25. Juli 2013 Lesezeit: ~6 Minuten

Istanbul

2012 war für mich ein sehr spannendes Jahr, unter anderem weil ich im Sommer beruflich drei Monate in Istanbul verbracht habe. Ich hatte dort in meiner Freizeit natürlich fast immer die Kamera dabei und war begeistert von den fotografischen Möglichkeiten der Stadt.

Aus den Bildern ist eine Serie entstanden, mit der ich zeigen möchte, wie die Stadt auf mich gewirkt hat. Wie es mich dorthin verschlagen hat und warum die Serie so ist, wie sie ist, möchte ich in einer kleinen Geschichte erzählen.

Historische Straßenbahn in Istanbul © Thomas Braun
Historische Straßenbahn in der Istiklal Caddesi

Ich sitze nichtsahnend im Büro und der Chef kommt vorbei, um ein paar Worte unter vier Augen zu wechseln. Ob ich im Sommer schon was vor hätte, fragt er. Und ob ich nicht schon immer mal ins Ausland wollte. Habe ich nicht und wollte ich schon immer.

Und so kommt es, dass ich kaum vier Monate später nach zahlreichen abenteuerlichen Besuchen in einer total verrückten Botschaft und ein paar interessanten weiteren Formalitäten im Flugzeug sitze und mich auf einen zwölfwöchigen Arbeitseinsatz in der Türkei, genauer in Istanbul, eingelassen habe.

15 bis 20 Millionen Menschen, so genau weiß das keiner, leben auf einer Fläche, die sechs Mal so groß wie Berlin ist. Was das bedeutet, ahne ich erst ansatzweise, als ich im Taxi vom Flughafen zum Taksim fahre, für das ich den Dummkopf-Aufschlag von 100% löhne. Die Fahrt dauert 40 Minuten, obwohl wir nicht einmal ein Viertel des auf etwa 100 km langgezogenen Stadtgebietes durchkreuzen.

Blick auf die Galata-Brücke Richtung Goldenes Horn © Thomas Braun
Blick auf die Galata-Brücke Richtung Goldenes Horn

Meine Reise beginnt direkt am Taksim, dem modernen Zentrum von Istanbul, wo ich für die ersten Tage ein sehr hübsches Hotel direkt neben einer nicht so hübschen Großbaustelle beziehe. Das riesige Panoramafenster bietet mir einen traumhaften Blick auf den Bosporus und das Goldene Horn.

Abends schlendere ich noch ein wenig durch die angrenzende Istiklal Cd, um mir etwas Essbares zu suchen und die Stadt ein bisschen auf mich wirken zu lassen. Überall tummeln sich Menschen, die gesehen werden wollen und zeigen, was sie zu zeigen haben.

An jeder Ecke wird irgendetwas verkauft: Maronen, Wasserpfeifen, Sonnenbrillen, Handys, Klamotten. Und zwischendrin immer mal wieder gemütliche Lokantas, die mehrstöckigen türkischen Restaurants, mit teils tollen Dachterrassen und leckerem Essen.

Es herrschen 35 °C im Schatten und es ist so viel los, dass ich ständig fremden Schweiß auf meinen Armen spüre, aber obwohl mich die ersten Eindrücke ziemlich überfordern, fühlt sich alles irgendwie entspannt an.

Hoffnungslos überfüllte Verkehrsmittel sind in Istanbul die Regel © Thomas Braun
Hoffnungslos überfüllte Verkehrsmittel sind in Istanbul die Regel

Istiklal Caddesi – die beeindruckendste Flaniermeile in Istanbul © Thomas Braun
Istiklal Caddesi – die beeindruckendste Flaniermeile in Istanbul

An den folgenden Tagen verbringe ich viel Zeit damit, eine Wohnung für die kommenden drei Monate zu finden, was sich als gar nicht so einfach erweist, denn wir sind reichlich spät dran. Aber die netten Menschen von der „Relocation Agency“, die mich quer durch die ganze Stadt fahren, haben dann doch noch ein paar Unterkünfte in petto.

Und weil ich keine große Lust habe, im 17. Stock mit Blick auf eine Baustelle zu wohnen, nehme ich die schnuckelige Dreizimmerwohnung im sehr zentralen Besiktas mit traumhafter Aussicht auf Bosporus und Asien. Ein paar Tage später ist dann auch hier eine Baustelle nebenan. Naja.

Die Bevölkerung wird aus Tarlabasi an den Stadtrand verdrängt, um hier ein modernes Nobelviertel im Zentrum zu errichten © Thomas Braun
Die Bevölkerung wird aus Tarlabasi an den Stadtrand verdrängt, um hier ein modernes Nobelviertel im Zentrum zu errichten

Die Stadt hat vieles zu bieten, im positiven wie im negativen Sinn. Es gibt viel zu entdecken und ich denke, wenn man nur ein paar Tage in Istanbul ist, kann man sich zwar die wichtigsten Sehenswürdigkeiten anschauen, aber das wahre Istanbul entgeht einem vermutlich.

