07. September 2021

Wildlife Photographer of the Year 2021

Das Natural History Museum in London sucht bereits seit 1965 jährlich die besten Wildlife-Fotograf*innen. Damals noch in einem kleinen Magazinaufruf, ist der Award heute einer der größten und bedeutendsten Wettbewerbe für Tierfotografie. Zur 57. Ausgabe gab es dieses Mal über 45.000 Einreichungen aus 95 Ländern.

Die Bilder zeigen die Zerbrechlichkeit der Natur und die Auswirkungen des Klimawandels eindringlich. Aber sie geben auch Hoffnung, denn es sind auch Erfolgsgeschichten zu finden, von einst fast ausgestorbenen Arten, die ihren Lebensraum nun zurückerobern.

 

Kategorie: Säugetiere

Schwimmende Großkatzen

© Buddhilini de Soyza, Wildlife Photographer of the Year

Nach stundenlanger sorgfältiger Suche entlang des Ufers sprangen die Geparden plötzlich ins Wasser und versuchten, über diesen Wasserstrudel zu schwimmen, während wir erschrocken zusahen und fürchteten, dass sie von Krokodilen gefressen oder weggespült würden. Ihr Ziel war es, zu ihrem Territorium auf der anderen Seite zu kommen, das voller Wild war. Der Leitgepard schaute uns während der Überfahrt direkt an und biss die Zähne zusammen, als würde er uns vorwerfen, nicht zu helfen. Wir schrien vor Freude, als wir sahen, wie sie schließlich etwa 100 m flussabwärts an Land gingen.

 

Kategorie: Fotojournalismus

Hand streichelt Fledermaus

© Douglas Gimesy, Wildlife Photographer of the Year

Ein verwaister grauköpfiger Flughund ruht sich in einem Tierheim aus, nachdem er mit Spezialmilch gefüttert wurde. Grauköpfige Flughunde gelten derzeit als vom Aussterben bedroht und erleben erhebliche Bedrohungen durch die anhaltenden Zerstörung ihrer Lebensräume und die zunehmenden Hitzestressereignisse. Aufgenommen wurde das Bild im Black Rock Tierheim in Beaumaris, Australien.

 

Kategorie: Insekten

Moskito auf Haut

© Gil Wizen, Wildlife Photographer of the Year

Ich bin auf meinen Reisen in den Amazonas-Regenwald in Ecuador mehrmals diesen Mücken begegnet und fand sie extrem scheu und schwer gut zu fotografieren. Der beste Weg, um eine zu fotografieren, besteht darin, einen Bissen zu ertragen und damit die Gefahr einer Ansteckung mit einer Tropenkrankheit zu riskieren. Nachdem ich das Verhalten der Tiere mehrere Jahre lang sorgfältig studiert und beobachtet hatte, war ich in der Lage, ein frontales, intimes Foto einer weiblichen Mücke aufzunehmen, die sich darauf vorbereitet, in einen meiner Fingerknöchel zu beißen.

 

Kategorie: Vögel

Zwei Vögel kämpfen in der Luft

© Jack Zhi, Wildlife Photographer of the Year

Ich habe drei Jahre gebraucht, um so eine Nahaufnahme zu machen, weil diese Aktionen überall passieren können und immer zu weit weg sind. Es ist schwierig, die Action, die Entfernung, das Wetter, die Beleuchtung und die Blickwinkel der einzelnen Individuen gleichzeitig in eine Ordnung zu bringen. Ganz zu schweigen davon, dass sie aus einer klaren Sicht starten und sich schnell hinter Bäumen verstecken können. Aufgenommen wurde das Bild in Orange County, Kalifornien, USA. Es zeigt das natürliche Verhalten der Tiere in freier Wildbahn, es gab keine menschlichen Eingriffe.

 

Kategorie: Pflanzen und Pilze

Leuchtende Pilze

© Jürgen Freund, Wildlife Photographer of the Year

Jürgen benutzte eine Taschenlampe, um den Regenwald in der Nähe seines Hauses zu erkunden und schaltete sie alle paar Meter aus, um nach dem unheimlichen Leuchten des Geisterpilzes zu suchen. Dieser leuchtende Pilz ist einer der bekanntesten biolumineszenten Pilze in Australien. Biolumineszierendes Pilzlicht entsteht durch eine chemische Reaktion: Eine Substanz namens Luciferin reagiert mit einem Enzym, der Luciferase, wodurch das Luciferin oxidiert und Licht emittiert wird. Der Grund dafür ist jedoch ein Rätsel: Das Licht, das ständig produziert wird und möglicherweise nur ein Nebenprodukt des Stoffwechsels der Pilze ist, scheint keine sporenverbreitenden Insekten anzuziehen.

