11. Oktober 2018

Oman – Einblick in einen traditionellen Viehmarkt

Nizwa – die alte Hauptstadt des Omans bietet noch einen etwas traditionelleren Blick auf das kleine Land am unteren Rand der arabischen Halbinsel. Leider kann ich nicht allzu viel über den Oman erzählen. Während des Sommers bin ich eigentlich jede Woche damit beschäftigt, Hochzeiten zu fotografieren. Jetzt kam es aber zu dem glücklichen Zustand, dass ich Ende September ein Wochenende frei hatte. Da haben meine Frau und ich entschieden, spontan für ein paar Tage in den Urlaub zu fliegen und einfach mal nix zu machen.

Nach kurzer Recherche haben wir uns für den Oman entschieden. Warum? Keine Ahnung. Aber die Berichte im Internet sprachen von einem guten Reiseziel. Also haben wir kurzentschlossen die Tickets gebucht und schon ging es ab Richtung arabische Halbinsel. Ich wollte dort eigentlich auch nicht fotografieren, da noch Tausende Hochzeitsbilder bearbeitet werden mussten. Aber es steckt mir einfach im Blut und ich kann nicht anders.

Ich habe geschaut, was es neben den bekannten Souqs und Moscheen Typisches im Oman gibt. Da bin ich auf den hier gezeigten Viehmarkt gestoßen, der jeden Freitag in den frühen Morgenstunden in Nizwa stattfindet. Also habe ich in unserem Hotel in Muskat noch kurzfristig einen Wagen inklusive Fahrer organisiert. Hier musste ich ein bisschen verhandeln, da ich so früh wie möglich beim Markt sein wollte, um den geführten Touren ein bis zehn Schritte voraus zu sein. Wir konnten uns dann auf halb sechs Uhr morgens als Abfahrtszeit einigen.

Die Fahrt durch die Wüste des Omans dauerte knapp eineinhalb Stunden. Ich war dann kurz vor sieben Uhr in Nizwa und das war keine Minute zu früh. Die Händler*innen waren schon alle vor Ort und es wurde bereits lautstark um die Preise gefeilscht. Die Menschen führten ihre Schafe und Ziegen vor den Augen der interessierten Kundschaft immer wieder im Kreis bis jemand anbiss.

Tiere auf Lastwagen

Viehmarkt

Viehmarkt

Viehmarkt

Männer hocken auf einem Teppich

Ziege wird angesehen

Ziege wird auf Viehmarkt angepießen

Viehmarkt

Mann vor einer Menschenmasse

Ziege wird von einem Händler gezeigt

Mann schreibt sich etwas auf die Hand

Füße im Vordergrund

Menschenmasse

Viehmarkt

Männer verhandeln

Männer verhandeln

Ziege auf einer Straße

Es ist für mich immer wichtig, einen genauen Einblick in die Vorgänge zu bekommen. Da ich kein Arabisch spreche, war es für mich nur logisch, mich sowohl auf die Ebene der Handelnden als auch der Kundschaft zu begeben und so alle Seiten zu fotografieren. Hierzu mischte ich mich immer direkt unters Volk, um das Erlebnis auch für mich körperlich zu machen. Ich wurde mehrmals von den Tieren angerempelt und auch meine Kamera hat den einen oder anderen Hornstoß abbekommen. Aber das muss das Zeug abkönnen.

Ich hoffe sehr, dass sich durch die Bilder das Gefühl einstellt, dabei gewesen zu sein. Es hat sich übrigens gelohnt, so früh aufzustehen. Gegen neun Uhr – als der Markt eigentlich schon fast beendet war – kamen dann die anderen Tourist*innen mit ihren Reiseführern. Da war ich dann aber schon wieder auf dem Rückweg ins Hotel, wo ich den Rest unseres Kurztrips genossen habe. Einen etwas ausführlicheren fotografischen Bericht zum Markt findet Ihr auf meiner Webseite.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


28 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Schöne, intensive Bilder!
    Mir ging es einmal ähnlich mit traditionelle Hahnenkämpfen in Indonesien; morgens um 8.00h gings los, nur Einheimische; ab 10.00h dann vereinzelt(!) ein paar Touristen, da war aber alles schon vorbei…
    Danke fürs Zeigen.

  2. Schöner Artikel, Tolle Fotos, Danke fürs Zeigen!

    Oben ist von Händler*innen die Rede ->
    Gab es wirklich beides? Man sieht ja durchaus verschleierte Frauen(bzw man muss vermuten das es welche sind), aber haben die aktiv gehandelt? oder waren die nur „Beiwerk“ für ihre Männer?

  3. Farben, Stimmung, Komposition. Ist einfach stimmig. Mir machts richtig Spaß, die Bilder anzuschauen. Mit am stärksten finde ich die Nr 7, 11 und 13, weil da Nuancen des Zusammenlebens über das Handeln des Viehs sichtbar werden. Ebenso Nr 14.
    Gefällt mir sehr, danke für’s Zeigen der Reportage!

  4. Ich finde, anders als Sebastian oberhalb, die Stimmung (im Sinne von: Lichtstimmung) nicht so gut.

    Die Fotos sind exzellent. Man merkt, dass du ein routinierter Hochzeitsfotograf bist.

    Aber das Licht verwirrt mich. Wenn ich diese Bilder mit Bildern von beispielsweise Steve McCurry oder ganz besonders mit Bildern von Gueorgui Pinkhassov vergleiche: bei denen ist das Licht „available light“. Ich denke, hier war immer ein Aufhellblitz im Spiel, oder?

    Nicht mein Geschmack, wenn es um die Stimmung geht. Als Hochzeitsfotograf macht man das so, weil der Kunde es so will, aber privat würde ch mir die Freiheit nehmen, „ganz andere Fotos“ zu machen, auch auf die Gefahr hin, dass im Gegenlicht weniger Detail sichtbar wird oder dass die Bilder hier oder da mal etwas unterbelichtet werden.

    Trotzdem: insgesamt sehr sehenswerte Fotos. Vielen Dank.