29. März 2014

New York City in den 80ern

Zwischen 1982 und ’86 fotografierte Frank Horvat auf den Straßen von New York. Seine Aufnahmen machen es dem Betrachter leicht, sich in diese Zeit (zurück) zu versetzen, denn es sind ganz alltägliche Aufnahmen, die den Flair der Stadt auf unscheinbare, unaufdringliche Weise präsentieren. Mit einer Prise Humor und dem Blick, Menschen in ihrer Geschäftigkeit einzufangen, dokumentierte der 1928 in Italien Geborene die Weltstadt.

Horvat nannte die Serie später „New York Up And Down“ und deutete damit die vielen Gegensätze dieser Stadt an. Up- und Downtown, der eisige Winter und der heiße Sommer. Erlebte Euphorie und Melancholie, die vielleicht auch mit folgendem Tatbestand zusammenhingen.

In seinen uns vorliegenden Tagebuch-Aufzeichnungen notierte er am 8. Februar 1983:

Frank Horvat fotografierte stets mit einer 85mm Festbrennweite, benutze nie Unschärfe im Vordergrund und suchte eine ganz bestimmte, vom Wetter abhängige Atmosphäre. Das sollten seine technischen Grenzen sein, die er sich selbst in New York City abgesteckt hatte. Außerdem – und das zeichnet sich in seinen Aufnahmen deutlich ab – war er sehr von Henri-Cartier Bresson inspiriert, obwohl er für das NYC-Projekt auf Farbfilm fotografierte.

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

New York City © Frank Horvat

Doch Horvat war nicht frei von Zweifeln. Am 16. Januar 1986, kurz vor Beendigung seines Projektes, schrieb er:

Heute Morgen um 7 war vor der Penn Station unter der „Brücke des Seufzens“ (wie ich sie nenne, weil sie mich an diese Brücke in Venedig erinnert) ein großes Aufkommen von Wasserdampf, wahrscheinlich von einer Röhre eines Gebäudes. Ich machte ein paar Fotos und ging dann runter in die Stationshalle, um die Nikon neu zu beladen (weil die Temperatur oben -10°C war). Als ich zurückkam, sah ich die aufgehende Sonne durch den Wasserdampf erglühen, als ob sie gerade ein gigantisches Feuer entzündet hätte. Habe ich das Bild gut komponiert, war die Belichtung korrekt?

Das war sie, wie wir hier sehen:

New York City © Frank Horvat

Ich persönlich bin sehr stolz darauf, dass wir von Frank Horvat die Erlaubnis bekommen haben, seine Bilder vorzustellen. Sie werden mich noch lange begleiten, da ich selbst von New York City sehr fasziniert bin und mich jetzt schon freue, bald wieder am Big Apple zu fotografieren.

Alle Fotos der Serie „New York City Up And Down“ können auf seiner Webseite angesehen werden.

Ähnliche Artikel

8 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Blogartikel dazu: Eindrückliche Bilder … | nicolasheinzelmann.com