Es ist die Stadt der Gegensätze und bevor ich hier war, hatte ich nicht den blassesten Hauch einer Ahnung, wie gegensätzlich ein Ort sein kann. Es gibt sehr gruselige, heruntergekommene Viertel, in denen sich der Müll stapelt und dunkle Gestalten sehr komisch gucken, wenn jemand mit einer Spiegelreflexkamera in der Hand an ihnen vorbeiläuft.

Es gibt aber auch enorm schicke Shoppingtempel mit Ferraris vor der Haustür und mondäne Villengegenden direkt am Bosporus mit Anlegern für die standesgemäße Yacht. Teilweise muss man keine fünf Kilometer gehen, um beide Welten zu sehen.

Dabei muss ich sagen, dass ich mich in Istanbul praktisch nie unsicher gefühlt habe. Die Kriminalitätsrate ist für eine derartige Mega-Metropole ohnehin verschwindend gering.

Istanbul von oben © Thomas Braun
Istanbul von oben

Nach ein paar Wochen in der Stadt kam ich auf die Idee, eine Bilderserie aus quadratischen Schwarzweiß-Fotos anzufertigen. Ich hatte bis dahin ein Gefühl für die Stadt entwickelt, hin und her gerissen zwischen Abscheu und Hingabe, mit einer Prise Respekt und etwas Demut.

Schwarzweiß musste einfach sein, das war sofort klar. Farben lenken nur ab. Das Quadrat unterstreicht noch einmal, dass mir der Inhalt wichtig ist, weil es sehr schlicht ist und ebenfalls keine Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Die Bilder sollen für sich wirken, ganz schnörkellos. Alle Bilder sind in Lightroom entwickelt, wobei ich eine gehörige Portion Drama in die meisten Bilder gepackt habe, um die Stimmung zu vermitteln, die ich dort hatte.

Istanbul hat etwas leicht Melancholisches, ist aber keinesfalls träge, sondern sehr dynamisch. Es ist eine romantische Stadt, mit jeder Menge Inspiration und Gefühl. Ich habe versucht, das zu transportieren.

Maroni-Verkäufer bei der Arbeit © Thomas Braun
Maroni-Verkäufer bei der Arbeit

Angeln in Istanbul © Thomas Braun
Angeln in Istanbul

Die Stadt hat so viele magische Orte zu bieten und zu jeder Tages- und Nachtzeit fantastisches Licht. Es gibt fast jeden Tag Sonnenauf- und -untergänge, bei denen einem der Atem stockt. An jeder Straßenecke sind unglaublich nette und fotogene Menschen, denen es völlig egal ist, wenn man sie fotografiert.

Die Sehenswürdigkeiten sind mit die beeindruckendsten, die mir bisher untergekommen sind. Kurz gesagt: Für Fotografen, Städtefans, Geschichts- und Architektur-Junkies und überhaupt für jeden, der offen für Anderes ist, bietet Istanbul unvergessliche Momente. Man sollte sich allerdings auch darauf einstellen, dass nicht immer alles so läuft wie geplant.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


15 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Super Fotos von einer beeindruckenden Stadt.
    Jedoch muss ich sagen, dass mir die Fotos in Farbe fast noch ein
    bisschen besser gefallen.
    Aber darüber lässt sich streiten.
    Das Bild von der Straßenbahn im Regen ist mein Favorit.

    Gruss

  2. Interessanter Bericht, tolle Fotos. Nicht spektakulär, eher simpel – aber durch die Bilder kann ich mich etwas in deinen Besuch in Istanbul hineinversetzen.

    Interessant wären noch ein paar Sätze gewesen welche Techniken du anwendest um die Bilder dramatischer zu gestalten.

    Vielen Dank für Bericht und Bilder!

    Grüße

    Dave

  3. Hallo Thomas,
    Deine Erlebnisse kann ich vollkommen nachvollziehen. Ich war 2010 im Dezember nur für ein paar Tage vor Ort und habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Ich bin damals von einer Bosporusbrücke zur nächsten bei einbrechender Dämmerung gelaufen und hatte meine Kamera und Fototasche dabei. Danach dann noch über das goldene Horn und durch die Altstadtum anschließend mit der Straßenbahn zum Hotel zu fahren. Nie habe ich mich unsicher gefühlt, im Gegenteil meist habe ich Hilfsbereitschaft erfahren.

    Deine Bilder nd der Text geben das für mich typische dieser Metropole wieder!

    Danke.
    Gruß, Marc

  4. Ich bin echt beeindruckt. Meine Ansicht ist, dass s/w die Bilderserie zu etwas besonderem macht. Meine absoluten Favoriten sind die verregnete Straßenbahn und der Maroniverkäufer – die Komposition und das Licht sind unglaublich.
    Danke für diese geile Serie.

    Viele Grüße Jürgen

  5. Sehr schöne Serie, v.a das Bild vom „Stadtrand“ und „Istanbul von oben“ kommen in S-W wirklich sehr gut rüber!

    Das Titelbild ist in Farbe aber seeehr viel schöner und das Straßenbahnbild in Farbe und anderem Beschnitt ist einfach nur traumhaft….!