06. Februar 2016

Hände erzählen Geschichten

Als ich vor einigen Jahren zu fotografieren begann, hatte ich nicht das Selbstbewusstsein für Selbstportraits. Also fotografierte ich zuerst meine Hände, denn es war der einfachste Weg, dennoch persönliche Bilder zu erstellen. So entstanden Fotos meiner Hände, die verschiedene Dingen hielten: Blumen, Kameras oder Bücher.

Man sagt, die Augen seien der Spiegel der Seele, aber Hände können auch viel über eine Person verraten: Wie sie sich bewegen oder welche Textur ihre Haut hat. Es klingt am Anfang sehr einfach: Fotos von Händen. Nur das. Aber dann denkt man über die richtige Perspektive nach, das Licht, die Pose, die Farben, den Hintergrund, die Dinge. Ich versuche immer, ein harmonisches Bild zu erstellen und meine Kleidung den Dingen, die ich halte, anzupassen.

Ein Buch mit Schmetterling

Eine Sanduhr in einer Hand

Eine Muschel in einer Hand

Eine Glühbirne zwischen Händen

Lila Blüten

Ein kleiner Tannenbaum in einer Hand

Bätter und rote Beeren

Ein Dornenzweig in der Hand

Ein beleuchtetes Häuschen in Händen

Das was ich halte, gibt vor, wie der Rest des Bildes aussehen wird. Ich entwickle das Foto um die Sache herum, die mich inspiriert und dank ihr wird im Bild eine kleine Geschichte erzählt. Ich suche nicht gezielt nach neuen Ideen. Manchmal finde ich etwas und denke dann, dass es gut in meiner Hand-Serie aussehen würde.

Dieser Artikel wurde für Euch von Katja Kemnitz aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel


Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.