07. Oktober 2020

Inner State – In Zeiten von Krisen

„Inner State“ ist eine Serie, die ich zwischen 2014 und 2016 fotografiert habe. Ich wollte das Gefühl dokumentieren, in einer Zeit der Krise zu leben: der damaligen Griechenlandkrise. Wenn ich diese Fotos heutzutage während der Covid-19-Krise noch einmal betrachte, spüre ich die gleichen Gefühle der Unsicherheit und unvorhersehbaren Veränderung grundlegender Aspekte des Alltags, wie wir sie früher kannten.

Diese aktuelle, globale Situation kann ein wichtiger Moment sein, um zu erkennen, dass Solidarität, Zusammenarbeit und Mitgefühl unser einziger Ausweg sind. Ganz unabhängig davon, was eine Krise verursacht oder wo sie stattfindet.

Eine Krise besteht darin, dass das Alte stirbt und das Neue nicht geboren werden kann. In diesem Interregnum kommt es zu den unterschiedlichsten Krankheitserscheinungen. (Antonio Gramsci)

In diesem stagnierenden Raum, in dieser Lücke zwischen den Epochen, sehen Landschaften bizarr aus, schneiden die reale Welt ab und warten auf ihr unbekanntes Schicksal, um den inneren Zustand ihrer Bewohner zu visualisieren. Der Horizont ist verborgen und verhindert, dass wir sehen, was noch kommt.

Leere Autobahnen, Sonnenkollektorfelder, unvollendete Konstruktionen, faule Wassermelonen und zerrissene Flaggen scheinen in einem Zwischenzustand zu stecken und zeigen die aktuelle Situation wie verzerrte Symbole einer vergangenen Ära des Wachstums.

Flaggen im Nebel

Wiese im NebelStrauch im Nebel

Straße im Nebel

Marmorgrube im NebelAkrolpolis im Nebel

Friedhof im Nebel

Tribühnenplätze im NebelSolaranlagen im Nebel

Baustelle im Nebel

griechische Fahne auf Felsen im Nebel

In dieser ruhigen ländlichen Landschaft, weit weg vom Schlachtfeld der Stadt, herrscht ein subtiles Gefühl der Unheimlichkeit. Die abgebildeten Strukturen stellen eine Art Neo-Ruine dar, alle haben einen Teil der Geschichte zu erzählen, aber wir müssen genauer hinsehen, um sie zu entdecken.

In dieser Situation, in der man nicht nach vorn schauen kann, während die Vergangenheit bereits fern und unerreichbar erscheint, fühlt man sich desorientiert. Sich auf Erwartungen zu verlassen, ist keine Wahl, und Erinnerungen können auch keinen Schutz bieten. Es gibt nichts Sicheres außer der Situation selbst.

Dieser Artikel wurde für Euch von Katja Kemnitz aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel


1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.