21. Mai 2015

Italien, Blumen und ein Experiment

Über Ostern konnte ich zusammen mit Redakteur Chris tolle Menschen und Fotografen in der Toskana treffen. Zusammen erlebten wir einige Abenteuer und an unserem letzten Tag gab es eine besondere Herausforderung. Die Blumenstylisten und Designer von FluidaDesign stellten ein großes Blumenarrangement zusammen und wollten dieses von jedem Fotografen des Treffens fotografiert haben.

Kurz nach dem Frühstück unterbreiteten uns die Stylisten ihre Idee. Während sie in einem Raum unserer gemieteten Villa das Arrangement aufbauen wollten, sollten wir uns jeder ein Modell auswählen und eine grobe Idee entwickeln, ohne den Aufbau vorher sehen zu dürfen. Anschließend sollte dann jeder Fotograf 15 Minuten Zeit für seine Fotos bekommen.

Zwischen Begeisterungsrufen für das Experiment und verzweifelten Minen willigten wir ein und es begann ein Gewusel. Kleider wurden aus den bereits gepackten Taschen gekramt, andere Fotografen als Modelle aquiriert und außergewöhnliche Ideen ersponnen. Hin und wieder versuchte auch der eine oder andere, einen Blick auf das Arrangement zu erhaschen, aber ohne Erfolg.

© Laura Zalenga

Eine Frau liegt auf einem Tisch.

Ein Mann mit Lippenstift vor einem Blumenstrauß

Eine Frau mit Farn auf dem Rücken.

Frau in einem bemaltem Raum.

Frau liegt auf einem Tisch.

Fotos und Titelbild: Alessio Albi

Um ehrlich zu sein: Ich war zunächst eher verzweifelt und so ging es nicht wenigen. Es war ein recht großer Druck. Innerhalb von nur 15 Minuten möglichst kreativ zu werden, ist nicht einfach. Noch dazu filmten die Designer ihr kleines Experiment und ich kam mir ein wenig wie ein Versuchskaninchen vor.

Am Ende war ich jedoch sehr dankbar für die Idee, die wohl nicht nur einzigartig ist, sondern auch noch Ergebnisse erzielt hat, die für sich sprechen.

Ähnliche Artikel


8 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ist das die Antwort auf Paul Ripkes 2 Minuten Zufall? ;-) Weitgehend gelungen, sind einige schöne und interessante Bilder dabei, denen man keinesfalls den „Quickie“ ansieht.