22. März 2014

Wüsten in der Wohnung

Die Siedlung Kolmanskop in der namibischen Wüste war aufgrund ihrer Diamantvorkommen für zwei Jahrzehnte eine der reichsten in Südafrika. Mit dem Ende des ersten Weltkriegs waren die Vorkommen erschöpft.

Nachdem die Minen geschlossen wurden und die Einwohner verschwanden, blieb eine Geisterstadt zurück. Der Sand drang langsam und unaufhörlich in die von Deutschen Kolonialherren errichteten Gebäude ein.

© Alvaro Sanchez-Montañes

© Alvaro Sanchez-Montañes

© Alvaro Sanchez-Montañes

© Alvaro Sanchez-Montañes

© Alvaro Sanchez-Montañes

© Alvaro Sanchez-Montañes

© Alvaro Sanchez-Montañes

© Alvaro Sanchez-Montañes

Weitere historische Einordnungen sind unnötig. Die Bilder sprechen für sich. Es ist ein ganz einzigartiges Universum, das sich hier im Laufe der Jahre entwickelt hat.

Mir fällt es selbst schwer, zu glauben, dass das, was auf diesen Bildern zu sehen ist, wirklich an einem Ort zu finden ist, der in der realen Welt und nicht nur in einem surrealen Traum existiert.

Dieser Artikel wurde von Sebastian Baumer für Euch aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Ähnliche Artikel

10 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Unglaublich schön. Die Serie erinnert mich total an die „Domestication of Pyramids“-Serie von Magdalena Jetelova, und die entsprechenden Fotografien aus den Museen.
    Danke fürs Zeigen!

  2. Blogartikel dazu: browserFruits Mai, Ausgabe 2 › kwerfeldein - Fotografie Magazin | Fotocommunity