Galeria Twilight
04. Februar 2013 Lesezeit: ~11 Minuten

Fotoparadies Korsika

Nicht umsonst wird Korsika auch die Insel der Schönheit genannt: Buchten mit türkisfarbenem Wasser, steile Klippen und Berge, die sich bis zu 3000 Meter hoch erheben. Hier gibt es viel Natur zu erleben, besonders an der schroffen Westküste. Dörfer oder gar Städte sind Mangelware.

Noch bevor wir im Juli nach Nordirland aufbrachen, begann die Planung für Korsika. Doch wohin? Korsika ist zwar keine sehr große Insel – knapp 200km von der Nordspitze bis in den Süden – aber wenn man sich genauer informiert, erfährt man, dass die Fortbewegungsgeschwindigkeit mit dem Auto stark eingeschränkt ist. Besonders im Westen der Insel gibt es kaum eine Straße, die mehr als 50 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit zulässt. An der Küste entlang bewegt man sich in Serpentinen.

Somit war klar, dass wir in einer Woche nicht mal schnell um die ganze Insel fahren konnten. Besser, sich da auf ein oder zwei Gegenden zu beschränken. Für mich hieß das herauszufinden, wo die höchste Fotomotivdichte ist und gleichzeitig auch schöne Strände und Städtchen für meine Freundin.

Die Recherche machte uns die Entscheidung nicht gerade einfach. Im Süden lockt Bonifatio mit seinen weißen Klippen, etwas weiter westlich Strände, wie man sie auf den Seychellen erwartet. Im Norden bei Saint Florent warten weitere Strände und im Westen eine spektakuläre Steilküste mit dem Weltkulturerbe Calanche. Als wenn das nicht schon genug wäre, gibt es im Innern der Insel auch noch beeindruckende Berge mit wunderschönen Bergseen. Wenigstens den Osten der Insel konnten wir ausschließen. Der war uns ein bisschen zu eintönig.

Unsere Entscheidung fiel auf die Westküste. Schnell noch einen Flug über Paris buchen, dann den Mietwagen – soweit die Routine. Für die Unterkünfte war etwas Google Translate nötig. Frankreich zählt zu den Ländern, in denen man mit Englisch absolut nichts ausrichten kann.

Plage d'Arone

Corse-du-Sud

Im Oktober verbrachten wir dann eine abwechslungsreiche Woche auf Korsika. Zunächst hatten wir ein Häuschen in der Nähe von Cargese gemietet, im Oktober durchaus bezahlbar. Wärhrend wir den ersten Abend noch an einem lokalen Strand verbrachten, machten wir uns am nächsten Morgen auf zum Plage d’Arone. Die Fahrt dorthin war spektakulär. Mehrere hundert Meter stürzen die Klippen neben der Straße in die Tiefe. Leitplanken oder Absperrungen gibt es dort nicht.

Der Strand selbst ist wunderschön. Dank Nebensaison war kaum etwas los. Ich ließ mich vom blauen, fast wolkenfreien Himmel und der hochstehenden Sonne nicht davon abhalten, auf Motivsuche zu gehen. Für diesen Urlaub hatte ich mir vorgenommen, nicht nur Sonnenauf- und -untergänge zu fotografieren. Ich wollte den ganzen Tag nutzen. Das Stativ kam hier trotz gutem Licht zum Einsatz. Ich war sehr nah am Motiv dran und benötigte Fokus Stacking, um bestmögliche Schärfe zu erhalten.

Chateau Fort

Noch am gleichen Abend fuhren wir durch die Calanche. Hier war etwas mehr los, mit Bussen werden die Besucher herangekarrt. Für mich wäre das nichts: Aussteigen, ein paar Fotos machen, ein paar hundert Meter die Straße entlang laufen und danach geht’s weiter.

Wir liefen diesen Abend zum Chateau Fort. Ein kurzer Spaziergang durch die spektakuläre Calanche-Landschaft. Am Ende erreichten wir ein exponiertes Felsplateau mit steilen Klippen und einer Aussicht bis zur Scondola Halbinsel.

