28. März 2014 Lesezeit: ~ 6 Minuten

Nepal gelebt

Nepal, warum Nepal? So weit weg? Diese Fragen hörte ich vor mittlerweile mehr als eineinhalb Jahren häufiger. (Wenn das Land nicht gerade mit der Stadt Neapel verwechselt wurde.)

Nepals Klischee ist der schneebedeckte Himalaya, auf dessen Dach, dem Mount Everest, sich Reinhold Messner mit Tausenden Sherpas tummelt und den Yeti jagt. Man weiß, dass es nicht so ist, aber besser weiß man es nicht.

Die Thronenden © Jonas Jung

Ich wollte einen großen Kontrast zu Deutschland. Eine Kultur und zwei Religionen, so weit wie nur möglich entfernt von dem, was ich kannte. Bewusst vermied ich es weitestgehend, mir ein Bild von diesem Land zu machen, in dem ich ein Jahr verbringen würde.

Dies hatte eventuell ein wenig mit Selbstschutz zu tun, denn eine nicht vorhandene Vorstellung kann nicht enttäuscht werden. Im Nachhinein war es eine gute Entscheidung. So entstand in mir ein persönliches, eigenes Bild mit nur wenigen Klischees.

Die Betende © Jonas Jung

Das Ritual © Jonas Jung

Ich lebe nun schon einige Monate in Nepal, es ist Alltag entstanden, den ich gern lebe. Es liegen Tausende schöner Landschafts- und Sehenswürdigkeitsfotos auf meiner Festplatte. Nepal ist wunderbar.

In dieser Oberflächlichkeit hätte ich weiterleben können. Doch hätte ich das gewollt, wäre ich nicht nach Nepal gegangen. Es war also Zeit für ein neues Abenteuer: Das „hässliche“ Nepal wollte kennengelernt werden. Es ging nach Birgunj, einer Grenzstadt zu Indien. Sie wurde als eine Stadt beschreiben, in der man nicht bleiben möchte – perfekt.

Die Sortierte © Jonas JungDer Verkäufer © Jonas Jung

Ich kam nachts dort an und bekam nur mit Schwierigkeiten ein Zimmer, aus dem ich noch vor den ersten Sonnenstrahlen floh. Die Straßen waren voller Müll, in dem Kühe und Hunde nach etwas Essbarem stöberten. Gleichzeitig bauten Straßenhändler ihre Stände auf und es mischte sich der süsslich-würzige Geruch von Milchtee in den Gestank von Müll und Ausscheidungen. Das Ganze in einem wunderbaren Morgendunst.

Ich begann, einige Straßenszenen abzulichten, ohne viel darüber nachzudenken. Es war das erste Mal, dass Menschen bewusst zu meinem Motiv wurden. Nach und nach wurden die Straßen gereinigt und es verzog sich der Dunst. Damit kamen aber auch Lärm, Sonne und Hitze – außerdem fiel ich auf.

Die Interagierenden © Jonas Jung

Ich beschloss, die Kamera aus zu machen und nach einem Ersatz für meinen verloren gegangenen Objektivdeckel zu suchen. Ein Schild, auf dem eine DSLR abgebildet war, schien mir erfolgversprechend. Stattdessen landete ich bei ein paar jungen Nepalis, die ihr Geld mit Hochzeitsvideos verdienten.

Wir tauschten Musik, uns über unsere Kameras aus und tranken Milchtee. Wir verbrachten den ganzen Vormittag gemeinsam. Danach fuhr ich – zwar ohne Objektivdeckel, aber mit neuen Freunden – zurück in meinen Alltag. Ein Alltag, der jetzt um eine Idee reicher war. Die Idee, das Leben in Nepal festzuhalten.

Der Gelangweilte © Jonas Jung

Das Gelesene © Jonas Jung

Meine Erfahrungen in Sachen Menschen fotografieren beschränkte sich auf Portraits für Wahlplakate und einige Familienfotos. Insofern begab ich mich in eine für mich ganz neue Materie der Fotografie. Ich sichtete meine Bilder auf der Suche nach Ideen und einem Konzept, um meine Idee umzusetzen.

Ich fand schließlich ein Foto von einem Süßigkeitenladen, das ich sehr frontal aufgenommen hatte. Ich konvertierte es in schwarzweiß und probierte damit herum. Mir gefiel das Konzept, dennoch startete ich nicht sofort, sondern ließ die Ideen noch ein bisschen reifen.

