15. Mai 2016 Lesezeit: ~5 Minuten

browserfruits 19.2016

Pssst: Kein Glück gehabt bei der ersten Ausgabe unserer Überraschungsbox? Schreib uns eine E-Mail mit dem Betreff #kwerbox #2 und wir setzen Dich auf die Interessentenliste für die nächste Ausgabe. Natürlich ganz unverbindlich.

Ein paar Tage bevor wir allen anderen in der Öffentlichkeit davon erzählen, dass die zweite #kwerbox zu haben sein wird, erhältst Du zuerst die Chance, Dir eine zu schnappen. Wir schicken Dir dafür eine E-Mail mit allen Details (aber noch genug Überraschungsgeheimniskrämerei), wenn es soweit ist.

 

Grüne kaputte Schreibmaschine.

Linktipps

• Der Schweizer Fotograf Thomas Barbèy zeigt wunderbar surrealistische Arbeiten, inspiriert von Salvador Dalí oder René Magritte. Stern Online zeigt seine Fotos. → ansehen

• Das Börsenblatt hat ein Interview mit der Geschäftsführerin des Verlags Hatje Cantz – Cristina Steingräber – veröffentlicht. Ein spannender Einblick in das Verlagswesen von Kunst- und Fotobüchern. → ansehen

• Ein etwas pessimistischer Artikel über die Tatsache, dass viele Menschen in Museen gern Selfies machen. Laut dem Art-Magazin werden Kunstwerke zur Kulisse degradiert, Vorteile dieser Entwicklung werden nicht aufgeführt. → ansehen

• Die Huffington Post stellt das Nu Project vor, für das Frauen auf der ganzen Welt nackt portraitiert wurden. Ganz natürlich und ohne Auswahl der Modelle nach äußeren Kriterien. → ansehen

• Eine Bildersammlung voller stiller Landschaften in schwarzweiß gibt es auf 121clicks. Die meisten wurden dazu noch per Langzeitbelichtung aufgenommen. → ansehen

• Dieser Mann hat ein Fotostudio um 1900 in Miniatur nachgebaut, die so realistisch wirkt, dass man direkt anfangen möchte, darin zu arbeiten. → ansehen

• Vor 130 Jahren hat ein deutsches Ehepaar das Dorf Nueva Germania in Paraguay gegründet, um das deutsche Blut vor fremden Einflüssen zu schützen. Was aus dem Dorf geworden ist, zeigt Fotografin Constanze Flamme. → ansehen

• Instagramaccounts, die ein Leben wie aus dem Einrichtungskatalog zeigen? Im Artikel auf Wired fragt sich Bianca Xenia Mayer, warum das so ist und vermisst die Individualität. → ansehen

• Die FAZ blickt zurück und veröffentlicht einen Artikel zur Geschichte der Fotografie. → ansehen

• Zum fünfjährigen Jubiläum von POPCAP, dem Preis für zeitgenössische afrikanische Fotografie, werden im Buch RECAP POPCAP alle 25 seit 2012 prämierten Fotostrecken vereint publiziert. Die Finanzierung erfolgt aktuell über eine Crowdfunding-Kampagne. → ansehen

• Blick über den Tellerrand: Gianluca Gimini hat Fahrräder digital so nachgebaut, wie Leute sie aus dem Kopf gezeichnet haben – so nicht-funktional oder lustig sie dann eben aussehen. → ansehen

 

HorstHaie

Buchempfehlungen

„Horst: Photographer of Style“ zeigt Arbeiten des Modefotografen Horst P. Horst, der insbesondere mit seinen Fotos für die Vogue bekannt wurde. 60 Jahren Schaffenszeit in einem Buch. Es kostet 49,95 €.

„Berührende Schönheit – Die faszinierenden Fotografien des Haiflüsterers“ von Jean-Marie Ghislain. Der Fotograf zeigt in seinen Bildern die Schönheit, Eleganz und Kraft von Haien und hat dabei keine Berührungsängste. Das Buch kostet 48 €.

