25. Oktober 2013 Lesezeit: ~4 Minuten

Augenschmaus: Kürbis-Cheesecake

Der Herbst ist da und es ist Kürbiszeit! Zu diesem Anlass dachte ich mir, dass ich mich mal an einen Kürbiskuchen wage, der ein wenig besonders ist. Nicht nur, dass dieser echt lecker und saftig geworden ist, sondern er hat auch seine Finessen: Eine Schicht aus Cheesecake und das Topping mit Zartbitterschokolade, Walnüssen und Karamell machen ihn wirklich zu einem Vergnügen für Naschkatzen.

Zeit: ca. 2 Stunden
Portionen: für ein Blech

Zutaten

Für den Teig:

1/2 Zitrone
500 g Kürbis
300 g weiche Butter
1 Packung Vanillezucker
5 Eier
400 g Mehl
1 Packung Backpulver
1 gestr. TL Zimt
5 EL Milch
100 g ganze Haselnüsse

Für die Creme:

200 g saure Sahne
150 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
80 g Zucker
3 EL Mehl
1 TL Vanillearoma
2 Eier

Für das Topping:

8 Karamellbonbons
1 TL Wasser
75 g Walnüsse
50 g Zartbitterschokolade

© Laura Kluczny© Laura Kluczny

Zubereitung

Den Kürbis in Stücke schneiden und mit 4 EL Zitronensaft in einem Topf etwa 15 Minuten dünsten. Dabei am besten am Herd bleiben und gelegentlich umrühren, bis der Kürbis richtig schön weich ist. Dann mit einem Pürierstab pürieren und erst einmal in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 170 °C (Umluft 150 °C) vorheizen. Zucker, Vanillezucker und Butter schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Dann mischt Ihr das Mehl, das Backpulver und den Zimt und rührt die Mischung abwechselnd mit der Milch unter. Danach kommt der pürierte Kürbis langsam dazu. Die Haselnüsse röstet ihr kurz in einer Pfanne an. Dann kommen sie in eine Plastiktüte, werden zerstoßen und unter den Teig gehoben.

Jetzt füllt Ihr den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Für den Cheesecake verrührt Ihr den Frischkäse und den Zucker. Dann kommen die saure Sahne, das Mehl und das Vanillearoma dazu. Die Eier werden wieder einzeln untergerührt. Die Frischkäsemasse verteilt Ihr gleichmäßig auf dem Teig und hebt sie noch etwas mit einer Gabel unter. Dann wird der Kuchen auf mittlere Schiene bei 170 °C 35 bis 40 Minuten gebacken.

Holt den Kuchen aus dem Ofen und lasst ihn gut abkühlen, damit später die Schokolade und das Karamell besser abkühlen können. Für das Topping hackt Ihr zuerst die Walnüsse klein. Dann schmelzt Ihr die Zartbitterschokolade im Wasserbad und träufelt sie dekorativ über den Kuchen. Die Walnüsse streut Ihr gleichmäßig darüber.

Nun kommen wir zum Karamell: Dafür werden die Karamellbonbons natürlich erst ausgepackt und in eine Porzellanschale mit einem TL Wasser getan. Dann wandern diese für eine Minute auf höchster Stufe in die Mikrowelle. Vorsicht! Das Karamell wird schnell dunkel und ist dann ungenießbar. Dann müsst Ihr es schnell auf den Kuchen träufeln, bevor es hart wird.

© Laura Kluczny

Fotorezept

Die Kulisse bestand aus zwei Holzbrettern, die mit braunem Backpapier, Nüssen, einem Zierkürbis und Blättern dekoriert wurden. Leider war es ein grauer Herbsttag und es kam nur fahles Licht durch die Fensterfronten. So musste ich mit einem Blitz hinter einer milchigen Plexiglasscheibe seitlich von oben nachhelfen. Somit habe ich an der verwendeten Canon 700D eine kurze Verschlusszeit und eine niedrige ISO-Zahl eingestellt. Gleichzeitig fotografierte ich mit einer relativ großen Blendenöffnung und einer Brennweite um die 90 mm, um eine geringe Tiefenschärfe zu erzielen.

~

Du hast auch ein leckeres Rezept und die passenden Food-Fotos dazu, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen? Dann werde einfach selbst Teil von „Augenschmaus“!

5 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Mhh.. mir scheint es fehlt der Zucker… In der Zutatenliste kommt nach Butter direkt Vanillezucker. Weiter unten im Rezept heißt es: Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Anyone?

  2. Blogartikel dazu: Fast ein ganzes Jahr schon... – Rückblick 2013 | One Glimpse