Straße in der Wüste
25. Mai 2018

Unerwartete Eremiten – Straßenschilder in Namibia

Die Fotoserie „Unexpected Hermits“ (Unerwartete Eremiten) zeigt eine Reihe von Straßenschildern, die im März 2018 während eines Roadtrips durch Namibia fotografiert wurden. Lange einsame Straßen durchschneiden die Weite der Landschaft als einziges Zeugnis der Zivilisation an diesen unbewohnten Orten. Sie führen die Reisenden von einem Ameisenhaufen menschlichen Lebens zum anderen.

Während eines zweieinhalbwöchigen Roadtrips von 2500 Meilen auf dem Beifahrersitz hatte die Fotografin Helin Bereket Zeit und Muße, die verstreuten Verkehrszeichen auf ihrem Weg zu entdecken. Wie unerwartete Eremiten standen sie am Rand dieser staubigen Straßen; unbeweglich, sonnengebleicht und stumm. Das an ihnen vorbeifahrende Auto war wahrscheinlich der einzige Gast, den sie seit geraumer Zeit in dieser kargen Landschaft gesehen hatten.

Straße

Straße

Straße

Straße

Straße

Straße

Straße ohne Fahrbahnmarkierung

Straße in der Wüste

Straße

Straße

Das Wort „Hermit“ (Eremit) stammt vom altgriechischen Wort für Wüste – „eremítēs“ – ab, es beschreibt buchstäblich den einzigen lebenden Menschen in einer Wüste.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon

kwerfeldein @ Photocircle


6 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Herllich „nutzlos“, so eine Reise. Auch ich liebe Wüsten, gerade weil man da, wo vordergründig nichts los ist, trotzdem immer etwas Fotogenes entdecken kann.

    Das Ganze sähe vielleicht im 17:9-Kinoformat noch skuriller aus als im 4:3-Format.

  2. ja genau richtig, im 16:9 format würden diese bilder wie stills aus irgendeinem road-movie wirken. auf der „road to nowhere“. grandiose bilder, ich selbst finde sie toll. wen um himmels willen aber interessiert es eigentlich, dass dort irgendwo ganz draußen „jwd“ ein paar vom rost befallene straßenschilder stehen? nun gut, wir wissen es nicht. vielleicht finden ja irgendwann einmal irgendwelche außerirdische die bilder auf irgendeiner scheinbar schrottreifen festplatte. beim betrachten der bilder schwelgen sie dann in nostalgie und bekommen heimweh nach ihrem geliebten wüstenplaneten, den sie einst verlassen haben. oder ist das was sie auf den bildern sehen nicht doch etwa der „planet der affen“?

    • gratulation – habe via facebook erfahren, dass lonely planet auf die fotoserie aufmerksam geworden ist. sprich: ein reiseführer entdeckt hier wohl einen „weißen fleck“ auf unserem planeten. na ja, mit googeln kann man viel entdecken, aber eben doch nicht alles…