 

Ausstellungen

Susanne Kriemann: Pechblende (Kapitel 1)
Zeit: 18. März – 5. Juni 2016
Ort: Schering Stiftung, Unter den Linden 32-34, 10117 Berlin

Susan Meiselas: Carrying the past, forward
Zeit: 9. März – 5. Juni 2016
Ort: Fotografie Forum Frankfurt, Braubachstraße 30–32, 60311 Frankfurt/Main

Songe d’oubli – Pia Elizondo
Zeit: 1. Mai — 19. Juni 2016
Ort: FOCALE, Place du Château 4, 1260 Nyon

Annika Hippler: 405–780 Nanometer – Luminogramme + Lichtinstallationen
Zeit: 19. März – 19. Juni 2016
Ort: Rudolf-Scharpf-Galerie, Hemshofstr. 54, 67063 Ludwigshafen

Julius Guggenheimer: Fotograf
Zeit: 29. Januar – 19. Juni 2016
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstraße 1, 87700 Memmingen

Zwischenbilanz: 5 Jahre Bonn
Zeit: 8. April – 24. Juni 2016
Ort: Galerie Julian Sander, Prinz-Albert-Str. 12, 53113 Bonn

Hans-Christian Schink: Scenerie und Naturobjekt
Zeit: 12. März – 26. Juni 2016
Ort: Technische Sammlungen der Stadt Dresden, Junghansstr. 1-3, 01277 Dresden

»Im Dienst der Rassenfrage«: Anna Koppitz’ Fotografien für Reichsminister R. Walther Darré
Zeit: 6. April – 8. Juli 2016
Ort: Photoinstitut Bonartes, Seilerstätte 22, 1010 Wien

Eine Reise um die Welt mit Photocgrom
Zeit: 17. Februar – 21. August 2016
Ort: Schweizer Kameramuseum, Grande Place 99, 1800 Vevey

Klick! Linzer Fotografie in der Zwischenkriegszeit
Zeit: 15. April – 11. September 2016
Ort: NORDICO Stadtmuseum Linz, Dametzstraße 23, 4020 Linz

 

© Daniel Wohlleben© Daniel Wohlleben
© Daniel Wohlleben© Daniel Wohlleben

Drüben auf Instagram

@danielwohlleben – Daniel hat ein entspannt abwechslungsreiches Instagram-Portfolio mit vielen fotografischen Genres aus seinem Leben und Alltag: Landschaften, Makro, Konzerte, Portrait… wäre der Satz nicht so abgedroschen, würden wir behaupten, dass für jeden etwas dabei ist.

 

Seifenkistenrennen

Fotowettbewerbe

Magnum Photography Awards 2016

LensCulture und die Fotografie-Agentur Magnum Photos haben sich zusammengeschlossen und präsentieren erstmalig den Magnum Photography Award. Eine Jury sucht aus allen Einreichungen 12 Gewinner und 20 Finalisten aus den Kategorien Dokumentar, Straßenfotografie, Portrait, Feine Kunst, Fotojournalismus und Offene Kompositionen. Zusätzlich gibt es noch Auszeichnungen für sehr junge, aufsteigende Talente. Die Teilnahme kostet für ein Einzelfoto 20 USD, für eine Serie 60 USD. Einsendeschluss ist der 24. Mai 2016.

 

Videos

4K war gestern – Fotograf Martin Heck von Timestorm Films war mit der digitalen Mittelformatkamera Pentax 645Z unterwegs und hat aus 100.000 Aufnahmen ein Zeitraffervideo über Patagonien in 8K gemacht. Die völle Auflösung werden zwar die meisten von uns nicht genießen können, aber hey: Man kann’s machen! Auch das Making-Of-Video (mit Vulkanausbruch) ist einen Blick wert.

 

Der Kanal The Art of Photography hat eine neue Serie, in der Fotokünstler*innen zu Wort kommen und wie etwa hier Alexey Titarenko über die Entstehung ihrer Bilder sprechen oder sich bei der Arbeit über die Schulter schauen lassen.

 

Unser Titelbild stammt heute von Lisa-Marie Kaspar, die mit Vorliebe analog fotografiert.

Ähnliche Artikel


Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.