Ein Hund mit einem Schal.
18. Juli 2017

Herzenshund

Seit meiner Kindheit habe ich eigentlich immer Bilder gemacht, aber ich fing an, das Fotografieren ernsthafter zu betreiben, als ich mich vor drei Jahren scheiden ließ. Meine zwei Hunde waren dabei meine Modelle. Ich fotografierte sie, wann immer wir unterwegs waren und neue Orte entdeckten. Gleichzeitig wurden sie für mich zu einer Art Therapie nach der Scheidung.

Meine Hündin Jazzy traf ich im Jahr 2003. Sie war damals acht Wochen alt und ich hatte sie dann noch wundervolle 13 Jahre lang. Während ihres Lebens war sie ein Such- und Rettungshund, Therapiehund, Lesehund (sie hat mit Kindern gelesen) und mein Assistent in der Hundeschule.

Ich nenne sie den „perfektesten unperfekten Hund“. Anfangs war sie sehr ängstlich, manchmal auch aufgedreht und überschwänglich, aber mit etwas Training wurde sie zu einem sehr ausgeglichenen, süßen und selbstsicheren Hund. Als Welpe wollte sie nur selten kuscheln und hat meistens einen großen Sicherheitsabstand von mir gehalten.

Als erwachsener Hund war nichts mehr von diesem Abstand zu spüren. Sie fing an, mir überallhin zu folgen und für meine Fotos zu lachen und zu posieren. Sie war bereit, alles zu tun, was ich von ihr wollte. Ich liebte ihr Lachen, ihr anmutiges Traben, bei dem sie mit ihrem Schwanz wedelte, und ihre Loyalität. Vermutlich hatte sie auch die eine oder andere nervige Angewohnheit, aber nichts, was sie tat, verärgerte mich.

Ein Hund, der bei Sonnenuntergang am Strand auf den Hinterpfoten steht und über das Meer blickt.

Ein Hund, der einen Schmetterling auf dem rechten Ohr hat.

Zwei Hunde, die auf einer Hängematte miteinander kuscheln.

Ein Hund, dessen Kopf auf dem Schoß einer Person liegt.

Ein Hund, der auf einem Holzzaun sitzt.

Zwei Hunde, die auf einer Bank sitzen und über einen See blicken.

Ein Hund, der auf einem Stuhl im Waschsalon sitzt.

Ein Hund mit einem Schal.

Ein Hund, der von einem anderen Hund an einer Leine geführt wird.

Ein Hund mit drei Beinen, der am Strand steht.

Ein Hund, der auf dem Boden liegt, mit Engelsflügeln.

Also ich vor ein paar Monaten mit Krebs diagnostiziert wurde, war Jazzy jeden Tag für mich da und half mir durch diese schwere Zeit. Nachdem meine Behandlung abgeschlossen war, erhielt Jazzy die gleiche Diagnose: Krebs. Bei ihr war der Krebs jedoch tödlich. Eine Beinamputation gab ihr noch 21 weitere Tage zu leben und ich konnte sie sogar noch ein letztes Mal mit zum Strand nehmen.

Nachdem Jazzy nicht mehr da war, nahm ich einen tauben Border Collie auf. Ihre Geschichte kann auf meinem Instagram-Kanal verfolgt werden. Ich versuche, ihr Zeichensprache beizubringen, was erstaunlich gut funktioniert.

Jazzys fotografische Geschichte habe ich im Buch „Heart Dog“aufgearbeitet, das vor Kurzem erfolgreich über Kickstarter finanziert wurde.

Unterstütze kwerfeldein

Wenn Dir dieser Artikel oder das ganze Magazin gefällt, kannst Du die weitere Arbeit von kwerfeldein gern via Paypal, Überweisung oder Dauerauftrag mit dem, was es Dir wert ist, unterstützen. Vielen Dank!

kwerfeldein finanziert sich neben Werbeeinnahmen auch durch Provision von Verkäufen auf Amazon und freiwillige Beiträge der Leser*innen, um unabhängig zu bleiben.

Paypal


Überweisung

kwerfeldein
IBAN: DE837050198 1933436766
BIC: COLSDE33XXX

Amazon
kwerfeldein @ Spreadshirt


3 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.