26. Juni 2014

Traumwelten

Seid Ihr bereit für eine fantastische Reise in die Traumwelten von Kindra Nikole? Hier könnt Ihr einsamen Wanderern, Elfen und Naturgeistern begegnen. Menschen werden eins mit dem Wald, kommunizieren mit den Tieren und legen sich ins weiche Grasgeflecht unter die Bäume, um der geheimnisvollen Welt um sich herum zu lauschen.

Kindra Nikole lebt in Seattle und ihre konzeptionellen Arbeiten stützen sich auf surreale, unwirkliche Traumwelten in der Natur. Als ihre wichtigsten Einflüsse nennt sie den Illustrator Brian Froud, den „Muppet Show“-Erfinder Jim Henson, Autor J. R. R. Tolkien, den japanischen Regisseur Hayao Miyazaki und die Fotografin Kirsty Mitchell. Kindras fantastische Bilder haben oft einen düsteren Hauch, meist geht es um eine einsame Gestalt in der Natur und verschiedene Emotionen.

In einem Interview mit dem Magazin Lost Freedom verrät sie:

Ich bin ziemlich schrullig und introvertiert und ich glaube an die Kraft der Natur, des Kosmos. All das beeinflusst auch meine Arbeiten. Wenn ich meine Fotos beschreiben müsste, würde ich sagen, sie tendieren ins Missgelaunte, Mystische und Myteriöse. […] Während der Bildbearbeitung höre ich Ambient-Musik, was mir hilft, mich fallen zu lassen und was meine Ergebnisse sicher stark beeinflusst.

Eine Frau mit Efeukleid steht im Wald. Auf dem Kopf trägt sie Tannenzapfen.

Eine goldene Frau hockt zwischen Wurzeln.

Eine Frau trägt ein kleid aus violetten Blumen.

Eine Frau steht in einem See aus Wolken.

Eine Frau steht am Rand eines Sees und trägt einen langen Mantel.

Eine Frau liegt im Gras und hält einen Blumenstrauß.

Eine Frau mit Eiskrone in einem schneebedeckten Wald.

Eine Frau mit Eiskrone in einem schneebedeckten Wald zwischen zwei Bäumen.

Eine Frau trät eine Krone aus brennenden Kerzen. Auf Schultern und Händen stehen ebenfalls Kerzen.

Kindra Nikole schreibt zu ihren aufwändigen Bildideen auch immer ausführliche Blogbeiträge, oft sogar mit kleinen Making-Of-Videos. Also schaut auf jeden Fall auf ihrem Blog vorbei. Desweiteren findet Ihr Kindra auch auf Facebook und Flickr.

Ähnliche Artikel

6 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Sehr gut gemacht. Nun mag mancher vielleicht sagen, dass diese Art der Fotografie und Bearbeitung langsam sehr mainstreamig wird, mir gefällt es nichtsdestotrotz sehr und ich habe großen Respekt vor dem Aufwand hinter diesen Fotos. Von Maske und Kosüm über das Foto an sich bis zur sicher aufwendigen und langwierigen Postproduction. Daumen hoch!

  2. Das ist natürlich mal die High-End-Version der bei euch so gerne gezeigten verträumten oder verrätselten Sterntalermädchen-imWald/auf-Lichtung/im-Tümpel-Fotos. Die Bilder gefallen mir, auch dann, wenn sie mal recht nah an Edelkitsch herankommen.
    Die Sorgfalt in Planung und Durchführung, die Kindra Nikole den Bildern offensichtlich angedeien lässt, tut dem (hier bei Kwerfeldein) etwas überstrapazierten Sujet ganz gut.

  3. Mir egal, ob mainstream oder nicht. Ein gut gemachtes Foto, das die Fantasie des Machers/der Macherin verdeutlicht und den Betrachter zum Denken oder Träumen anregt, ist immer ein gutes Fotos, imho.

  4. Ich finde die Bilder faszinierend, meilenweit von dem Entfernt was ich tue aber die Inszenierung und Umsetzung solcher Fotos bewundere ich immer wieder aufs neue. Zumal ich eher beobachte und schaue was passiert vor meiner Linse.

    Das erste Foto mit den Segelbooten fesselt mich am meisten.

  5. Blogartikel dazu: Wochenrückblick #84 » ÜberSee-Mädchen