10. Januar 2014 Lesezeit: ~4 Minuten

Die erste Fotografie der Welt

Habt Ihr Euch schon einmal gefragt, wie wohl die erste Fotografie der Welt aussah? Was sie zeigte und wer dabei hinter der Kamera stand? Dieser spannenden Frage bin ich nachgegangen, musste jedoch feststellen, dass die Antwort darauf gar nicht so einfach ist.

Die wahrscheinlich erste dauerhafte, bis heute erhaltene Fotografie zeigt den Blick aus einem Arbeitszimmer in Le Gras. Aufgenommen wurde sie von Joseph Nicéphore Niépce 1826/1827. Er arbeitete zusammen mit Louis-Jacques-Mandé Daguerre an einem Verfahren, die Bilder der Camera obscura für die Ewigkeit festzuhalten.

Niépce verstarb jedoch bereits 1833, weshalb das gemeinsam entwickelte und von Daguerre verbesserte Verfahren „Daguerreotypie“ getauft wurde. Daguerre stellte es am 19. August 1839 der Öffentlichkeit vor – offiziell die Geburtsstunde der Fotografie.

©  Joseph Nicéphore Niépce, 1826

Aber Moment mal! Der „Blick aus dem Arbeitszimmer“ entstand bereits 1826 oder 1827. Dass das genaue Datum nicht feststeht, zeigt vielleicht auch, dass die beiden Erfinder ihr Resultat noch nicht so beeindruckend fanden. Und sieht man sich das Bild an, dann erkennt man zugegebenermaßen auch recht wenig darauf.

Links das geöffnete Fenster, daneben das Taubenhaus, dahinter ein Baum. In der Mitte des Bildes das Dach und ganz rechts der Kamin. Aufgenommen wurde das Bild auf einer Zinnplatte von 20 × 25 cm Größe, die vor der Belichtung mit in Lavendelöl gelöstem Naturasphalt bestrichen wurde. Nach der etwa achtstündigen Belichtungszeit wurde die Platte mit Lavendelöl und Petroleum gewaschen und das Foto fixiert.

Zinnplatte mit erster dauerhafter Fotografie der Welt

Vielleicht hattet Ihr ja das Glück, die Platte in Mannheim anlässlich der Ausstellung „Die Geburtsstunde der Fotografie“ zu sehen? Wenn nicht, müsst Ihr nun nach Austin in Texas reisen. Wegen der hohen Empfindlichkeit wird sie dort in einer Box mit sauerstofffreiem Gas ausgestellt.

Aber natürlich gab es bereits vor diesem Bild viele Versuche, die Zeit einzufrieren und damit viele Fotografien, die wir nie zu sehen bekommen werden, da sie nur kürzeste Zeit existierten. Oder einfach Bilder, die lange unentdeckt blieben, wie dieses Blatt, das Thomas Wedgwood zugeschrieben wird.

© Thomas Wedgwood

Ihm gelang es bereits um 1800, Silhouetten durch Einwirkung von Licht auf Silbernitrat herzustellen. Sein eigentliches Ziel, die Bilder der Camera obscura festzuhalten, erreichte er jedoch nicht, da ihm die Bilder zu schwach schienen, um mit dem Silbernitrat wirken zu können. Hätte er sie ebenfalls wie Niépce acht Stunden lang belichtet, hätte es wahrscheinlich bereits 1800 die erste Fotografie mit Hilfe der Camera obscura gegeben.

Schon Johann Heinrich Schulze (1687 – 1744) entdeckte, das die Schwärzung von Silbernitrat durch Licht hervorgerufen wird. Und geht man noch weiter zurück, lassen sich die Anfänge der fotografischen Verfahren bis in die Antike zurückverfolgen. So findet man sogar bei Aristoteles Notizen zur Camera obscura.

Unter diesem Gesichtspunkt wird deutlich, dass es die erste Fotografie so nicht geben kann. Aber es ist spannend, den Weg ihrer Entdeckung zu verfolgen und diese frühen Bilder zu sehen.

