14. Januar 2016

Moskau

Die Serie „Moskau“ entstand im Sommer 2015 und ist das Ergebnis eines dreijährigen Fotografieprojekts. Nachdem ich zahlreiche verlassene Gebäude wie Militärkasernen, Flughäfen oder Krankenhäuser mit ehemaliger russischer Besatzung in und um Berlin fotografiert hatte, wollte ich die für mich sehr spannend und bizarr erscheinende russische Kultur und Gesellschaft genauer erkunden und versuchen herauszufinden, wie sie „tickt“ und wo ihr Herz liegt.

So beschloss ich, zwei Wochen in Moskau zu verbringen, um einen Eindruck von dem „heutigen“ Russland zu bekommen und zu sehen, inwieweit die stark militärischen, bunten, absurden, patriotischen und folkloristischen Elemente auch noch heute in Russland zu finden sind.

Ich stieß auf ein faszinierendes, lautes, buntes aber auch tragisches und absurdes Potpourri aus Pop-Patriotismus, Traditionellem und Neuem, sich verändernden Frauen- und Männerrollen und Globalisierung gemischt mit Folklore.

Ich war auch sehr erstaunt von der großen Menge militärischer Orte und Elemente, die in Moskau sehr weit verbreitet sind und eine absurde Mischung mit der westlich-modernen Gesellschaft bilden und kollidierende, faszinierende Bilder ergeben: Ob Kinderjahrmärkte, auf denen beim Autoscooter statt in kleinen Wagen in Panzern gefahren wird oder Marylin-Monroe-Doubles, die im Vergnügungspark sonntags stolz vor Militärraketen posieren.

Eine Frau vor einer RaketePutin und Hund an einer Tür

Wandmalereien, auf dem Schlachtfeld

Eine Frau vor der Parkbahn.

Matroschkas mit Stalin und Putin

Eine Frau mit Kopftuch und hinter ihr ein Geschäftsmann.

Limousine und TorWandmalerei Militär mit Schreibtisch und Stuhl.

Zwei Frauen sitzen auf einer Bank und essen Eis.

ein Flugzeugsimulator

Eine alte Frau sitzt auf einer Bank und schaut nach rechts.

Eine verlassene Achterbahn.

Fenster und ein ParkplatzEine Frau an der Kasse

ein Blumenladen mit Blumen und Mensch

Ich besuchte in Moskau neben der Innenstadt und den Metro-Stationen z. B. auch das Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges, das allrussische Ausstellungszentrum, den Gorki-Park, den Kreml in Ismailovo und Moskauer Vororte wie Krasnogorsk.

Die Reise nach Moskau im August 2015 war eine wichtige Etappe dieses Fotografieprojektes. Schau Dir auch die komplette Fotoserie an.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Wie tickt denn nun die russische Seele…? Aus den hier gezeigten Bildern kann ich das nicht erkennen. Zwei Wochen Moskau sind auch viel zu kurz, um ein solches Projekt zu realisieren. Ein paar ganz nette Bilder sind entstanden – mehr aber auch nicht…