Reh steht auf einer Wiese vor einem Bergpanorama.
18. November 2016 Lesezeit: ~ 4 Minuten

Feuer und Flamme für Schottland

Man packe vier Fotografiebegeisterte in ein Auto und lasse sie einfach acht Tage auf eine schottische Insel los. Ich denke, so kann man unsere Reise ganz gut beschreiben. Mit auf den Weg machten sich Marina, Michael, Ramona, die meist Modell für uns stand, und ich.

Alles fing damit an, dass Ramona von einer Reise nach Schottland geschwärmt hat und als sie mich fragte, ob ich mitkommen möchte, war ich natürlich sofort Feuer und Flamme. Wer könnte dazu schon nein sagen? Die beiden Fotograf*innen Marina und Michael sprangen dann auch noch auf und ich war heilfroh, dass die zwei mit dabei waren. Vor allem Marinas Planungstalent habe ich schon in Island sehr zu schätzen gewusst.

Wasserfall vor einer Landschaft im Nebel

Grüne Berglandschaft mit Bergeseen

In meinem Gepäck befanden sich neben meiner geliebten Canon 5D Mark II das alte Sigma 24 mm f/1.8 , ein Sigma 35 mm f/1.4 Art und das Canon 50 mm f/1.8 . Mein Stativ ließ ich aus platztechnischen Gründen zuhause. Ich hätte es manchmal zwar gut gebrauchen können, aber mit Hilfe von Geldbeutel, Objektivdeckeln oder anderem Kram kann man sich auch ganz gut ein improvisiertes Stativ bauen.

Wir starteten von Edinburgh aus über Trossachs, Glen Coe und schließlich ging es hoch auf die Isle of Skye, wo wir die meiste Zeit verbrachten. Auf unserem Rückweg ging es dann über den Cairngorms-Nationalpark, wieder über Glen Coe und den Trossachs-Nationalpark in Richtung Edinburgh.

Natürlich legten wir immer wieder mal Zwischenstopps ein, wenn wir ein schönes Fleckchen gesehen haben oder Michael ein Nickerchen brauchte, weil er die gesamte Reise über fahren musste. Einen dieser Stopps hatten wir zum Beispiel an einem wunderschönen kleinen See, den wir auf der Durchreise entdeckten und in dem sich der Sonnenuntergang spiegelte.

Mann in gelbem Regenmantel sitzt auf einem Stein vor einem See in dem sich Berge bei Sonnenuntergang spiegeln.

Diese schönen Augenblicke wurden meistens nur von den schottischen Midges begleitet. Midges sind kleine Stechmücken, die nie allein kommen und einem den letzten Nerv rauben. Sie schmälern natürlich nicht die Schönheit der atemberaubenden Landschaften, die Schottland zu bieten hat, aber wenn man vor hat, durch dieses Land zu reisen, dann sollte man sich auf sie vorbereiten.

Wie auch die meisten anderen Fotograf*innen, die mit Festbrennweiten arbeiten, stand ich immer wieder vor der ewigen Frage, welches Objektiv ich benutzen soll. Bleibt einfach das 50 mm auf meiner Kamera und ich mache ein Panorama oder wechsle ich auf 35 mm? Oder vielleicht doch 24 mm? Dazu kommen dann noch Gedanken wie: Ist das Wechseln des Objektivs im Regen eine gute Idee? Habe ich nicht schon viel zu viele Panoramen gemacht?

Mann in gelbem Regenmantel läuft entlang eines Weges zu einem Bergpanorama.

Ein beleuchtetes Schloss bei Nacht vor einem Bergpanorama spiegelt sich in einem See.

Wie sich am Ende herauskristallisiert hat, habe ich meistens tatsächlich einfach ein Panorama gemacht und ein paar zusätzliche Bilder mit 24 mm oder 35 mm. Das ist vielleicht nicht die beste Lösung, aber jeder hat so seine Macken.

Meine persönlichen Highlights auf der Insel waren zum einen der Old Man of Storr, wo wirklich so starker Wind ging, dass wir uns hineinlegen konnten. Zum anderen Glen Coe, das wir glücklicherweise einmal bei strahlendem Sonnenschein und einmal bei Nebel und Regen erleben durften.

Eine zweispurige Straße führt an einem See vorbei zu einem Bergpanorama in den Wolken.

Drei Menschen stehen auf einer Klippe am Meer und sehen in den Sonnenuntergang.

Das schönste Erlebnis aber hatten wir während unserer Suche nach einer Unterkunft auf der Isle of Skye. Wir hatten das große Pech, dass während unseres Besuchs gerade die Highland Games stattfanden und die komplette Region ausgebucht war.

Ein paar erfolglose Anrufe später bot uns ein Hotelbesitzer an, bei ihm und seiner Familie zu übernachten. Nach einigen weiteren Telefonaten und Wegbeschreibungen kamen wir bei der Familie an. Wir waren von ihrer Gastfreundschaft überwältigt und nach ein paar Keksen und meinem ersten schottischen Whisky konnte ich noch viel besser einschlafen.

Büffel steht auf einer Wiese und sieht direkt in die Kamera.

Reh steht auf einer Wiese vor einem Bergpanorama.

Schottland war ein großartiges Abenteuer und hat mir gezeigt, wie schön es doch ist, mit Freunden zu reisen, auch wenn trotz intensiver Planung nicht alles funktioniert und man viel improvisieren muss. Ich kann dieses Land jedem Menschen empfehlen, der atemberaubende Landschaften mag und sich von Regen und Mücken nicht so leicht unterkriegen lässt.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


14 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ein sehr gutes Beispiel dafür, dass ein paar Festbrennweiten für fantastische Bilder ausreichen. Mir gefallen die Farblooks sehr, vor allem weil sie auch individuell zu den beeindruckenden Motiven passen und nicht überall gleich gewählt sind.

    Liebe Grüße

    Alex

  2. Ein schöner Bericht in Wort und Bild! Einen Favoriten habe ich nicht und
    einen Schmunzler konnte ich mir bei der Beschreibung mit Objektivdeckel u. Geldbeutel nicht verkneifen.
    Da bin ich wohl doch nicht allein!
    LG Petra

  3. Die Abbildungsleistung des Sigma 24 1.8 lässt zumindest bei mir sehr stark zu wünschen übrig.
    Abgeblendet auf 5.6 gehts so, aber schon bei 2.8 lassen die Bildränder sehr zu wünschen übrig. Das Bokeh neigt auch eher zur Unruhe und der AF trift in der Nähe gut, bei größerem Motivabstand mal hier und mal dort… .

    Wie ist das bei Dir?

    • Hallo Daniel, also so wie du das beschreibst so trifft das auf mein Sigma auch zu. Ich mag das Objektiv hauptsächlich wegen seinen Lensflares und der zusätzliche Makrofunktion. Man muss aber fairer weise sagen, dass ich das Objektiv damals gebraucht geschenkt bekommen habe und ich deswegen mehr als zufrieden damit bin.

  4. Ein schöner Text und wunderbare Fotos…
    Mein persönlicher Favorit ist die Nummer 8/9, aber auch die anderen Bilder sind sehr klasse.
    Macht richtig Lust aufs Reisen und richtig Lust auf Schottland. Vielen Dank dafür.

  5. Wirklich tolle Bilder und toller Look!
    Und die Geschichte über die schottische Gastfreundschaft kann ich aus persönlicher Erfahrung auch nur bestätigen! Übrigens, wen es mal nach Schottland verschlägt – Haggis ist nicht so schlimm wie es sich anhört ;)
    Vg,
    Tim