Ein Mädchen schaut in einen Spiegel.
21. Juni 2016

Metamorphosis oder: Alles wird gut!

Der Mensch ist nichts Festes, Gewordenes und Fertiges, nichts Einmaliges und Eindeutiges, sondern etwas Werdendes, ein Versuche, eine Ahnung und Zukunft, Wurf und Sehnsucht der Natur nach neuen Formen und Möglichkeiten.
– Hermann Hesse

Metamorphosis ist die Geschichte einer Verwandlung. Die Geschichte vom Erwachsenwerden, die Verwandlung der Larve in den Schmetterling. Es ist eine sehr intime Fotoserie, die über eine Zeitspanne von neun Jahren den Übergang aus der Kindheit in das Jugendalter dokumentiert. Schwierig, manchmal am Abgrund, aber immer mit der festen Überzeugung: Es wird alles gut.

Metamorphosis ist auch eine banale Geschichte. Wer erwachsen ist, hat sie er- und gelebt. Banal, aber für jedes Individuum einmalig. Auch Erfahrung der Impermanenz, vor allem für den Betrachter, den Fotografen. Nichts bleibt wie es ist, aus dem Kind wird ein Jugendlicher, ein Erwachsener. Die Fotos dokumentieren die Veränderung, nicht nur des Körpers.

Ein Kind, ein Ball und Schatten.

Ein Kind schaut in die Kamera.

Ein Hemd mit Blümchen.

Ein Kind im Haus und ein Lichtschalter.

Schatten, nicht klar was man sieht.

Ein Mädchen im Profil.

Ein Stück Fleisch und ein Messer.

Der Rücken eines Mädchens.

Eine junge Frau schminkt sich die Augen.

Zwei Kinder mit Sonnenbrillen und eines mit einem Buch.

Ein Mädchen mit Turban und Bademantel und verheulten Augen.

Blumen in schwarzweiß.

Ein Mädchen hält sich die Nase zu.Ein Kuscheltier auf dem Boden.

Die hier vorgestellte Serie entstand a posteriori, im Nachhinein. Kristallisiert aus Archivbildern, plötzlich, wie eine Evidenz. In sich geschlossen, es gibt nichts mehr hinzuzufügen. Eine Epoche geht zu Ende. Alles wurde gut, ein neuer Zeitabschnitt beginnt.

Die komplette Serie ist auf meiner Webseite zu finden.

Ähnliche Artikel