Ich war überwältigt von der Vielzahl an möglichen Kompositionen. Trotzdem war es nicht leicht, den richtigen Blickwinkel zu finden. Und plötzlich war die Sonne hinter einem Wolkenband verschwunden. Ich positionierte meine Kamera, wartete und hoffte.

Bei diesem Foto kam wieder Fokus Stacking zum Einsatz, erneut war meine Kamera weniger als einen halben Meter vom Vordergrund entfernt. Wenn Ihr Euch jetzt fragt, was ich mit Fokus Stacking meine und wie ich dabei vorgehe, sei mir hier nur kurz der Verweis auf mein Start2Finish-Tutorial erlaubt, in dem ich ausführlich darauf eingehe.

Capu Rossu

Der nächste Tag war sehr schweißtreibend. Eine Wanderung zum Capu Rossu verlangte uns einiges ab. Das Problem war die pralle Sonne und fast 30°C im Schatten. Nicht schlecht für Oktober. Die Krähen kreisten schon über unseren Köpfen, als wir den Aussichtspunkt erreichten.

Golfo di Porto

Nachmittags fuhren wir wieder durch die Calanche, diesmal bis runter nach Porto. Wir hatten uns wirklich ein Eis verdient. Die Aussicht im Golf von Porto gefiel uns so gut, dass wir bis zum Sonnenuntergang blieben. Ein Motiv war schnell gefunden und als auch noch Wolken durch die Hänge der Calanche zogen, waren alle Zutaten für einen magischen Moment vorhanden.

Ein Polfilter vor der Linse, ein Lee 0.6 hard GND, ein Lee 0.6 soft GND und schließlich noch eine Belichtungsreihe halfen mir, diesen einzufangen.

Cupabia

Der vierte Tag auf Korsika wurde abenteuerlich. Wir hatten schon einige der schmalen Straßen kennengelert und ich dachte, mich könnte nichts mehr überraschen. Aber nun ging es erst richtig los.

Wir fuhren zum Cupabia Strand – 80km entfernt. Erstmal rüber nach Ajaccio, diesen Teil kannten wir schon. Ab da fuhren wir entlang der Küste nach Serra-di-Ferro. Die Straßen wurden immer enger, immer mehr Kurven, bergauf, bergab. Gelegentlich schaute ich mit meinem Handy auf Google Maps nach, wo wir uns gerade befanden. Ernüchterung: Fast kein Vorankommen. Am Ende waren wir über zweieinhalb Stunden unterwegs, bis wir endlich den Strand erreichten.

Bei einer so langen Fahrt war klar, dass wir hier nicht bis zum Sonnenuntergang bleiben würden. Also wieder ein Foto mit blauem Himmel. Ich machte mich gleich auf die Suche nach einer Aussicht, die die Charakteristiken dieses Strandes gut einfing: Felsen im Vordergrund, türkisfarbenes Meer, ein Streifen weißer Strand und bewaldete Hänge am Horizont.

Leider versäumte ich es, den Polfilter abzuschrauben. Im 90°-Winkel zur Sonne zu fotografieren, ist eine der wenigen Situationen, in denen man auf Polfilter verzichten sollte. Auch, wenn ich es am Kameradisplay bei diesem Licht nicht sehen konnte: Später am Notebook stach mir die starke Abdunklung in der oberen, rechten Hälfte des Himmels förmlich in die Augen. Wegen des intensiven Lichts verlor der Himmel durch den Polfilter in diesem Bereich sehr viel an Helligkeits- und Farbinformationen.

Nach reichlich Nachbearbeitung ist davon zwar nichts mehr übrig, ich hätte es mir aber leichter machen können, hätte ich auch ein paar Fotos ohne Polfilter gemacht. Die Nachbearbeitung fand bei mir in Photoshop statt, aber Andreas Resch zeigt in diesem Tutorial sehr schön, wie man auch in Lightroom der Abdunklung entgegenwirken kann. Da bei meinem Foto auch helle Wolken im Himmel sind, war die Sache jedoch nicht ganz so einfach.

