Frau mit Kamera
13. März 2016 Lesezeit: ~7 Minuten

browserfruits 10.2016

Ihr mögt Überraschungen genauso wie wir? Dann habt Ihr hoffentlich unseren gestrigen Artikel schon entdeckt. Wenn nicht, ist es jetzt wahrscheinlich schon zu spät und alle Überraschungsboxen mit inspirierenden Foto-Produkten sind schon weg.

Als wir das Intro geschrieben haben, hätten wir nicht gedacht, dass die erste Auflage unserer fotografischen Überraschungsboxen so schnell vergriffen sein würde. Morgen früh nehmen wir daher als erstes den Telefonhörer in die Hand, um bei unseren Partnern nachzuhaken, ob wir die Auflage erhöhen können – wir halten Euch weiter auf dem Laufenden!

 

Grüne kaputte Schreibmaschine.

Linktipps

• Eine harte Kritik: Elgar Esser hat den Oskar-Schlemmer-Preis gewonnen. Völlig zu Unrecht, meint das Art Magazin und hält mit seiner Kritik nicht hinterm Berg: „Notorische Rückkoppelungen in verblichene Epochen der Kunst haben meist etwas Verzweifeltes an sich.“ → ansehen

• Eine großartige Kampagne, die mit den Verboten von Instagram und Facebook bzgl. Nacktheit spielt, kommt von Pink Ribbon und möchte für das Thema Brustkrebs sensibilisieren. Fotografiert wurden die Portraits mit entblößter Brust von Hannes Caspar. „Check it before it’s removed.“ → ansehen

• Und noch ein Projekt, das sich gegen die die Zensur von Brüsten stellt: Esmay Wageman umgeht mit ihrem Projekt „Second Skin“ die strikten Regeln von Instagram und Co, indem sie Latexnachbildungen ihres Oberkörpers als „Bekleidung“ auf Fotos nutzt. → ansehen

• Rezension eines Fotomagazins, die wir so unterschreiben können. Die Photonews liegt auch bei uns regelmäßig im Briefkasten. Warum? Lest selbst. → ansehen

• Peter-Matthias Gaede darüber, warum wir Fotograf*innen vertrauen sollten. Ausgehend von der Botschaft der Süddeutschen Zeitung, die einen Artikel zum World Press Award mit „Vertraue niemandem“ überschrieb, verteidigt Gaede Kriegs- und Reportagefotograf*innen. → ansehen

• Jeisson Martin fotografiert Berlin aus ungewohnten Perspektiven: Für seine Aufnahmen klettert er auf Dächer und sucht im Untergrund nach schönen Motiven. Auf „Mit Vergnügen“ haben wir ein Interview mit ihm entdeckt. → ansehen

• David Janesko und Adam Donnelly machen ihre Landschaftsaufnahmen mit Kameras, die sie erst vor Ort aus den gegebenen Materialien bauen. Das klingt verrückt, ist aber in der Tat großartig. Die gebauten Kameras sowie die mit ihnen gemachten Aufnahmen gibt es auf PetaPixel. → ansehen

• Der iranische Fotograf Sadegh Souri hat in einem iranischen Frauengefängnis Minderjährige portraitiert und erzählt ihre Geschichten. Feature Shoot hat die Bilder. → ansehen

• Snapchat polarisiert, keine Frage. Auf Fstoppers gibt es einen interessanten Artikel über die Vorteile von Snapchat. Es werden auch einige Fotografen vorstellt, die auf der Plattform erfolgreich sind. → ansehen

• Ein Foto – genau im richtigen Sekundenbruchteil aufgenommen – zeigt, wie ein Vater seinen Sohn im Stadion vor einem fliegenden Baseballschläger beschützt. Eine unglaubliche Aufnahme, die ihr unbedingt ansehen solltet. → ansehen

• Nachdem Fuji die Produktion des letzten Trennbildfilms eingestellt hat, gab es einen kleinen Aufschrei und Petitionen gegen die Entscheidung. Wer nicht genau versteht, was an dem Film so wunderbar ist, findet hier neun Gründe, die für ihn sprechen. → ansehen

• Karl Ove Knausgaard hat die Arbeit des Gehirnchirurgen Henry Marsh in Albanien begleitet, wo er Kollegen vor Ort ein Verfahren demonstriert, bei dem ein Tumor bei vollem Bewusstsein entfernt wird. Ein lesenswerter Artikel mit Fotografien von Paolo Pellegrin. → ansehen

• Googles Bilderkennungssoftware hat wieder verblüffende neue Fähigkeiten: Anhand eines riesigen Fotopools kann sie den Aufnahmeort eines beliebigen Fotos genauer bestimmen als Weltreise-erprobte Menschen. Auch abgefahren: Das ganze Paket ist so klein, dass man es sogar auf einem Smartphone laufen lassen könnte. → ansehen

• Photographie hat ein Kurzinterview (ausführlich im Heft am Kiosk) mit Fotografin, Modell und „Märchenerzählerin“ Sarah Moon anlässlich ihrer aktuellen Ausstellung in Hamburg. → ansehen

 

Hinter der Kameraeinprozent

Buchempfehlungen

„Hinter der Kamera: Das Leben der großen Fotografen“ versammelt 38 bedeutende Fotograf*innen und berichtet über ihr Leben. Das Buch gibt einen tollen Einblick ins Leben von Fotograf*innen, die die Fotografie entscheidend geprägt haben. Es kostet 39,90 €.

