bauch

Der 28-jährige Australier Joe Nigel Coleman feiert das Leben. Und das, ohne mit seinen Bildern in die billig-kitschige Glorifizierung zu verfallen, die man gerade bei Naturaufnahmen häufig zu sehen bekommt. Dafür sind die Bilder des Fotografen zu eigenständig.

Die Fotografie sei für ihn die Möglichkeit, das Leben um ihn herum aufzunehmen und das nicht notwendigerweise so, wie es ist, sondern, wie er es sieht – oder sehen will. Coleman ist sich der leichten Übertreibung bewusst und führt sie noch weiter aus. Es sei eine Art romantisierte Reflexion seines Lebensstils, seiner Träume und Sehnsüchte.

Und so kreiert der Fotograf ein Portfolio, das sehr sowohl an Richard Gastons Reiseaufnahmen oder Bastian Kalous’ Polaroids erinnert. Trotzdem drückt Coleman seinen Aufnahmen einen Stempel auf, auch in physischer Form. Denn eine Vielzahl seiner analogen Fotografien ist überlagert mit Light Leaks und Spielereien, mit denen er seine Aufnahmen ziert.

Landschaft mit dramatischen Wolken.

Drachen am Himmel.

Eine Frau schaut in die Kamera.

Die Sonne erscheint am Ende des Waldes wie ein roter Punkt.

Ein Haufen Äste wird als Lagerfeuer benutzt.

Eine Person mit Rucksack, die durch ein Fenster zu sehen ist. Collage.

Zwei Bilder in einem: Ein Mann am Meer und einmal das Meer selbst.

Hunderte Vögel versammeln sich auf einem Felsen. Draufsicht.

Ein Mann, der beide Hände hebt und lächelt.

Spielerei mit einem Landschaftsbild.

Ein Felsen am Meer, von einem Lightleak erhellt.

Ein Lagerfeuer im Gegenlicht.

Das bewusst oder unbeweusst eingesetzte Rot, das sich in vielen Aufnahmen Colemans findet, erinnert an den Puls des Lebens, den Coleman fühlt und ein bisschen an die leidenschaftliche Eroberung der Natur. Auch, wenn die hier vorgestellten Aufnahmen auch allein für sich wunderbar funktionieren, spricht doch aus der Gesamtheit der Bildstrecke ein Coleman. Der Coleman, der sagt: „Ich war hier. Und es war gut.“

Er selbst erinnert sich noch gut daran, wie er vor einigen Jahren in einem Prager Geschäft ein paar antike Kameras kaufte. Als er die ersten Rollen Film zurückbekam, schaute er sie mit Schmetterlingen im Bauch durch, völlig begeistert von dem, was er erschaffen hatte. Diese Euphorie und Lust an der Fotografie entstammt seiner durchweg positiven Betrachtungsweise des Lebens.

Und diese ist in allen seinen Bildern wiederzuerkennen – ungeschminkt, nicht inszeniert und auch deshalb angenehm authentisch. Folgen kann man Coleman sowohl auf Facebook als auch Instagram.

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Blogartikel dazu: #395: Sam Smith [269/365] | Gedanken-Notizblog