Girolata

Haute-Corse

Als ob die Fahrt zum Cupabia-Strand nicht schon anstrengend genug gewesen wäre, brauchten wir am nächsten Tag mindestens genau so lange, um unsere zweite Unterkunft bei Galeria zu erreichen. Natürlich war erst einmal niemand von den Vermietern vor Ort, wie es abgesprochen war. Wir standen vor verschlossenen Türen.

Jetzt war ein Telefonat nötig: Gut, dass meine Freundin in der Schule Französisch hatte, ich habe nur Bahnhof verstanden. Mit einer Stunde Verspätung kam endlich unsere Vermieterin.

Abends ging’s zurück auf die Straße und in Serpentinen wieder den Berg hinauf zu einer schönen Aussicht auf den Golf von Girolata. Ich entschied mich für ein Panorama. Bei 70mm Brennweite musste ich mir über Paralaxefehler keine Gedanken machen. Mit Hugin war es später problemlos möglich, die einzelnen Fotos zusammenzufügen.

Galeria

Am nächsten Morgen klingelte sehr früh der Wecker. Diesen Urlaub hatte ich bislang morgens kein Glück gehabt. Dieses Mal begrüßte mich ein klarer Himmel: Perfekt. Ich wollte die Sterne fotografieren und fuhr fast zwei Stunden vor Sonnenaufgang zum Galeria-Strand. Am Vortag hatten wir uns dort kurz umgesehen, damit ich nicht durch die Dunkelheit irren musste. Ich wusste genau wohin mit meinem Stativ.

Mit ISO 6400 und 30 Sekunden Belichtungszeit machte ich ein paar Testaufnahmen, um die Komposition festzulegen. Dann ein paar Aufnahmen für den Himmel bei unterschiedlichen ISO-Werten und Belichtungszeiten. Ich wollte später für die Bearbeitung genug Ausgangsmaterial sammeln.

Um die Sterne scharf abzubilden, waren Belichtungezeiten unter 25 Sekunden nötig. Das reichte selbst bei ISO 6400 nicht für einen ausgeleuchteten Vordergrund. Also ließ ich alles aufgebaut und wartete bis 15 Minuten vor Sonnenaufgang. Endlich konnte ich das Foto für den Vordergrund machen. Mit Photoshop konnte ich aus den Aufnahmen eine surreale Ansicht vom Galeria Strand zusammenfügen.

Calvi

Calvi stand für diesen Tag auch noch auf unserer Liste. Ein schönes Städtchen mit vielen kleinen Geschäften. Da musste ich dann auch mal geduldig sein, während das bisher meine Freundin sein musste, wenn ich fotografierte. Den Nachmittag über regnete es. Die zahlreichen gemütlichen Cafés am Hafen machten uns das Warten aber leichter. Abends machte ich noch ein Foto von Calvi zur blauen Stunde.

Bedeckter Himmel und etwas Regen machten mir nichts aus. Städte zur blauen Stunde sind immer ein besonderes Fotomotiv. Ich hatte sogar Glück: Nach Sonnenuntergang hörte es für kurze Zeit auf zu regnen und es war windstill. Hier war der Polfilter wieder hilfreich. Richtig herum gedreht wurden die Felsen unter der Wasseroberfläche gut sichtbar.

Fango

Die Nacht hindurch regnete es weiter, was dem Wasserstand vom Fluß Fango zu Gute kam. Am Vortag noch ein fast trockenes Flußbett, wuchs der Fango in dieser Nacht wieder zu einem richtigen Fluss an. Mir kam das sehr gelegen, weil sich meine Motivauswahl für den vorletzten Tag dadurch stark vergrößerte.

Galeria Sunshine

Zum Mittag zeigte sich dann wieder die Sonne. Wir nutzten das Wetter für einen Strandspaziergang. Doch das Ganze erinnerte mehr an Wandern. Den Galeria-Strand zu überqueren ist wegen des steinernen Untergrunds kein Vergnügen. Aber für die Aussicht vom anderen Ende hat es sich gelohnt.

