Ein Mädchen schaut in einen Spiegel.
21. Juni 2016

Metamorphosis oder: Alles wird gut!

Der Mensch ist nichts Festes, Gewordenes und Fertiges, nichts Einmaliges und Eindeutiges, sondern etwas Werdendes, ein Versuche, eine Ahnung und Zukunft, Wurf und Sehnsucht der Natur nach neuen Formen und Möglichkeiten.
– Hermann Hesse

Metamorphosis ist die Geschichte einer Verwandlung. Die Geschichte vom Erwachsenwerden, die Verwandlung der Larve in den Schmetterling. Es ist eine sehr intime Fotoserie, die über eine Zeitspanne von neun Jahren den Übergang aus der Kindheit in das Jugendalter dokumentiert. Schwierig, manchmal am Abgrund, aber immer mit der festen Überzeugung: Es wird alles gut.

Metamorphosis ist auch eine banale Geschichte. Wer erwachsen ist, hat sie er- und gelebt. Banal, aber für jedes Individuum einmalig. Auch Erfahrung der Impermanenz, vor allem für den Betrachter, den Fotografen. Nichts bleibt wie es ist, aus dem Kind wird ein Jugendlicher, ein Erwachsener. Die Fotos dokumentieren die Veränderung, nicht nur des Körpers.

Ein Kind, ein Ball und Schatten.

Ein Kind schaut in die Kamera.

Ein Hemd mit Blümchen.

Ein Kind im Haus und ein Lichtschalter.

Schatten, nicht klar was man sieht.

Ein Mädchen im Profil.

Ein Stück Fleisch und ein Messer.

Der Rücken eines Mädchens.

Eine junge Frau schminkt sich die Augen.

Zwei Kinder mit Sonnenbrillen und eines mit einem Buch.

Ein Mädchen mit Turban und Bademantel und verheulten Augen.

Blumen in schwarzweiß.

Ein Mädchen hält sich die Nase zu.Ein Kuscheltier auf dem Boden.

Die hier vorgestellte Serie entstand a posteriori, im Nachhinein. Kristallisiert aus Archivbildern, plötzlich, wie eine Evidenz. In sich geschlossen, es gibt nichts mehr hinzuzufügen. Eine Epoche geht zu Ende. Alles wurde gut, ein neuer Zeitabschnitt beginnt.

Die komplette Serie ist auf meiner Webseite zu finden.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


  • Merken

12 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Ich beobachte das gerade auch in Echtzeit in meiner häuslichen Umgebung. Daher kann ich die Bilder gut verstehen und einordnen. Und immer wenn ich was von Matthias sehe, will ich auch nur noch schwarzweiß mit starkem Kontrast fotografieren. Und lande dann doch wieder bei der Farbe.

    Schönes Langzeitprojekt, und in erster Linie etwas, was für den Fotografen und Familie auch eine wichtige Bedeutung hat. So soll es sein.

  2. für alle, die diesen begriff hier zum erstenmal lesen sollten: ” a posteriori” heißt dann doch ein bisschen etwas anderes als “im nachhinein”, da geht es um epistemische induktion, sowas kann im entsprechenden gesprächsrahmen unschön auf die füße fallen und man sollte es sich deshalb nicht mit derartiger intension angewöhnen.

  3. Ich finde das zweite Bild, das Kind mit dem Luftballon, exorbitant gut.

    Ich fing an zu lesen: “Der Mensch ist nichts Festes, Gewordenes und Fertiges, nichts Einmaliges und Eindeutiges, sondern etwas Werdendes, ein Versuche, eine Ahnung und Zukunft, Wurf und Sehnsucht der Natur nach neuen Formen und Möglichkeiten” und dachte: “Ernst Bloch”, dabei ist es, lese ich dann, von Hermann Hesse, den ich nie gelesen habe.

    btw:
    “A posteriori” benutze ich auch so, wie “im Nachhinein”, als Gegenteil von “a priori”.

  4. Blogartikel dazu: Metamorphosis published on kwerfeldein |

  5. Blogartikel dazu: Metamorphosis published on Kwerfeldein – Matthias Koch

  6. Blogartikel dazu: Hello world! – M.

  7. Blogartikel dazu: Metamorphosis, oder alles wird gut ! – Matthias Koch Fotograf