„1 % Privilege in a Time of Global Inequality“ zeigt die Welt der Superreichen. Die 1 % der Weltbevölkerung, die das Wort Geldsorgen nicht kennen. Verschiedene Fotograf*innen zeigen den extremen Gegensatz zum Leben der restlichen 99 % in Fotos. Die Washington Post zeigt Bilder aus dem Bildband. Ein spannendes Projekt, das im Verlag Hatje Cantz erschienen ist. Es kostet 35 €.

 

Ausstellungen

Otto Steinert
Zeit: 12. Februar – 2. April 2016
Ort: Beck & Eggeling, Bilker Str. 4-6, 40213 Düsseldorf

Deutscher Fotobuchpreis 2016
Zeit: 13. März – 3. April 2016
Ort: Forum für Fotografie, Schönhauser Str. 8, 50968 Köln

Stephen Shore
Zeit: 11. Februar – 7. Mai 2016
Ort: Galerie Edwynn Houk, Stockerstr. 33, 8002 Zürich

Sebastian Bieniek: Die Traurigkeit der Elefanten
Zeit: 25. März – 6. Mai 2016
Ort: Fotogalerie Friedrichshain, Helsingforser Platz 1, 10243 Berlin

Zwischen Protest und Performance: Fotografie in Japan 1960-1975
Zeit: 29. Januar – 8. Mai 2016
Ort: Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien

Natur von ihrer schönsten Seite
Zeit: 1. September 2015 – 9. Mai 2016
Ort: verschiedene Orte, Zingst

Horst P. Horst: Photographer of Style
Zeit: 12. Februar – 22. Mai 2016
Ort: NRW-Forum, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf

Stephen Shore – Retrospektive
Zeit: 6. Februar – 22. Mai 2016
Ort: C/O Berlin, Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin

Ulrich Wüst – Stadtbilder, Randlagen, Spätsommer
Zeit: 6. Februar – 22. Mai 2016
Ort: C/O Berlin, Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin

Ein Foto kommt selten allein
Zeit: 12. Februar – 5. Juni 2016
Ort: Museum für Fotografie, Jebensstr. 2, 10623 Berlin

James Casabere – Flüchtig
Zeit: 12. Februar – 12. Juni 2016
Ort: Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1, München

Zuhause ist ein fernes Land
Zeit: 26. November 2015 – 14. August 2016
Ort: Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Str. 6, Leipzig

 

filmcamerasinternational 1 Leica M6 © @burke_atkfilmcamerasinternational 2 collection © @oscar_dp
filmcamerasinternational 3 Zenit 122 © @jacksonmoonfilmcamerasinternational 4 Graflex © @killindreams

Drüben auf Instagram

@filmcamerasinternational – Was wir mit den Titelbildern unserer browserfruits tun, macht Film Cameras auf Instagram: Bilder von (Film-)Kameras zeigen – in Aktion oder beim Posieren. Wer auch ein Herz hat, das vor lauter Fetischismus für analoge Haptik höher schlägt, wird hier glücklich und lernt dabei sicherlich noch ein paar Raritäten kennen.

 

Seifenkistenrennen

Fotowettbewerbe

Camera Flash Awards

Das Magazin Camera und Metz haben einen Fotowettbewerb für alle Fotos, die mit Blitzlicht aufgenommen wurden, ins Leben gerufen. Bis zu zehn Bilder kann jeder Teilnehmer einreichen. Die Gewinner erhalten Produkte der Sponsoren und werden auf der Photokina ausgestellt. Einsendeschluss ist der 15. Mai.

 

Videos

InFrame stellt den Mediziner und autodidaktischen Fotografen Zun Lee vor, der aus Frankfurt kommt und nun in Toronto lebt und arbeitet: Ausgehend von Straßenportraits und seiner Kindheit arbeitet er unter anderem zum Thema Vaterschaft und sammelt weggeworfene Polaroids, die schwarzes Familienleben zeigen.

 

Mario Romulic und Drazen Stojcic filmten zwei Jahre lang das Meer und den Himmel rund um die kroatische Insel Hvar mit Zeitraffertechniken, wo sie nicht nur die sonnigen Seiten einfingen, die die Touristen anziehen, sondern auch einige sehr beeindruckende Gewitter mit Blitzen ohne Ende. (Epilepsie-Warnung: stroboskopartig!)

 

Für das Titelbild haben wir wieder ein Foto aus dem tollen Archiv von Matthias Leberle stibitzt. Apropos Archiv: Alle unsere Artikel könnt Ihr übersichtlich im Archiv nachlesen, solltet Ihr es nicht immer schaffen, täglich ins Magazin zu schauen.

Ähnliche Artikel


1 Kommentar

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.