Drei kahle Bäume am Straßenrand vor dichtem Nebel.
09. Juli 2014

Unversöhnliche Landschaften

Bäume und das Land an sich sind immer wiederkehrende Themen meiner fotografischen Arbeit. Sie repräsentieren die Natur, die schon vor dem Menschen da war. Die Zäune, eingezäunte Gebiete, Bauten und Straßenschilder wiederum sind Zeichen des menschlichen Eingreifens in die Natur.

Ebenso häufig fotografiere ich auch die Rastplätze und Restaurants an Autobahnen, ich interessiere mich für menschliche Isolation und die Straßen, die ebenfalls die Landschaft verändern. Das Verstreichen der Zeit und das natürliche Verhalten des Menschen werden vom Gebiet, das er bewohnt, reflektiert.

Die Natur wiederum hat auch ihre Mechanismen, das Territorium zurückzuerobern und die vom Menschen veränderten Landschaften wiederum umzuformen. Ich interessiere mich für diesen zweiten Schritt der Veränderung und fotografiere verlassene Straßen, Werbetafeln, mit Gras überwachsene, vergessene Dinge.

Ein Stopp-Schild auf einer leeren Straße vor dichtem Nebel.

Ein Zaun, der über ein Feld verläuft und neben dem ein Baums teht, im Nebel.

Ein Straßenschild liegt am Straßenrand, dahinter Nebel.

Ein etwas heruntergekommener, leerer Spielplatz auf einer Wiese im Nebel.

Ein leerer, nasser Basketball-Platz im Nebel.

Ein Fußballtor zwischen einem Feld und einer Sandfläche im Nirgendwo vor Nebel.

Eine Insel mit zwei Bäumen und Gestrüpp zwischen zwei Hauszeilen, dahinter Nebel.

Ein Hund steht vor einem Zaun am Ende eines Geröllfeldes, dahinter dichter Nebel.

In einer Straßenkurve wachsen Bäume und Büsche, dahinter Nebel.

Mein Ansatz ist eher dokumentarisch, obwohl ich natürlich eine bestimmte Sicht auf die Dinge vorgebe, in die wiederum Veränderung mit hineinspielt. Aber ich rufe nicht zu Veränderungen auf. Eigentlich habe ich keine Lust, genau zu definieren, was ich tue. Ich lasse das lieber andere Leute in Worte fassen.

Ich war schon immer ein rastloser Mensch. Ich wurde in eine Familie geboren, in der sich viele Familienmitglieder künstlerisch betätigten, sei es professionell oder als Amateure. Ich war also schon von jungen Jahren an an allem interessiert, das mit künstlerischem Schaffen und Kommunikation zu tun hatte.

Also habe ich sehr viele Dinge ausprobiert und immer versucht, Spaß bei dem zu haben, was ich mache. Schlussendlich wurde ich dann Grafikdesigner und Besitzer eines professionellen Studios in Valencia, Spanien. Parallel dazu arbeite in an persönlichen Projekten wie meinen Fotoserien.

Ein gelb angemalter, mit einem Schild "Restaurant" versehener Pflug am Feldrand, dahinter Nebel und einige kahle Bäume.

Das Skelett eines Schildes auf einer Straßeninsel vor dichtem Nebel.

Gebüsche, zwischen denen an einer kleinen Betonwand der Schriftzug "BAR" angebracht ist.

Eine ausgeblichene, mit Graffiti versehene Werbetafel auf einem leeren Feld vor dichtem Nebel.

Eine ausgeblicheneWerbetafel auf einem leeren Feld vor dichtem Nebel.

Ein Autobahnhotel.

Ein Autobahn-Restaurant.

Ein Hotel-Schriftzug von hinten, vor leerem, nebligem Feld.

Meine Serien, die unter dem Titel „Resistance Activities“ zusammengefasst sind, zeigen Landschaften, in denen Ausdauer und Beharrlichkeit sichtbar werden: Bäume beugen sich langsam dem unnachgiebigem Wind, narbiges Gelände stößt zurück und Menschen krümmen ihre Schultern gegen die unversöhnliche Landschaft.

Indem ich diese Haltung des passiven Widerstand festhalte, zeige ich auch meinen eigenen Prozess des Überlebens. Manchmal reise ich in weit entfernte Gegenden, um in einer fremdartigen Landschaft etwas zu finden, das schon sehr lange in mir selbst verborgen lag.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


5 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. MOIN, MOIN !

    ICH KENNE DIE ARBEITEN VON IBÁN RAMÒN SCHON .

    ICH MUSS ABER ZUGEBEN :
    ES HAT EINIGE ZEIT GEDAUERT BIS ICH MICH MIT SEINER ART DER PHOTOGRAPHIE UND DIE DAMIT VERBUNDENE SICHTWEISE ANFREUNDEN KONNTE .

    TOLLE SERIE .
    TOLLER TEXT .
    VIELEN DANK FUERS ZEIGEN .

    GRUSS – M.FUNK

    • Kleiner Tipp: Versuchen Sie mal, die CapsLock-Taste (befindet sich auf dem Keyboard) zu deaktivieren. Und schon klappt’s mit der Gross-/Kleinschreibung.

      Spezielle Bilder, warum nicht mal mit diesigem Licht bewusst arbeiten?

      • Guten Morgen Herr Meier,

        das Thema Groß-Kleinschreibung wurde hier in den letzten Tagen ausführlich an anderer Stelle diskutiert.
        Wenn Sie die Seite von Herr FUNK besuchen werden sie feststellen dass er die GROSSSCHREIBUNG als Stilmittel nutzt…oder die CapsLook-Taste defekt ist :-)
        Von daher sollten wir es dabei belassen.
        Trotzdem noch einmal der Hinweis zum Thema Netiquette, danke an Daniel Bollinger

        http://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette#Themen (Absatz “Lesbarkeit”)