Eines der ersten Selbstportraits dürfte von Robert Cornelius stammen, der sich sicher war, das sein Selbstportrait die erste Fotografie überhaupt war. So schrieb er auf die Rückseite: „The first light picture ever taken. 1839.“ Er lag mit seiner Annahme falsch, hielt sich so aber für die Ewigkeit fest.

© Robert Cornelius

Das älteste bekannte Bild, auf dem Menschen zu sehen sind, stammt von Louis-Jacques-Mandé Daguerre und ist ebenfals ein aus einem Fenster heraus aufgenommenes Bild. Entstanden ist die Aufnahme am 7. Januar 1839 und zeigt den Blick auf den Boulevard du Temple in Paris.

Links unten im Bild sieht man einen Schuhputzer mit Kunden, die wahrscheinlich bewusst plaziert wurden. Die sonst sehr lebendige Straße scheint durch die lange Belichtungszeit sonst vollkommen leer.

Boulevard du Temple ©  Louis-Jacques-Mandé Daguerre

Quellen:
www.hrc.utexas.edu [Stand: 28.12.2013]
www.uni-kiel.de [Stand: 28.12.2013]
• Stiegler, Bernd / Thürlemann, Felix: Meisterwerke der Fotografie. Stuttgart 2011.

Ähnliche Artikel

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE0837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


25 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Besonders interessant und einzigartig ist ja auch, dass die Rechte am Verfahren der Daguerrotypie von der französischen Regierung erworben wurden und jedermann zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt wurden.
    Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen…

    • Daguerre bewies durchaus Fähigkeiten als Geschäftsmann, so erhielten nicht nur er und die Nachfahren von Niepce eine lebenslange Leibrente der französischen Regierung. Bereits vorher hatte er eine Lizenz nach England verkauft, wo sich die Daguerrotypie, aufgrund der zuerst noch besseren Qualität, gegenüber des fast gleichzeitig von Talbot entwickelten Negativ-Positiv Verfahrens durchsetzten konnte.

  2. Interessant, auch im Hinblick darauf, das heute mit Hilfe von Apps. Lomo- o. Holgaphotographie versucht wird, den Look dieser alten Aufnahmen zu erzielen.
    Der Hinweis auf den Schuputzer war hilfreich – den hätte ich sonst glatt übersehen.

  3. Danke für die spannenden Zeilen.

    Bei aller Innovationsflut, die uns die digitale Fotografie inzwischen jährlich bringt, zeigt der Artikel mal wieder, wie die wahren Geburtsstunden gesellschaftlicher Revolutionen aussehen. Und dazu zähle ich die Auswirkungen der Fotografie.

  4. Der Schuhputzer und das Selbstportrait sind zwei wirklich beeindruckende Bilder und sehen garnicht nach Bilder aus der Frühphase der Fotografie aus. Gerade die Pose könnte auch von einem interessanten Bild von heute stammen und hat nichts mit den starren, fast leichenartigen Gesichtsausdrücken zu tun, die man so kennt.
    Einzig den Blick aus dem Fenster finde ich sehr wenig beeindruckend. Hab es in Mannheim gesehen und natürlich ist es ein cooles Gefühl so etwas historisch bedeutsames zu sehen. Aber man kennt ja in der Regel nur die Reproduktionen bzw Scans,worauf man ja schon wenig sieht. Aber auf der Originalen Metallplatte sieht man halt wirklich nahezu garnichts. Aber ich will ja nicht meckern;)

  5. Was ist mit Henry Fox Talbot? der Erfinder des Papierabzugs. Damit war der Meilenstein für das Massenmedium gelegt! Er wird leider immer oft vergessen in den Annalen.

    Aber sonst alles sehr richtig und gut !!

  6. Dankeschön für die tolle Information . Wir sitzen gerade in Penang und studieren ein Buch über die Geschichte von Malaysia. Hier gibt es viele Aufnahmen von 1860 .
    Wir haben uns gefragt wann das erste Bild entstand.
    Alex und Heike Pohl

  7. Blogartikel dazu: Ein Einblick in die Welt der Fotografie | Seeyje.de

  8. Blogartikel dazu: Feinripp.net » Oliver Rath: Gedanken zur Fotografie