17. November 2019 Lesezeit: ~4 Minuten

browserfruits 46.2019

Die browserfruits sind da! Wir hoffen, es ist wie jeden Sonntag für alle etwas dabei. Morgen geht es dann wie gewohnt mit frischen Artikeln weiter. Habt Ihr Euch schon einmal überlegt, selbst einen Gastartikel einzureichen? Hier könnt Ihr nachlesen, wie es geht. Und nun viel Spaß beim Stöbern.

 

Linktipps

• Gegen Journalist*innen und Medienschaffende gibt es vermehrt Drohungen und Anschläge von Rechtsextremen. Am 23. November haben Neonazis in Hannover eine Demonstration gegen drei Journalisten angemeldet. Freelens ruft dazu auf, sich an den Protesten gegen die Demonstration zu beteiligen und fordert Maßnahmen zum Schutz der Pressefreiheit. → ansehen

• Alessandro Sgro ist Wildlife- und Naturfotograf. Auf The Fernweh Collective zeigt er Fotos von seiner Reise durch Skandinavien. → ansehen

• In einer Kolumne der Profifoto berichtet Silke Güldner über die Sichtbarkeit von Fotografinnen. → ansehen

• Steve McQueen hat ein gigantisches Generationenportrait geschaffen. Zusammen mit der Tate Britain hat der britische Künstler und Regisseur alle dritten Klassen in London fotografiert. → ansehen

• Die Photoscala wertet die Halbjahresbilanzen der wichtigsten Kamerahersteller aus. So richtig positiv sieht es aktuell bei keiner Firma aus. → ansehen

• The New Black Vanguard portraitiert 15 außergewöhnliche Schwarze Fotograf*innen. → ansehen

• Die Musikerin PJ Harvey war mit dem irischen Fotografen und Regisseur Seamus Murphy im Kosovo, in Afghanistan und Washington D.C. – das Ergebnis der Reise sind ein Foto-Gedichtband, das Album „The Hope Six Demolition Project“ und der Film „A Dog Called Money“. → ansehen

• Gabriel Isak zeigt auf Bored Panda seine Arbeiten, in denen er sich mit seinen Depressionen auseinander gesetzt hat. → ansehen

• Yener Torun ist bekannt für seine Architekturfotos von farbenfrohen Gebäuden in Istanbul. → ansehen

• Instagram lässt weltweit bei einigen Nutzer*innen testweise die Zahl der Likes unter Bildern nicht mehr anzeigen. Der Test soll zeigen, ob sich die Menschen dadurch mehr auf die Qualität der Posts als auf die Likezahlen konzentrieren. → ansehen

 

Buchempfehlungen

„The Helsinki School: The Nature of Being“ : The Nature of Being ist der sechste Band aus der Buchreihe der Helsinki School. Er konzentriert sich auf eine Zusammenführung der verschiedenen Ansätze, mit denen die Vertreter der Schule an der konzeptionellen Sichtbarmachung von Natur arbeiten. Dabei ist es das ausgesprochene Ziel, sich nicht auf die rein physische Repräsentation von Tieren, Pflanzen und Landschaften zu beschränken. Das Buch ist im Verlag Hatje Cantz erschienen und kostet 42 €.

„Mein Griechisches Dorf“ : Für die Menschen im griechischen Dorf, das Wolfgang Bernauer in diesem Bildband vorstellt, ist die Heimat ein vertrautes Stück Erde. Verwurzelt mit ihrer Geschichte, ihren Familien und ihrer Natur, haben sie ihr ganzes Leben dort verbracht, wo es seinen Anfang genommen hat – zu Hause in ihrem Dorf. Die Gesichter der Ältesten erzählen von dieser Vergangenheit. Das Buch ist bei Edition Bildperlen erschienen und kostet 49 €.

 

Ausstellungen

2019 Sony World Photography Awards // Nadav Kander
Zeit: 15. November 2019 – 2. Februar 2020
Ort: Freundeskreis Willy-Brandt-Haus, Stresemannstr. 28, 10963 Berlin

Ann-Christine Jansson: Umbrüche. Fotografien 1980–1995
Zeit: 14. November 2019 – 16. Januar 2020
Ort: Freelens Galerie, Alter Steinweg 15, 20459 Hamburg

Paul Duke: No Ruined Stone
Zeit: 15. November 2019 – 11. Januar 2020
Ort: Galerie Hartmann projects, Breitscheidstr. 48, 70176 Stuttgart

Marianne Strobl 1865–1917. Industrie-Fotografin in Wien
Zeit: 19. September 2019 – 8. März 2020
Ort: Das Verborgene Museum, Schlüterstraße 70, 10625 Berlin

 

Drüben auf Instagram

@arnooophoto – Arnoldas Kubilius beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Körperformen.

 

Videos

Wie erhalten die Massai-Nomad*innen ihre Kultur trotz Tourismus? Ein wichtiges Thema, das auch uns Fotograf*innen betrifft, wenn wir verreisen und Menschen anderer Kulturen fotografieren.

 

Derya Akkaynak hat einen Algorithmus entwickelt, der Unterwasserbilder so farbenfroh zeigt, als wären die Aufnahmen Überwasser entstanden.

 

Das Titelbild stammt von Josh Carter. Vielen Dank dafür!

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.