10. April 2020 Lesezeit: ~4 Minuten

Videotipp: Colourclass Namibia von EIZO (Anzeige)

2018 zog es Christian Ohlig noch in die Kälte. Auf den Lofoten erklärte er in der ersten Colourclass alles rund um die Landschaftsfotografie. Die mehrteilige, kostenfreie Serie veranschaulichte eher trockene Technik anschaulich in verschiedenen Videos und zeigte, warum es Sinn macht, nicht nur dem Bauchgefühl, sondern auch dem Histogramm und Farbcharts zu vertrauen.

Die beiden Fotografen Christian Ohlig und Serdar Ugurlu machten kein Geheimnis aus ihrem Wissen und teilten ihre Tricks und Empfehlungen mit dem Publikum. Und man fühlte sich ein wenig wie ein Gast, der die beiden bei ihrer Erkundungstour auf die norwegische Inselgruppe begleiten darf. Kein Wunder also, dass die Reihe sehr beliebt war und EIZO sich für einen zweiten Teil der Colourclass entschied.

Berge im goldenen Licht

Gepard

Colourclass Namibia

Um die erste Colourclass nicht einfach zu wiederholen, ging es dieses Mal mit neuen Themen im Gepäck nach Namibia. Ein Land, das für die Landschaftsfotografie unglaublich viel zu bieten hat. Von tiefroten Wüsten über gelbe Steppen bis hin zu tiefgrünen Graslandschaften. Wer sich eher für die Tierfotografie begeistert, findet in zahlreichen Nationalparks und Reservaten Motive und die minimale Lichtverschmutzung macht es der Astrofotografie sehr leicht.

Begleitet wurde Christian dieses Mal von Fotograf Alexander Heinrichs, der das Land gut kennt und in den verschiedenen Videoteilen sein Wissen zu den Themen Panoramen, Astrofotografie und Wildlife mit uns teilt.

Ebenfalls zu Wort kommt auch der Kameramann Stephan Klein, der die Videos der Colourclass produziert. Schließlich wächst Fotografie und Videografie immer mehr zusammen und unsere Kameras können nicht nur gute Fotos machen, sondern auch hervorragend filmen. Viele Profifotograf*innen wissen das und bieten bereits die Videografie in ihrem Portfolio mit an. Sich darin weiterzubilden, ist unglaublich wichtig.

In der Colourclass setzt Stephan seinen Fokus auf Storytelling, die Zeitraffertechnik und die Nachbearbeitung. Besonders die Zeitrafferfotografie bietet sich ideal zum Einstieg an, denn diese Videotechnik ist der Fotografie besonders nah. Man setzt aus einzelnen Fotos einen Film zusammen. Wie genau das geht und was Ihr dafür braucht, erklärt der Kameramann in Folge 4.

Pelikane am Meer

Steppenlandschaft

Natürlich darf beim Namen „Colourclass“ das Thema Farben nicht fehlen. Christian selbst nimmt sich den Themen Farbräume, Kalibrierung und den richtigen Einstellungen für den Druck über externe Fotolabore an. Er schafft es dabei nicht nur, diese etwas unkreativen Themen auch Menschen ohne Vorkenntnissen sehr verständlich zu erklären, sondern macht sogar richtig Lust darauf, sich mit Farbräumen auseinanderzusetzen, weil man versteht, wie wichtig es ist.

Wie das geht und wie genau man einen Monitor kalibriert, zeigt er am brandneuen CS2740 ColorEdge von EIZO, der eine 4K-Auflösung für Filmer*innen und ultimative Schärfe für Fotograf*innen bietet.

Person an einem Monitor

Leopard auf einem Baum

Langweilig wird es beim Ansehen der elfteiligen Videoserie auf keinen Fall. Die Themen sind vielfältig und die drei Fotografen nehmen für gute Fotos auch Hubschrauber- und Ballonfahrten auf sich. Auf der Webseite von EIZO gibt es zu jedem Video eine kurze Inhaltsangabe, sollte Euch ein bestimmtes Thema besonders interessieren.

Ich empfehle Euch aber, die Reihe von vorn anzusehen. So kann man die Männer beim Packen begleiten, sitzt mit ihnen gemeinsam mit Vorfreude im Flugzeug und bespricht täglich, was es zu entdecken und bedenken gibt. Es ist eben eine kleine gemeinsame Reise, bei der man nebenbei noch einiges für sich mitnehmen kann. Selbst wenn es wohl für uns alle nicht sobald nach Namibia geht, sondern es erst einmal nur möglich ist, die Landschaften und Tiere vor der Haustür fotografisch zu entdecken.

Die Colourclass könnt Ihr ab sofort kostenfrei über die Webseite von EIZO oder direkt auf Youtube ansehen. Viel Freude dabei!

Making-Of Impressionen

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine bezahlte Anzeige.


7 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Vorab: dass das eine bezahlte Anzeige ist, geht voll in Ordnung.

