28. Juni 2014

Sensible Frauenbilder von Monia Merlo

Melancholische Frauenportraits, sensibler Akt, surreale Bilder, die eine gewisse Einsamkeit ausstrahlen – das sind die Fotos der italienischen Fotografin Monia Merlo. Vielleicht bedingt durch ihr Studium der Architektur in Venedig, spielt der Raum um die Modelle immer eine große Rolle. Monia schafft perfekte Kompositionen um diese unwirklichen, weiblichen Körper.

Von einer einfachen Leidenschaft für Fotografie fand Monia schnell darin ein ideales Ausdrucksmittel. Heute arbeitet sie als freischaffende Fotografin und lebt von ihren Bildern. Aus dem Hobby wurde ein Beruf. Monia lebt und arbeitet in ihrer Geburtstadt Bassano del Grappa in der Region Venezien.

Wenn sie eine Idee im Kopf hat, schaut sie zunächst nach einer geeigneten Location. Wieder zu Hause, macht sie sich Skizzen und Notizen, um dann, wenn sie mit ihrem Modell wieder zum ausgewählten Ort geht, das finale Bild genau im Kopf zu haben. Alles steht dann bereits fest; die Komposition, der Schnitt. Es passiert jedoch auch, dass ihr während des Shootings noch eine andere Idee in den Sinn kommt.

Inspiration ziehe ich aus Poesie, Kunst und Filmen. Ich bin neugierig, mich interessieren sehr viele Dinge, aber meine Inspiration kommt auch viel aus meinem Inneren. Ich brauche die Fotografie, um auszudrücken, was ich fühle und denke. Meine Beziehung zu diesem Medium ist fast eigensinnig und ermöglicht es mir, meine Sorgen zu erzählen und von den Schwierigkeiten des Erzählens selbst zu sprechen.

Eine Frau sitzt in einem verlassenem Haus auf einem Stuhl. Ihre Brüste sind entblößt.

Eine Frau hockt in einem verlassenem Haus vor einem geöffneten Fenster.

Eine Frau liegt halbnackt in einem Treppenhaus auf der Treppe.Eine Frau sitzt nackt auf einem Schemel in einer Zimmerecke.

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl. Ihre langen Haare fallen über ihr Gesicht.

Eine Frau kniet auf dem Boden und stützt sich mit den Armen auf einen Hocker. Ihr Gesicht ist verdeckt.

Eine Frau liegt in der Wiese.Eine Rückenansicht. Das Kleid der Frau ist geöffnet, sie hat die Arme hinter sich verschränkt.

Eine Frau im Wasser von Seerosenblättern bedeckt.

Eine Frau im weißen Kleid im Wasser

Vor einigen Jahren stieß ich durch Zufall auf eine Monografie von Francesca Woodman. Ich wusste nichts über sie, aber innerhalb weniger Tage las ich die Biographie und kaufte noch weitere Bücher. Ich liebe auch Paolo Roversi, Deborah Turbeville, Sarah Moon und die Arbeit von Louis Ghirri, den ich durch eine Ausstellung von Aldo Rossi traf: Ich bin jedes Mal verzaubert, wenn ich sein Foto von Giorgio Morandi sehe. Ein wahrer Dichter. Ich habe fast alle seine Schriften gelesen.

Mehr von Monia Merlo findet Ihr auf ihrer Webseite oder auf Facebook.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Tolle Bilder. Schon beim durchscrollen dachte ich unwillkürlich an Francesca Woodman als Inspiration für ihre Art der Fotografie. Als ich dann unten den Namen Francesca Woodman las, musste ich schon ein wenig schmunzeln. Trotz allem sind die Bilder aber weit mehr als eine Kopie von Woodmans Stil, sie sind eher eine schöne Mischung aus ihrem Stil und dem der Fotografin selbst.