30. Januar 2018

Watching – Vom Beobachten und Beobachtetwerden

Die „Paris Photo“ ist seit Jahren die wahrscheinlich wichtigste Galeriemesse im Bereich der Fotografie weltweit. Ein Besuch gehört für mich, Thalys sei Dank, mittlerweile zu meinem kulturellen Pflichtprogramm. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, in kurzer Zeit und auf einer überschaubaren Fläche die zeitgenössische Fotokunst, aber natürlich auch die gesamte Fotografiegeschichte unmittelbar zu erleben. Das Grand Palais, als würdiger Ort der Messe, tut sein Übriges.

„Watching“, also „beobachtend“ bzw. „Beobachtung“ ist der Name meiner Serie, die spontan auf der Paris Photo am 11. November 2017 entstanden ist. Beobachten hat für mich bei dieser Serie eine mehrfache Bedeutung: Zunächst bin ich als Fotograf in der Position des Beobachters; ich beobachte, was sich vor mir abspielt. Aus dieser Beobachtung heraus ist es an mir, zu entscheiden, ob ich handle, also den Auslöser drücke, oder ob ich die Szene undokumentiert lasse.

Ich sehe aber auch Personen, die beobachten, teils in der Rolle des aufmerksam Betrachtenden, teils in der des flüchtig Vorbeigehenden. Ich kann also sagen, dass die, die längere Zeit vor einem Bild stehen, beobachten und die, die vorbeigehen, beobachtet werden.

Eine Frau in einer Straße

Bild im Bild: © Joel Meyerowitz / Polka Galerie PARIS

Eine Person betrachtet einen Fluss

Bild im Bild: © Yves Marchand and Romain Meffre / Polka Galerie, Paris

Ein Kopf bedeckt eine Architektur

Bild im Bild: © Joel Meyerowitz / Polka Galerie, Paris

Eine Person in einem Zimmer

Bild im Bild: © Michael Eastman / Edwynn Houk Gallery, New York

Eine Frau betrachtet ein Zimmer

Bild im Bild: © Karen Knorr / Augusta Edwards Fine Art, London

Ein Mann vor zwei Frauen

Bild im Bild: © Wilhelm Schürmann / Only Photography, Berlin

Ein Mann sieht aufs Meer

Bild im Bild: © Thomas Bangsted / Galleri Tom Christoffersen, Kopenhagen

Eine Frau vor einer Landschaft

Bild im Bild: © Alexander Gronsky / Polka Galerie, Paris

Ein Mann betrachtet eine Landschaft

Bild im Bild: © Thomas Bangsted / Galleri Tom Christoffersen, Kopenhagen

Auf der dritten Ebene agieren dann am Ende die, die meine Fotos betrachten. Sie werden unwillkürlich zu Beobachter*innen, da sie nur durch längeres Beobachten die Szene entschlüsseln können. Es liegt letztendlich bei ihnen, wie zu Beginn bei mir, wie sie mit ihrer Beobachtung umgehen.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


4 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Gefällt mir gut.
    Gleichzeitig wirkt es irritierend, da man auf den ersten Blick meinen könnte, die Menschen die beobachten in dem Moment auch an dem Ort sind, an dem Fotografiert wurde.

  2. Das nenne ich mal ein gutes Konzept. Ich habe auch eine Weile gebraucht, um zu verstehen, wie die Bilder entstanden sind – und genau das ist auch das Außergewöhnliche dieser Arbeit. Technisch einfwandfrei – zudem finde ich es genau richtig, dass die Schauenden manchmal einen großen Teil des Bildes ausfüllen, und somit ein bisschen stören. Wunderbar.