Die Szene © Jonas Jung

Der Träumer © Jonas Jung

Eines Nachmittags in Kathmandu ging ich mit meiner Kamera durch eine Straße, durch die ich schon etliche Male gelaufen war. Ich fing spontan an, meine Idee umzusetzen. Das Licht war nicht gerade gut, doch ich fing an, damit zu spielen und es zu nutzen. Am nächsten Morgen begutachtete und bearbeitete ich die ersten Fotos, war schon relativ zufrieden mit meinen Ergebnissen und nahm mir vor, dieses Projekt fortzusetzen.

Es entstanden viele Aufnahmen in Kathmandu und Umgebung und in der Nachbarstadt meines Wohnortes. Nur an Orten, die ich sehr gut kannte. Ich wurde mit den Aufnahmen immer routinierter und es machte mir immer mehr Spaß, durch die Gassen zu ziehen und nach Motiven zu suchen. Meine Intention, Nepal zu zeigen wie ich es wahrnehme, gelang mir immer besser und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Die Genießenden © Jonas JungDie Bewacher © Jonas Jung

Patan Durbar Square,
aus Tempeln ein Meer,
von Menschen noch mehr.
Händler rufen laut,
schmatzend Paan gekaut,
irgendwo wird gebaut.
Ich bleibe stehen
um mich umzusehen.
Sein eigenes Wort ist nicht zu verstehen.
Hier wird nicht geeilt,
Tikkas werden verteilt,
um alles wird gefeilt.
Patan Durbar Square,
alles ein wenig quer,
doch einiges was ich hier erlehr.

Die Beobachter © Jonas Jung

Viele meiner Fotos entstanden in den letzten zehn Tagen meines Aufenthalts. Diese Tage verbrachte ich in Kathmandu und hatte schon einen Abschied hinter mir: Den Abschied aus dem Dorf, in dem ich das letzte Jahr verbracht hatte.

Mir fiel dieser Abschied schwerer als der aus Deutschland, weil es keinen Ausblick auf ein zeitnahes Wiedersehen gab. Viele meiner dortigen Freunde sind ausgewandert in Länder wie Dänemark, Dubai, Tansania, Australien. Ich bin froh, noch mit ihnen in Kontakt zu stehen.

Der Schiebende © Jonas Jung

Meine letzten Tage also. Ich wollte mich verabschieden und runterkommen, dies funktionierte wunderbar durch meine Fotospaziergänge durch die Straßen. Natürlich freute ich mich auf Deutschland, doch die Gedanken daran waren sehr surreal. Real wurde es gar nicht komisch, sondern wie immer. Nepal ist nun ebenfalls ein Zuhause und wird es auch bleiben.

Seit meiner Rückkunft habe ich meine Kamera weniger in die Hand genommen. In meinem Kopf schwirren einige Ideen herum, auch die Fortsetzung dieser Serie sozusagen als Kontrast. Aber ich habe gelernt, Ideen Zeit zu lassen.

Derzeit beschäftige ich mich mit Film, was meine berufliche Zukunftsperspektive angeht, wird die Fotografie auch da immer mit dabei sein. Die Fotografie an sich steht deswegen aber nicht still, das Gegenteil ist der Fall.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


11 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Starke Bilder und endlich mal weg von einem typischen Nepal Klische. Sehr spannend geschrieben auch der Text. Seit langem mal wiederein Highlight auf kwerfeldein, wo doch in letzter Zeit viel zuviel “Frauen in Kleidern hängen im Wald ab plus verklärten märchen Text” Artikel vorgestellt wurden.

  2. Netter Artikel!

    Einige Fotos gefallen mir sehr gut.
    Die Schuhgeschäftreihe die auf deinem Flikr Account zu sehen ist finde ich echt genial.

    Insgesammt finde ich die meisten Aufnahmen etwas zu grell. (zu harte hell-dunkel Kontraste für meinen Geschmak). Aber das ist halt geschmackssache.

    Eine Frage: Hast du denn wirklich in Nepal Gelebt? (sprich hattest eine Alltagstätigkeit und einen längeren Aufenthalt über einen 1 Monats Urlaub hinnaus?) oder bezieht sich der Titel auf das Altagsleben in Nepal.

    Mich würde dabei interessieren in welchem Zeitraum die Fotos entstandne sind?

    LG

  3. Ein wirklich gelungener Artikel, in dem ich die Bilder aber im Zusammenhang mit dem Text sehe.
    Lebensnahe Szenen, aber dennoch distanziert fotografiert, wie ich finde. Besonders die Shops gefallen mir.

    Technisch ist mir das auch einen Tick zu hart im Kontrast, aber wie schon gesagt ist das Geschmackssache. Bringt diese außergewöhnlichen Fotos so nah an die “ortsübliche” Streetfotografie.