Zwei Frauen haben ihre Beine ineinander verschränkt.
28. Oktober 2014

Li Hui: Vor meinem inneren Auge

Sanft, nah und leicht, diese Attribute bekommen nur wenige Aufnahmen in diesem Magazin. Wie aus dem Traum gegriffen verzaubern Portraits der Künstlerin Li Hui, ohne auch nur ein einziges Gesicht in seiner Gesamtheit zu zeigen. Sie erzählen von großen Gefühlen wie Einsamkeit, erwecken aber keine Melancholie.

Es ist nicht leicht, zu begründen, warum die Bilder einer Li Hui so wirken, wie sie wirken. Allein an der analoge Arbeitsweise, ausschnitthaften Portraits, getaucht in Unschärfe oder den alltäglich anmutenden Momentaufnahmen kann es nicht liegen.

Ein scheint, als ob die Fotografin etwas sagen will, das jenseits kognitiver Umschreibungen liegt – und es schwingt etwas mit, das – Achtung, antiquiertes Wort – Liebe genannt wird. Und das, obwohl in den wenigsten Aufnahmen zwei Personen zu sehen sind.

Eine Frau im Hintergrund.

Eine nasse Katze schaut nach oben.

Silhouette eine Person in einer Doppelbelichtung.

EIne Person steht auf einem Weg.

Eine Person ist durch Grashalme hindurch erkennbar.

Eine Frau steht vor einer Wand und schaut weg von der Kamera.

Eine Person versteckt ihr Gesicht hinter einem Kissen.

Von Sonnenlicht durchflutete Wolken.

Ein Finger wird in ein Glas Sprudel eingetaucht.

Zwei Katzen-Tatzen auf den Augen einer Frau.

Zwei Strumpfhosenfüße vor einem Aquarium.

Eine Person zieht eine rote Strickjacke an.

Eine Frau hält eine Katze.

Eine Frau öffnet ihren BH.

Auf meine Nachfrage erklärt Li Hui:

Subtile Dinge berühren mich. Wenn ich Musik höre, wird mein Geist sehr aktiv, Szenen erscheinen vor meinem inneren Auge, die zur Musik passen. So entstehen meinen Aufnahmen.

Als ich sie frage, ob sie mir etwas mehr über ihre Herkunft und Persönlichkeit sagen will, als ich im Internet herausfinden konnte, lehnt Li Hui ab. Sie glaubt, dass ihre Bilder wichtiger sind als sie selbst. Solch eine Demut überrascht nicht, doch ist sie viel zu selten unter Menschen, die mit der Fotografie etwas ausdrücken wollen.

Und so belasse ich auch diese Bildstrecke bei wenigen Worten und scrolle noch einmal von oben nach unten alle Aufnahmen durch. Ich werde sie nicht vergessen.

Ähnliche Artikel


4 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Die Fotografin ist mit ihren Bildern ganz nah dran.
    Ganz nah an Liebe, ganz nah Gefühl, ganz nah an Zährtlichkeit.
    Ein solch starken Ausdruck haben nur ganz wenige in ihren Bildern.

    Ich bin begeistert und scroll noch mal durch.

  2. Blogartikel dazu: Die 32 wichtigsten Fotos auf kwerfeldein 2014 › kwerfeldein - Fotografie Magazin | Fotocommunity