Galeria

Der letzte Sonnenuntergang, den wir auf Korsika erleben durften, war gleichzeitig der schönste. Die Aussicht auf dem Foto kennt Ihr mittlerweile auch schon. Es bot sich einfach an, wieder am Galeria-Strand zu fotografieren. So richtig Lust auf eine weitere Fahrt mit dem Auto hatte ich in Anbetracht der bevorstehenden Fahrerei ohnehin nicht. Für die 90km zum Flughafen in Ajaccio benötigten wir am nächsten Tag drei Stunden, mit Pause waren es fast vier.

Rückblickend bin ich froh, dass wir uns auf einen recht kleinen Bereich von Korsika beschränkt haben. Trotzdem gab es viel zu sehen und entdecken. Und es war auch so sehr viel Zeit, die wir auf den kurvigen Straßen verbrachten und nicht an einem der schönen Strände.

Langeweile kam nie auf. Korsika hat viel zu bieten und der Westen der Insel lässt das Herz eines jeden Landschaftsfotografen höher schlagen. Ich beginne schon zu überlegen, wann wir eine weitere Reise nach Korsika machen können.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


22 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ja, Korsika ist toll, ich war da mal in den 80zigern. Was die Sprache betrifft ja dass ist wie immer in Frankreich ein Problem. Wenn man sich aber an die Einheimischen Korsen wendet wird es leichter, die haben uns damals gerne geholfen.

    Du hast Da echt tolle Bilder gemacht, SPITZE! Das weckt erinnerungen ;-)
    Toller Artikel, so etwas liebe ich!

    Gruß
    Oli

  2. Mit den Bildern kann ich wenig anfangen. Das Korsika, das ich kennen lernen durfte, schaut anders aus… weniger ‘kitschig’. Aber das ist wie so vieles Geschmackssache.
    Wer einige Zeit auf Korsika verbringt und gerne unterwegs ist, sollte sich den Rother Wanderführer mitnehmen. Hat viele wunderschöne Touren drinnen, es lohnt sich, den Strand mal links liegen zu lassen.

    • Meinst du mit kitschig die Farbigkeit der Fotos, die Kompositionen oder einfach nur die Orte und das Wetter, welches ich fotografiert habe?

      Für die Berge hat es leider zeitlich nicht gereicht, aber ich hatte den Wanderführer sogar eingepackt :-) Da steht sicher noch eine zweite Reise an.

      Grüße

      • Ich meine vor allem die Farben, das wirkt mir zu künstlich und effekthascherisch. Aber ich bin sowieso kritisch was das angeht. Der andere Grund ist, dass ich Korsika ziemlich gut kenne und ich bei Bildern von der Insel wahrscheinlich hohe Ansprüche habe, grade hinsichtlich dieser großartigen Felsfärbungen und den steil abfallenden Klippen. Auf der anderen Seite ist eine Woche natürlich nicht viel und sicherlich nicht genug, um die Insel ganz zu erkunden.
        Was ich sowohl zum fotografieren als auch zum Wandern empfehlen kann ist die gesamte Region rund um Porto (wo übrigens auch ein großartiger und in der Nebensaison fast leerer Campingplatz ist). Auch die Tour auf den Paglia d’Orba ist landschaftlich ein Knaller. Ebenso interessant ist die zweitägige Überschreitung des Monte Rotondo (gibt eine Hütte zum Übernachten). Wobei das coolste an der Insel sowieso dieses “Ein Tag Strand, ein Tag auf 2000 Meter hochwandern) ist.

  3. Wir(meine Familie+ich) waren 2012 ebenfalls für in etwa 14 Tage auf Korsika und ich muss sagen wir waren schwer beeindruckt von der Insel. Mal abgesehen von der wunderbaren und kontrastreichen Natur war es die Kultur und die Lebensweise der Korsen welche uns zutiefst beeindruckte.