    Fotografisch sehe ich hier NICHTS. Nur Spielereien. Fetter Gelbfilter auf zwei Fotos. Saturierung der Gelb-Grüntöne stark hochgezogen beim letzten Bild.

    Und inhaltlich: nur Plattitüden.

    „Schließlich wächst Fotografie und Videografie immer mehr zusammen …“

    Echt jetzt? Werfen wir dann alle unsere analogen Schätzchen weg?

    „… setzt Stephan seinen Fokus auf Storytelling …“

    Im Ernst? Welche Story? Ich sehe sie nicht. Wo ist sie, die Story? Ich sehe nicht einmal Menschen, vom Fotografenteam abgesehen.

    „Natürlich darf beim Namen ‚Colourclass‘ das Thema Farben nicht fehlen.“

    Interessant, wieder was gelernt ;-)

    Sorry, nichts für ungut, aber mich nerven solche Phrasen.

    Genug gemotzt. Frohe Ostern allen.

  2. Der Artikel ist eine bezahlte Anzeige. Das merkt man auch. Kritik geht nicht an kwerfeldein, sondern an die Macher der Anzeige. Und die ist schlecht. Kann damit aber gut leben, solange kwerfeldein etwas davon hat. Viele Grüße, Wilhelm

  3. Ich hätte diese Videoreihe auch empfohlen, wenn ich kein Geld dafür bekommen würde, denn ich finde sie gut. Ich weiß nicht, ob Ihr Euch die Mühe gemacht habt, sie wirklich komplett zu schauen. Einen Großteil der Kritik kann ich nicht nachvollziehen, denn
    @Motzki: Warum sollen die Fotografen Menschen portraitieren, wenn die Schwerpunktthemen Landschaft und Wildlife sind? Und natürlich gibt es eine Story in den Videos.
    @Ulrich: Warum sollte es bei bezahlter Werbung immer darum gehen etwas zu kaufen? Es wird ein kostenfreier Videokurs empfohlen, der einige Tipps und Tricks beinhaltet. Natürlich werden darin auch Produkte empfohlen, aber es steht allen frei, ob man diese kauft.

    • Allen Vor-Nörglern zum Trotz, finde ich es gut, dass Katja auf diese Videoreihe aufmerksam macht. Bezahlt oder nicht ist doch wurscht. Farbverbindliches Arbeiten und Monitorkalibrierung sind wichtige Themen, zu denen ich bisher nicht so richtig Zugang fand. Also werde ich mir die Videoreihe auf jeden Fall anschauen und mir danach (!) meine Meinung bilden.

      Und das ich über diesen Artikel von einem neuen und (endlich) bezahlbaren 4k Monitor von EIZO erfahre, ist grossartig. Sollte ich mich zum Kauf entscheiden, dann gerne über Euren Affiliate Link.

  4. Hi,

    die Filmreihe ist gut gemacht und informativ gestaltet.

    Ich habe leider bisher nur einmal in Afrika produzieren dürfen (und dann auch in einem anderen Land), aber die Bilder haben mich sehr erinnert und Reise- und Fotolust geweckt.

    Die Serie ist für fotoaffine Menschen Unterhaltung im besten Sinne, die eine oder andere Anregung für die eigene Arbeit ist auch dabei.

    Das ganze macht Lust auf mehr Fotografie und auf eine Zeit, in der Reisen wieder möglich ist, und wir wieder mit der Kamera ausziehen können, um visuelle, menschliche und haptische Abenteuer zu erleben.

    In der „stay-at-home“ Zeit jetzt geht das nur eingeschränkt, daher werde ich mir in den nächsten Tagen gerne noch mehr Folgen aus Afrika anschauen und mich auch mal auf die Lofoten entführen lassen (diese Produktion war mir bisher entgangen).

    Viele Grüße
    Christian Ahrens

  5. Ich kann die negative Kritik überhaupt nicht verstehen. Die beiden Bilder in gelber Farbe finde ich gar nicht (Sättigung) übertrieben. Ich erinnere mich an die Bilder aus dem Irak Krieg. Dort wurden amerikanische Truppen (ja ich weiß) durch einen Sandsturm aufgehalten. Dort gab es Farben von gelb bis rot. Die Bilder können bei Magnum Photos abgerufen werden. Christopher Anderson hatte sicherlich keine Filter auf dem Objektiv und die Qualität der Auflösung seiner elektrischen (o. Film) Kamera lies sicherlich noch zu wünschen übrig (in dieser Zeit). Die Fotos von Christopher Anderson sind bestimmt unverändert aus dem Kasten und Realität ist sicherlich noch Atemberaubender.

    Ich habe die Folgen noch nicht gesehen, aber ich habe noch einen Tipp. Auf http://www.mynikon.de, unter dem Menüpunkt School, kann die mehrstündige und kostenlose Serie „Destination Namibia“ von Krolop & Gerst abgesehen werden. Es muss aber ein Benutzerkonto erstellt werden.

    Viele Grüße von Veith