 

Kategorie: Urban Wildlife

Tier vor einer Tür

© Sergio Marijuán, Wildlife Photographer of the Year

Ein junger iberischer Luchs, der durch die Tür eines verlassenen Heubodens auf einer Farm in der östlichen Sierra Morena, Spanien, fotografiert wurde, hält inne, um seine Umgebung zu erkunden.
Die Art war einst auf der iberischen Halbinsel Spaniens und Portugals weit verbreitet, der Bestand ging jedoch nach dem Verlust von Lebensräumen, Verlust von Beutetieren und der Jagd durch die Landwirtschaft zurück.

2002 gab es in Spanien weniger als 100 Luchse und in Portugal gar keinen. Jetzt ist der iberische Luchs dank Naturschutzpraktiken dem Aussterben entgangen und in der gesamten Region vollständig geschützt. Laufende Aktionen der Wiederverwilderung, Beutevermehrung und die Schaffung natürlicher Korridore und Tunnel haben dazu beigetragen, dass sich seine Zahl wieder vergrößert.

 

Kategorie: Unterwasser

Tiere im Meer

© Laurent Ballesta, Wildlife Photographer of the Year

Im tiefen Wasser vor der französischen Mittelmeerküste lebt eine Gemeinschaft von Tausenden von Narwal-Garnelen. Laurents Foto zeigt, wie jede Garnele über ihre Antennen mit ihren Nachbarn in Kontakt steht. Das deutet darauf hin, dass möglicherweise Signale über ein weitreichendes Netzwerk gesendet werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein solcher Kontakt für das Sozialverhalten der Garnelen bei Paarung und Konkurrenz von zentraler Bedeutung ist.

Diese Garnelen werden kommerziell von Grundschleppnetzen gefischt, die die langsam wachsenden Korallenwälder sowie die darunter lebenden Garnelengemeinschaften zerstören.

 

Kategorie: Tierportraits

Blutverschmierte Löwin

© Lara Jackson, Wildlife Photographer of the Year

Das Blut, das aus ihrer Schnauze tropft, ist leuchtend rot, was darauf hindeutet, dass die Beute noch am Leben war, als sie zu fressen begann. Vielleicht unerfahren, hatte diese junge Löwin keinen sauberen Abschuss gemacht. Im Serengeti-Nationalpark in Tansania gibt es eine jährliche Wanderung von mehr als zwei Millionen Gnus, die den Löwen der Region eine saisonale Nahrungsschwemme bieten.

Lara lag mit heruntergeklappten Seiten in einem speziell angepassten Fahrzeug und sah die Löwin springen. Obwohl Löwen bei der Jagd im Rudel am erfolgreichsten sind, kann ein einzelner Löwe ein doppelt so schweres Tier zu Fall bringen.

 

Kategorie: 11 bis 14 Jahre

Schmetterling auf Blüten

© Emelin Dupieux, Wildlife Photographer of the Year

Bei Einbruch der Dämmerung lässt sich ein Apollofalter auf einem Ochsenaugen-Gänseblümchen im Regionalen Naturpark Haut-Jura an der französisch-schweizerischen Grenze nieder. Der Apollo, ein großer Bergfalter mit einer Flügelspannweite von bis zu 90 Millimetern, ist von der Klimaerwärmung betroffen und zählt heute zu den am stärksten bedrohten Schmetterlingen Europas.

Emelin war im Urlaub, als er sich auf einer Schmetterlingswiese wiederfand. Er hatte schon lange davon geträumt, einen Apollo zu fotografieren, also machte er sich im dämmrigen Licht an die Arbeit für die perfekte Aufnahme. Obwohl die Falter langsam fliegen, sind sie ständig in Bewegung und durch eine sanfte Brise bewegten sich auch die Gänseblümchen. Nach einigen Versuchen gelang es ihm dann, den perfekten Fokus zu finden.

 

Kategorie: The Bigger Picture

Tote Fische im Meer

© Audun Rikardsen, Wildlife Photographer of the Year

Eine Masse toter und sterbender Heringe bedeckt die Meeresoberfläche, so weit das Auge reicht, direkt vor der Küste Norwegens. Audun konnte von einem norwegischen Küstenwachschiff, das Schwertwalen folgte, die Szene fotografieren. Das Boot hatte zu viele Fische gefangen. Beim Hochziehen des Netzes brach es und ließ tonnenweise zerquetschte und erstickte Tiere zurück ins Wasser. Auduns Foto wurde später als Beweismittel in einem Gerichtsverfahren verwendet, das zu einer Verurteilung und einer Geldstrafe für den Eigentümer des Bootes führte.