    Wie du schon erwähnt hast sind die Straßen teilweise sehr schwer zu befahren und der Kilometerschnitt pro Stunde rutsch sehr bald in die <50km/h Bereiche. Nichtsdestotrotz haben wir uns sehr viel von der Insel angesehen und wir sind im Nachhinein sehr froh darüber. Den durch diese Autofahrten durften wir sehr besondere Momente erleben. Ob es jetzt einfach eine Schweine-, Ziegen- oder Kuhherde war welche uns die Weiterfahrt verweigerte oder ein nettes Gespräch bei einem Kaffee unter Einheimischen in einer superkleinen von Touristen normalerweise nicht besuchten Ortschaft, diese Momente machten Korsika für uns einzigartig.

    Ebenso passiert man mit dem Auto ständig neue Landschaften, ob es nun riesige Kiefernwälder, Berge mit kahlen Spitzen oder nahezu wüstenähnliche Weiten sind, ohne diese Ausflüge mit dem Auto wären uns die meisten verborgen geblieben.

    Was ich damit sagen möchte ist wenn es irgendwie möglich etwas mehr Zeit für diese besondere Insel planen und nicht vor den Autofahrten abschrecken lassen, der erhöhte Aufwand macht sich bezahlt. Korsika bietet weit mehr als schöne Strände!

    LG brp

    • Ja zwei Wochen wären besser gewesen. Dann hätten wir uns auch mehr angeschaut. Bei mir steht die Fotografie stark im VG und auf der Durchreise gelingen mir meist keine tollen Fotos. Ich brauch da mehr Zeit vor Ort und selbst in dem kleinen Bereich gabs schon sehr viel zu sehen. Das nächste mal gehts dann in den Süden :-)

      PS: Die Kühe und Ziegen auf der Straße fand ich auch klasse. Die umwandern da gemütlich die Insel und stören sich nicht an den Autos.

  4. Moin Michael,

    Deine Fotos haben ja unterschiedliche Seitenformate. Mich würde mal interessieren, ob Du Dich bereits während der Aufnahme auf ein z.B. 2:1-Format entscheidest und wie Du dann das Bild im Sucher komponierst?

    Gruß Jens

    • Hallo Jens, bei den meisten Fotos überlege ich mir mögliche Crops oder Stitching schon während der Aufnahme. Für Stitching oder Panorama ja zwangsweise nötig, da ich zusätzliche Fotos machen muss.

      Manchmal, wie bei dem Chateau Fort Bild fällt mir aber erst in LR auf, dass ein anderes Format passender wäre. Gegenbeispiele sind Calvi und die Aussicht vom Capu Rossu, da wusste ich schon, dass ich croppen möchte.

      Grüße

  5. Korsika ist sicherlich eine Reise wert, aber wie immer sind mir deine Fotos zu intensiv farbig und wirken dann doch etwas überzogen unnatürlich. Ich mag einfach nicht immer diese schön Wetterfotos, das ist auf Dauer langweilig.

    • Servus Michael,

      ich mag kräftige Farben, und schliesslich gibts ja auch noch die künstlerische Freiheit :-D
      Nach Korsika hab ichs bisher noch nicht geschafft, aber das kann ja noch kommen.

      Dein Tutorial hat mir schon einiges weitergeholfen, mittlerweile nehme ich auch öfter mal in der Focus stacking Technik auf, aber es gibt noch genügend weiteren Verbesserungsbedarf bei meiner EBV.

      LG, Christian

  6. Danke für den interessanten und ausführlichen Bericht. Auch die Motive sind attraktiv, allerdings wirken die Farben etwas unnatürlich für mich. War das wirklich so – ehm – kitschig?

  7. Danke für den Beitrag und die Bilder … macht Spaß beides zu sehen.
    Beim nächsten Korsika Besuch, sollte der GR20 auf der Liste stehen. Ein grandioser Wanderweg der vom NordWesten ind den SüdOsten über den Höhenkam der Insel führt. Ist nur genial und bietet grandiose Möglichkeiten zum Fotografieren.

  8. 3 Wochen ùber Stock und Stein, in den Kurven liegend, die Tiere auf der Straße beruhren zu dùrfen u.v.a.m. ist ein Erlebnis. Korsika ist eine Insel, die fasziniert. Die Natur und Menschen
    sind EINS .
    Einen Urlaub dort zu wiederholen wäre wunderbar!

    Ingeborg Hillmann