Eine junge Frau in der Badewanne
25. August 2014

Laura Stevens Another November

Die gebürtige Engländerin Laura Stevens lebt und arbeitet in Paris, nachdem sie in Brighton Kunst und Design studiert und einen Master in Fotografie abgeschlossen hat. In ihren Bildern bedient sie sich Elementen der Ästhetik aus Film und Malerei, um intime, persönliche Situationen zu visualisieren.

„Another November“ ist ihre Auseinandersetzung mit dem Verlust einer Beziehung, dem Alleinsein und der Herausforderung, nach dem Verlust einer Liebe mit dem Leben klar zu kommen, der Anpassung an ein Leben als Single. Jedes der Bilder repräsentiert eine Phase dieser emotionalen Entwicklung.

In dieser Serie von inszenierten Szenen mit verschiedenen Frauen, Freunden und Fremden, zu denen es mich auf der Straße hin zog, wurden die Darstellerinnen dazu aufgefordert, einen intimen Moment der Anpassung zu zeigen. Sie werden isoliert gezeigt, umgeben von Struktur, Farbe und leerem Raum, jeweils in ihrem Zuhause in Paris.

Eine Frau liegt auf einem Bett

Eine Frau steht rauchend in einer Tür

Eine Frau steht nackt in einem Zimmer

Eine Frau trinkt ein Glas Wein

Eine Frau liegt auf einem Sofa

Eine Frau sitzt auf einem Bett

© Laura Stevens

© Laura Stevens

© Laura Stevens

Eine Frau sitzt an einem Tisch

Eine Frau steht in einer Eingangstür

Eine Frau sitzt in einem Badezimmer

Eine Frau rauchend in einem Hausflur

Eine Frau sitzt in einer Badewanne

Eine Frau sitzt auf einem Bett

Eine Frau liegt in einem Pelzmantel auf dem Boden

Another November zeigt eine nostalgische Gegenwart, in der Erinnerungen entstehen und unweigerlich verblassen. Auf Vergangenes zurückblickend, ohne mit dem Verlust einer Liebe vertraut geworden zu sein. Es ist eine Erinnerung daran, dass Zeit nur in eine Richtung fließt.

Ihre Arbeiten sind neben ihrer Webseite auch auf ihrem Blog und auf Facebook zu finden.

Ähnliche Artikel

5 Kommentare

Schreib’ einen Kommentar

Netiquette: Bleib freundlich, konstruktiv und beim Thema des Artikels. Mehr dazu.

  1. Mir gefällt es gut. Ich kann damit viel besser umgehen als mit den Märchen- und Feenbilder im Wald. Die gewünschte Stimmung ist für mich spürbar. Interessant finde ich das Umfeld der abgebildeten Frauen.

  2. Mir gefallen die Bilder richtig gut. Sie haben was von Gregory Crewdson. Die Ausleuchtung, die Mimik und auch das Umfeld wirken sehr stimmig.
    Ich frag mich in welchem Maße die Bilder bearbeitet wurden.

  3. wirklich gelungene Bilder- Momentaufnahmen eines Melodramas. Der seelische Zustand der Protagonisten wird maßgeblich durch die gewälten Aufnahmeorte , sowie der Tonung der Bilder unterstützt. Bild 2 + Bild 16 gefallen mir besonders gut.
    //Matz