Überfischung stellt eine massive Bedrohung für unsere Meeresökosysteme dar. Norwegischer, im Frühjahr laichender Hering wurde in den 1960er Jahren fast bis zur Ausrottung gefischt, ein klassisches Beispiel dafür, wie eine Kombination aus schlechtem Management, mangelndem Wissen und Gier verheerende und manchmal dauerhafte Auswirkungen auf ein ganzes Ökosystem hat. Es dauerte 20 Jahre und benötigte ein fast vollständiges Fangverbot, damit sich die Heringspopulationen erholten. Wie Auduns Bild zeigt, ist es jedoch eine Erholung, die nicht weiter überwacht werden muss.

 

Kategorie: 10 Jahre und jünger

Papagei

© Gagana Mendis Wickramasinghe, Wildlife Photographer of the Year

Die Sittichfamilie hatte in einer abgestorbenen Arekanusspalme im Hinterhof von Gaganas Elternhaus in Colombo, Sri Lanka, genistet. Seine Eltern hatten den Baum absichtlich stehen gelassen, in der Hoffnung, Wildtiere anzulocken. Der Baum erwies sich als wichtige Unterhaltungsquelle, als die Insel im Frühjahr 2020 in den Lockdown ging. Gagana und sein älterer Bruder verbrachten Stunden damit, mit ihren Kameras zu experimentieren, sich Objektive und ein Stativ zu teilen, in der Hoffnung, ein Foto aufzunehmen, auf dem sich die Küken zeigen.

Diese mittelgroßen Papageien, die auch als Ringhalssittiche bekannt sind, sind in Sri Lanka, Indien und Pakistan sowie in Teilen Afrikas südlich der Sahara beheimatet, aber heute gibt es in vielen Ländern, einschließlich Großbritannien, wilde Populationen. Sittiche sind in einigen städtischen Umgebungen ein alltäglicher Anblick, wo sie in Löchern in Ziegelmauern brüten.

 

Kategorie: Natural Artistry

Abstraktes Bild

© Gheorghe Popa, Wildlife Photographer of the Year

Gheorghe flog mit seiner Drohne über das Geamana-Tal im rumänischen Apuseni-Gebirge. Die einzigartigen Farben und Mustern dieses kleinen Flusses beeindruckten ihn. Ein leuchtend orangefarbener Fluss schlängelt sich durch eine bunte Landschaft. Obwohl es schön aussieht, sind die unnatürlichen Farben das Ergebnis giftiger Chemikalien, die flussabwärts von der nahe gelegenen Mine Rosia Poieni fließen. Hier wird eines der größten Kupfererz- und Goldvorkommen in Europa ausgebeutet.

Das einst malerische Tal ist nun mit einem sauren Cocktail gefüllt, der Pyrit, Eisen und andere Schwermetalle enthält, die mit Zyanid versetzt sind. Diese giftigen Stoffe sind in das Grundwasser eingedrungen und bedrohen auch andere Wasserstraßen. Ende der 1970er Jahre mussten mehr als 400 Familien in Geamana das Land verlassen, um der ökologischen Katastrophe Platz zu machen.

 

Kategorie: Tierportraits

Fuchs in der Nacht

© Jonny Armstrong, Wildlife Photographer of the Year

Eine Füchsin sucht auf einer winzigen Insel im Karluk Lake, Alaska, nach Lachskadavern am Rand des Wassers. Jonny war dieser Füchsin mehrere Tage lang gefolgt, hatte ihr zugesehen, wie sie nach Beeren suchte, sich auf Vögel stürzte und spielerisch an den Fersen eines jungen Braunbären knabberte.

Jonny nutzte das dramatische Licht des heranziehenden Sturms und legte sich auf den Bauch, um einen niedrigen Blickwinkel zu erreichen. Als die selbstbewusste Füchsin näher kam, hob Jonnys Begleiter und Forscherkollege den diffusen Blitz für ihn, was die Neugier des Tieres weckte. Als es zu dem mysteriösen Objekt aufblickte, bekam Jonny sein atmosphärisches Portrait, gerade noch rechtzeitig, bevor der Sturm aufzog und Regen die Szene durchnässte.

Bei den hier zu sehenden Bildern handelt es sich um eine Auswahl der nominierten Fotos. Die endgültigen Gewinner*innen werden am 12. Oktober auf der Webseite des Awards bekanntgegeben.

Ähnliche Artikel

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.